In Motorradgruppen versetzt fahren

18.03.2019
Sicherheit geht vor: Bei Motorrad-Touren in der Gruppe ist es ratsam, versetzt zu fahren. Das hat mehrere Vorteile.
Wer in einer Gruppe eine Motorradtour macht, fährt am besten leicht versetzt. Foto: Patrick Seeger/Symbolbild
Wer in einer Gruppe eine Motorradtour macht, fährt am besten leicht versetzt. Foto: Patrick Seeger/Symbolbild

Essen (dpa/tmn) - Wenn Motorradfahrer in einer Gruppe unterwegs sind, fahren sie auf geraden Strecken besser leicht versetzt auf ihrer Spur hintereinander. Denn so haben die Biker beim Bremsen mehr Platz nach vorn, erläutert das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Derart aufgefächert, können andere Verkehrsteilnehmer sie außerdem besser wahrnehmen und die Größe der Motorradgruppe besser einschätzen. Der erforderliche Sicherheitsabstand sollte aber weiterhin eingehalten werden und orientiert sich immer an dem direkt Vorausfahrenden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kostet 60 Euro und einen Punkt: Das Smartphone während der Fahrt oder bei laufendem Motor in die Hand zu nehmen, ist verboten. Foto: Christin Klose Verkehrsexperte: Multitasking ist ein Mythos Handy am Steuer - das ist eine riskante Kombination. Die Stimmen für schärfere Konsequenzen mehren sich. Denn mit Googeln und Mailen während der Fahrt geht man ein zwölffach höheres Unfallrisiko ein.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät setzt die Zündung außer Kraft, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Erhöhen Wegfahrsperren für Promillesünder die Verkehrssicherheit? Foto: Herbert Pfarrhofer Können Alkolocks Promillefahrten verhindern? In Deutschland gehen jedes Jahr Rund 300 Verkehrstote und Tausende von Verletzten auf das Konto von Alkohol. Können Alkohol-Wegfahrsperren helfen?
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Sicherheit wie beim Auto: Immer mehr aus dem Auto bekannte Sicherheitssysteme wie der Totwinkel-Assistent halten auch beim Zweirad Eingzug. Foto: Bosch Intelligent Assistent: Sicherheit für Motorräder Motorradfahrer leben gefährlicher als Autofahrer. Schließlich gibt es auf dem Bike keine Knautschzonen oder Anschnallgurte. Doch neue Systeme sollen die Sicherheit erhöhen.