Jede zweite E-Auto-Ladestation nicht empfehlenswert

04.12.2018
Für Elektroauto-Besitzer mit Garage oder Carport ist eine eigene Ladestation praktisch. Doch die Qualität lässt bei manchen Anbietern zu wünschen übrig, wie ein Test des ADAC zeigt.
Die Installation einer Ladestation für E-Autos darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild
Die Installation einer Ladestation für E-Autos darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild

München (dpa/tmn) - Um sein Elektroauto daheim laden zu können, braucht man eine Ladestation. Diese sogenannten Wallboxen werden etwa an der Garagen- oder Carportwand montiert und sind mit dem Stromnetz verbunden.

Zumeist liefert der Händler, der das E-Auto verkauft hat, auch gleich die Wallbox mit, erklärt der ADAC. Inzwischen gebe es aber auch andere Anbieter von E-Auto-Ladestationen auf dem freien Markt. Doch deren Wallboxen seien nicht immer empfehlenswert.

Das zeigt ein ADAC-Test von zwölf Wallboxen zwischen 303 und 1903 Euro und Ladeleistungen zwischen 3,7 bis 22 Kilowatt (kW). Die Hälfte davon ist nicht empfehlenswert: Drei sind «ausreichend» und drei fallen unter anderem wegen Sicherheitsmängeln wie Brandgefahr als «mangelhaft» durch, darunter das billigste Gerät, aber auch eines für 1378 Euro.

Am besten schnitten ab die 11-kW-Box «ABL eMH1» für 865 Euro (Note 1,0),die «Keba KeContact P30» für maximal 4,6 kW Ladeleistung für 762 Euro (1,3) und die 22-kW-Box «Mennekes Amtron Xtra 22C2» (1,4) - mit 1903 Euro die teuerste im Test. Alle drei sind «sehr gut». Drei weitere Boxen sind «gut», die günstigste davon ist die «Wallbe Eco 2.0» (1,7) mit maximal 3,7 kW Ladeleistung für 499 Euro.

Die Installation der Boxen darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen, so der ADAC, der zu universellen 11-kW-Boxen rät. Diese seien ein guter Kompromiss aus Leistung und Kosten. Zudem könne eine 22-kW-Box nur mit ausdrücklicher Genehmigung des örtlichen Netzbetreibers angeschlossen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele Autofahrer noch ein ungewohnter Anblick: Zum «Tanken» kommt das E-Auto an die Steckdose. Foto: Sven Hoppe Neue Elektrotankstellen sollen Reichweitenangst nehmen Die Elektromobilität nimmt zunehmend Fahrt auf. Doch mit jedem neuen Modell und jeder weiteren Zulassung wird ein anderes Problem offensichtlicher - es mangelt noch immer an einer ausreichenden Ladeinfrastruktur. Kommt Abhilfe?
Eine neue Ladestation für Elektroautos auf einem Aldi-Parkplatz nahe der Autobahn 5 in Seeheim. Foto: Silas Stein Handel lockt mit Ladesäulen für E-Autos Elektro-Tankstellen sind in Deutschland noch dünn gesät. Die großen Handelsketten locken deshalb immer öfter mit Ladesäulen für ihre Kunden. Das nützt nicht nur dem Image.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Alle 30 Kilometer soll bis Ende 2017 an deutschen Autobahnen eine Elektro-Tankstelle stehen. Foto: Sebastian Gollnow Elektrotankstellen-Netz an Autobahnen zu 25 Prozent fertig Von den Alpen bis zur Nordsee - um diese Strecke mit Elektroautos schaffen zu können, sollen an den Autobahnen 400 Stromtankstellen entstehen. Die 100. davon ist nun fertig. Und in der Nähe will ein kleiner Ort Elektroauto-Modellkommune werden.