Jaguar XE SV Project 8: Business-Klasse und Boxengasse

27.03.2019
Verrückt und teuer: Jaguar hat seine brave Mittelklasse-Limousine zum Rennwagen gemacht und dann auch noch eine Straßenzulassung beantragt. Herausgekommen ist der XE SV Project 8. Ein Fahrbericht.
Der Jaguar XE SV Project 8 hat 600 PS und ist damit das bislang stärkste Straßenauto in der Geschichte der Marke. Foto: Jaguar Land Rover
Der Jaguar XE SV Project 8 hat 600 PS und ist damit das bislang stärkste Straßenauto in der Geschichte der Marke. Foto: Jaguar Land Rover

Berlin (dpa-infocom) - Mit dem XE SV Project8 hat Jaguar ein verrücktes Auto gebaut, das auch noch unverschämte 182.000 Euro kostet. Grund dafür ist der Umbau, den ihm die Abteilung für «Special Vehicles» hat angedeihen lassen.

In tagelanger Handarbeit hat Jaguar die mit großen Erwartungen gestartete und dann doch ziemlich enttäuschende Limousine der Liga von 3er BMW und Audi A4 zu einem Renner gemacht, der es mit jedem Sportwagen aufnehmen kann.

Bislang stärkster Serien-Jaguar

Herzstück dafür ist der größte und stärkste Motor, den die Briten im Regal haben: Ein fünf Liter großer V8-Benziner, dem ein Kompressor 441 kW/600 PS abpresst. Das ist fast doppelt so viel Leistung wie beim aktuell kräftigsten XE und macht die Sonderserie zum bislang stärksten Straßenauto in der Geschichte der Marke. Wobei sie mit einem Normverbrauch von 11,0 Litern und einem CO2-Ausstoß von 254 g/km auch in dieser Disziplin die Spitze markieren dürfte.

Mit 322 km/h der Konkurrenz davonrasen

Mühsam in die eigens verbreiterte Karosserie gequetscht und durch einen weit aufgerissenen Kühlerschlund beatmet, mobilisiert das Kraftpaket bis zu 700 Nm. Gerade mal 3,7 Sekunden vergehen, bis der Tacho Tempo 100 zeigt, und erst bei 322 km/h ist Schluss. Konkurrenten wie der BMW M3 oder der Mercedes-AMG C63 sind da schon im Rückspiegel verschwunden.

Rekordhalter auf der Rundstrecke

Dabei fährt der mit reichlich Karbon auf weniger als 1,8 Tonnen abgespeckte XE nicht nur auf der Geraden schnell. Mit seinem Rennfahrwerk und dem Allradantrieb, dem riesigen Spoiler auf dem Heckdeckel und den dank 40 Zentimeter großer Karbon-Scheiben stärksten Bremsen ist er auch in Kurven und Kehren nahezu konkurrenzlos. Dazu tragen auch die breitere Spur sowie die besonders präzise Lenkung ihren Teil bei.

Nicht umsonst hält der XE mit einer Rundenzeit von 7 Minuten, 21 Sekunden und 23 Hundertsteln den aktuellen Nordschleifen-Rekord für Viertürer mit Straßenzulassung.

Business-Klasse trifft Boxengasse

Der XE vereint als Project8 Business-Klasse und Boxengasse. Es gibt deshalb auf der einen Seite Schalensitze und auf Wunsch sogar einen Überrollkäfig und Hosenträgergurte. Aber es gibt auf der anderen Seite auch wie bisher jede Menge Lack und Leder, die gleichen digitalen Anzeigen samt Touchscreen-Infotainment und die identischen Assistenzsysteme - selbst wenn man in diesem Auto nun wirklich keinen Tempomaten braucht.

Fazit: Unvernünftig gut

Natürlich ist ein Auto wie der XE SV Project8 hoffnungslos unvernünftig - vor allem wenn man auf den Preis schaut. Und wer das Geld beisammen hat, wird traurig sein, falls er es nicht unter die ersten 300 Besteller geschafft hat. Außerdem hatte Jaguar bei diesem Auto offenbar bereits den Brexit im Sinn - und ein deutliches Votum gegen den Abschied von Europa abgegeben: Als erstes Auto in der Geschichte der Marke gibt es diesen XE nur als Linkslenker.

Datenblatt: Jaguar XE SV Project8

Motor und Antrieb: V8-Kompressor-Benziner
Hubraum: 5000 ccm
Max. Leistung: 441 kW/600 PS
Max. Drehmoment: 700 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4712 mm
Breite: 1954 mm
Höhe: 1436 mm
Radstand: 2835 mm
Leergewicht: 1745 kg
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 450-830 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 322 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,7 s
Durchschnittsverbrauch: 11,0 Liter/100 km
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: 254 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis des Jaguar XE: 43 690 Euro
Grundpreis des Jaguar XE SV Project8: 182 000 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 418 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Front-, Seiten-, und Kopfairbags, Tempomat, Spurhalteassistent
Komfort: Klimaautomatik, Ledersitze, Touchscreen-Infotainment

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jaguar baut sein SUV-Angebot aus: Der E-Pace tritt als sportliches Kompakt-Modell an. Foto: Jaguar/dpa Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb Die Katze lässt das Mausen nicht: Nachdem sich der F-Pace zum bestverkauften Modell bei Jaguar entwickelt hat, haben die Briten ihr zweites SUV nachgeschoben. Nicht ganz so ernst, aber mit nicht weniger Elan macht der E-Pace nun Jagd auf Audi Q3 und Co.
Die Open-Air-Saison ist eröffnet: Was kommt da gelegener, als ein neuer Roadster. BMW schickt Mitte Mai den i8 auf die Straße. Foto: BMW BMW i8 Roadster im Test: Sonnenbaden ohne Schattenseiten Es war ein Roadster, mit dem vor 15 Jahren die elektrische Revolution begonnen hat. Während Tesla seinen elektrischen Zweisitzer wieder eingestellt hat, zieht der BMW i8 blank und wird zum einzigen Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen.
Der Grundpreis des Mercedes-AMG GT 63S Viertürer liegt bei 167.016 Euro. Foto: Mercedes-AMG Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest Bislang hat AMG entweder brachiale Sportwagen gebaut oder die Serienmodelle der Muttermarke Mercedes aufgebrezelt. Doch jetzt gibt’s eine neue Schnittmenge bei den schnellen Schwaben: Das Mercedes-AMG GT Viertürer Coupé ist Leistungsträger und Luxusliner in einem.
Audis erstes E-Auto beschleunigt in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, hat eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und eine Reichweite von über 400 km. Foto: Audi Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch Es hat zwar ein bisschen länger gedauert, als man sich mit dem Markenversprechen «Vorsprung durch Technik» erlauben darf. Doch jetzt hat endlich auch Audi sein erstes reines Elektroauto fertig: Ende des Jahres kommt der e-tron und macht Jagd auf Tesla & Co.