Jeder fünfte Pendler sitzt auf dem Heimweg müde am Steuer

21.12.2018
In Deutschland pendeln viele Menschen zwischen Arbeit und Zuhause. Auf dem Heimweg fühlt sich jeder Fünfte häufig müde am Steuer. Dagegen gibt es ein Mittel - zumindest kurzfristig.
Wer nach der Arbeit auf dem Heimweg müde ist, hält lieber an und macht eine kurze Pause. Foto: Julian Stratenschulte
Wer nach der Arbeit auf dem Heimweg müde ist, hält lieber an und macht eine kurze Pause. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Viele strengt das Pendeln zur Arbeit mit dem Auto an. Rund jeder Fünfte (21 Prozent) ist auf dem Heimweg oft oder noch häufiger müde oder erschöpft. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR).

Rund jeder Vierte ist dagegen «selten» (28 Prozent) und rund jeder Zehnte «nie» (11 Prozent) müde auf dem Nachhauseweg. Auf dem Hinweg ist rund jeder Achte (13 Prozent) «oft» oder häufiger müde oder erschöpft.

Aktuell pendelt fast jeder Zweite in Deutschland zumindest einen Teil der Strecke mit dem Auto zur Arbeit (42 Prozent). Der DVR rät, selbst auf kurzen Strecken nach Hause bei Müdigkeit besser anzuhalten und eine Pause zu machen. Bewegung an der frischen Luft oder ein Kurzschlaf bis maximal 20 Minuten können dann helfen.

In einer für Deutschland repräsentativen Umfrage im Auftrag des DVR von mehr als 2050 Personen wurden über 850 Pendler über 18 Jahren im November 2018 durch YouGov befragt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Schlafrhythmen unterscheiden sich von mensch zu Mensch. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, welcher Rhythmus zu einem persönlich passt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Sekundenschlaf: Pendler sollten Schlafrhythmus beachten Eine häufige Unfallursache ist Übermüdung am Steuer. Gerade Pendler sind in den frühen Morgenstunden und nach dem Feierabend besonders gefährdet. Für mehr Sicherheit am Steuer sorgt die Beachtung des Schlafrhythmus.
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.
Das Bild verschwimmt, gleich nickt der Fahrer ein: Eine Seltenheit ist das nicht. Foto: Daniel Karmann Jeder Vierte ist am Steuer schon eingenickt Stockdunkle Nacht außerhalb des Scheinwerferkegels, die Augen werden schwer, immer öfter muss man gähnen: Wohl fast jeder Autofahrer hat das schon erlebt. Eine Umfrage zeigt, dass viele am Steuer tatsächlich schon kurz eingeschlafen sind. Was können Betroffene tun?
Sich den Platz auf der Straße zu teilen, fällt Auto- und Radfahrern schwer. Foto: Henning Kaiser/dpa Autofahrer und Radler leiden am stärksten im Straßenverkehr Zum Verkehr in deutschen Städten gibt es viele Daten. Eine Umfrage wollte nun herausfinden: Wie sehen die Verkehrsteilnehmer selbst die Mobilität in ihrer Umgebung? Zwei Städte im Osten schnitten am besten ab.