Jaguar frischt die Modelle XE und XF auf

06.10.2020
Jaguar schickt im Jahr 2021 seine Limousinenbaureihen in überarbeiteter Form an den Start. Was ändert sich bei XE und XF?
Aufgefrischt ins neue Modelljahr: Jaguar hat die Modelle XE (links) und XF (rechts) überarbeitet. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn
Aufgefrischt ins neue Modelljahr: Jaguar hat die Modelle XE (links) und XF (rechts) überarbeitet. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Jaguar frischt sein Mittelklassemodell XE und den darüber positionierten XF auf. Zum Modelljahr 2021 gibt es zum Teil mit Mild-Hybrid-Technik ausgestattete Motoren, ein verändertes Infotainment sowie viele neue Ausstattungsoptionen.

Dazu kündigt der britische Autohersteller dezente Retuschen am Design an. Beide Baureihen kommen damit Anfang 2021 auf die Straße. Der XE ist ab 43 378 Euro bestellbar. Der XF kostet als Limousine der oberen Mittelklasse mindestens 49 909 Euro und als Kombi ab 52 970 Euro.

Neue Motoren leisten 15 Prozent mehr

Das Motorenprogramm der Baureihen ist künftig identisch. Neu dabei ist ein Vierzylinder-Diesel mit zwei Litern Hubraum und 48-Volt-Startergenerator. Er leistet 150 kW/204 PS und damit rund 15 Prozent mehr als der Vorgängermotor, kommt aber dank der Mild-Hybrid-Technik im XE auf einen Normverbrauch von 4,3 Litern (112 g/km CO2). Im XF stehen Werte ab 4,9 Liter (130 g/km) im Datenblatt.

Alternativ gibt es zwei ebenfalls 2,0 Liter große Benziner mit 184 kW/250 PS oder 221 kW/300 PS. Geschaltet wird immer mit einer Achtgang-Automatik. Die Topversion hat Allradantrieb serienmäßig, in vielen anderen Varianten ist dieser gegen Aufpreis erhältlich.

Updates werden wie beim Smartphone online aufgespielt

Für beide Baureihen hat Jaguar außerdem weitere technische Änderungen angekündigt. Unter anderem gibt es ein neues Infotainment-System, das über eine integrierte Online-Verbindung für das gesamte Fahrzeug auch «Updates over the air» ohne einen Werkstattbesuch ermöglichen soll. Außerdem haben die Briten eine neue Luftreinigung entwickelt, die Keime und Allergene aus dem Innenraum filtern soll.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-843707/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2020 will Opel den überarbeiteten Insignia zu den Kunden bringen. Foto: Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Opel Insignia kommt mit frischem Design und neuem Licht Opel spendiert der zweiten Insignia-Generation im Frühjahr eine Auffrischung. Was kommt neu an der Mittelklasse aus Rüsselsheim?
Aufgefrischtes Duo: Opel hat sein Spitzenmodell Insignia überarbeitet und liefert das Mittelklasse-Auto als Kombi (links) und als Limousine (rechts) aus. Foto: Andreas Liebschner/Opel/dpa-tmn Überarbeiteter Opel Insignia startet im September Der Insignia ist das Flaggschiff in der Modellpalette von Opel. Nach einer Auffrischung bringen die Rüsselsheimer ihr Mittelklassemodelle als Limousine und Kombi mit neuen Motoren auf den Markt.
Bis zu 300 km/h schnell: Der Jaguar XJR575 ist das sportlichste XJ-Modell und rollt im Oktober auf den Markt. Foto: Andrew Shaylor/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Jaguar XJR575 wird zum neuen Sportmodell der XJ-Baureihe So viel Leistung sieht man der Limousine auf den ersten Blick gar nicht an: Jaguar hat sein XJ-Modell zu einem Sportler gemacht. Der Jaguar XJR575 sprintet in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Auch digital wurde aufgerüstet.
Einparken ist manchmal ein echtes Ärgernis - ein kleinerer Wendekreis hilft hier enorm. Foto: Marc Müller (Archiv) Was bringt ein kleiner Wendekreis wirklich? Einparken kann zur Qual werden, besonders mit etwas längeren Autos. Gerade in Städten lohnt sich daher ein Fahrzeug mit kleinerem Wendekreis. Neben dem Radstand spielt dabei auch die Art des Antriebs eine Rolle.