Interesse an E- und Hybridautos wächst

21.07.2021
Elektro- und Hybridfahrzeuge stoßen zunehmend auf Interesse. Branchenbeobachter erwarten, dass das in den nächsten Jahren grundsätzlich so bleibt. Aber noch gibt es Unterschiede der einzelnen Käufergruppen - sowie zwischen Stadt und Land.
Das Verbraucherinteresse an E-Autos dürfte laut einer Marktanalyse weiter zunehmen. Foto: Christoph Soeder/dpa
Das Verbraucherinteresse an E-Autos dürfte laut einer Marktanalyse weiter zunehmen. Foto: Christoph Soeder/dpa

München/Hannover (dpa) - Der Hochlauf der E-Mobilität in Europa dürfte sich laut einer Umfrage und Marktanalyse mittelfristig verstärken. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der teilnehmenden Verbraucher gaben in einer Untersuchung an, sich innerhalb der nächsten zwei Jahre ein E- oder Hybridfahrzeug zulegen zu wollen, wie die Beratungsfirma PwC Strategy& berichtete.

Unter Betreibern von Firmenfuhrparks hätten sich sogar alle Befragten so geäußert. Schaue man ein weiteres Jahr nach vorn, könne bis 2024 für die betrachteten sechs Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweiz und Norwegen ein Anteil von bis zu 23 Prozent aller Neuwagen-Verkäufe erreicht werden. Für Dienstwagen nehmen die Analysten dann schon eine mögliche Elektro-Quote von 55 Prozent an. Insgesamt wurden mehr als 3800 Verbraucher sowie 103 Unternehmen und 30 große Händler in diesen Ländern befragt.

Kritiker sehen Plug-in-Hybride als Mogelpackung

In der Bundesrepublik machten reine Stromer nach Daten des Kraftfahrt-Bundesamts zuletzt gut 12 Prozent der Neuzulassungen aus. Knapp 28 Prozent waren normale oder Plug-in-Hybride, die wegen zugeschalteter Verbrennungsmotoren bei manchen Kritikern jedoch als Mogelpackung angesehen werden. Der Absatz von Autos mit alternativen Antrieben ist auch durch üppige staatliche Förderprämien gewachsen.

Während aktuelle Besitzer von E- oder Hybridfahrzeugen oft noch aus höheren Einkommensgruppen stammten, hätten etliche der künftigen Interessenten auch etwas weniger Geld zur Verfügung, so die Autoren in der Zusammenfassung. Bisher waren Elektroautos meist relativ teuer - neben der begrenzten Reichweite und lückenhaften Ladeinfrastruktur der größte Hemmschuh für die lange zögerliche Nachfrage.

Verbraucher zeigen sich offen für Online-Käufe

59 Prozent der befragten Verbraucher zeigten sich zudem offen, ein E- oder Hybridauto im Online-Vertrieb zu kaufen, erklärten die Berater. Die Hersteller bauen diesen Kanal ergänzend zu ihren klassischen Autohäusern aus. Viele Händler nehmen der Analyse zufolge an, dass die Nachfrage aus dem ländlichen Raum aber weiter hinter der aus städtischen Ballungszentren zurückbleibt. Gleichzeitig beschlössen E-Auto-Käufer oft, die Ladetechnik und weitere Dienstleistungen gleich mit zu kaufen. Die Netzabdeckung ist in der Fläche geringer.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-460598/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.