In Kurven auf dem Fahrrad weder treten noch bremsen

03.12.2019
Radfahrer leben in der kalten Jahreszeit noch gefährlicher. Eis und Schnee machen Radeln zum rutschigen Balanceakt. Wie geht es besser und was tun, wenn der Radweg ungeräumt ist?
Winterfrust: Teils rutschige Wege machen das Radlerleben im Straßenverkehr noch gefährlicher. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Winterfrust: Teils rutschige Wege machen das Radlerleben im Straßenverkehr noch gefährlicher. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Im Winter kann es für Radler ganz schön gefährlich werden. Glitschiges Laub, Eis und Schnee machen ihre Wege jetzt oft rutschig. Daran sollten Radler ihre Fahrweise anpassen.

Runter mit dem Tempo, genügend Abstand halten und vor allem auf fester Schneedecke und Glätte in Kurven weder bremsen noch in die Pedale treten. Das rät der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Wer bremsen muss, macht das besser «frühzeitig und maßvoll».

Autofahrer sollten mehr Abstand beim Überholen einhalten

Natürlich müssen Radler bei schlechter Sicht ihr Licht einschalten. Das gilt auch für Autofahrer, an die der ADFC appelliert, sich ebenfalls auf schlechte Sicht und rutschige Straßen einzustellen. Beim Überholen von Radlern sollten sie besser zwei Meter anstelle der vorgeschriebenen mindestens 1,50 Meter halten.

Ungeräumter Fahrradweg: Radler dürfen auf die Straße ausweichen

Kommunen seien verpflichtet, «verkehrswichtige Radwege» zu räumen, zitiert der Verein ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Wenn Radler ohne eigenes Verschulden auf einem ungeräumten Radweg stürzen, sei die Kommune in der Haftung.

Radler dürften zwar auf die Straße ausweichen, wenn etwa Schnee, Eis oder Laubmassen den Radweg unbefahrbar machen. Allerdings sei das laut ADFC auch keine «echte Lösung». Denn oft türme sich dort am rechten Rand geräumter Schnee von den Straßen. Und: «Die meisten Radfahrerinnen und Radfahrer wollen wegen des oft rücksichtslosen Autoverkehrs nicht auf die Fahrbahn ausweichen», so der ADFC.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Wind und Wetter trotzen: Experten halten das Fahrrad auch im Herbst und Winter für ein gutes Transportmittel. Foto: www.sks-germany.com.jpg/pd-f.de/dpa-tmn Sicher durch die kalte Saison radeln Im Herbst und Winter fehlt manchen oft die Lust am Radfahren. Doch mit einigen Tricks und dem passenden Zubehör kann der Fahrspaß schnell zurückkehren. Was macht Radler und Velo winterfest?
Wer hauptsächlich gemütliche Ausflüge plant, benötigt ein anders konfiguriertes Pedelec als sportlich Ambitionierte oder Pendler. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Mit Überblick das erste Pedelec kaufen Wer die Anschaffung eines Elektrofahrrads plant, kann angesichts des enormen Angebots schnell den Überblick verlieren. Wir sagen, worauf Anfänger bei einem Pedelec unbedingt achten sollten.
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.