In der Dämmerung auf erhöhtes Wildunfall-Risiko einstellen

09.09.2021
Zum Herbst kreuzt jetzt wieder mehr Wild die Straßen. Autofahrer sollten wissen, wann das höchste Risiko besteht - und wie sie im Ernstfall reagieren.
Im Herbst häufen sich wieder die Wildunfälle - besonders groß ist das Risiko in der Morgen- und in der Abenddämmerung. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Im Herbst häufen sich wieder die Wildunfälle - besonders groß ist das Risiko in der Morgen- und in der Abenddämmerung. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wenn es im Herbst morgens später hell und abends früher dunkel wird, steigt das Risiko von Wildunfällen. Dann sollten Autofahrer vor allem auf Straßen, die durch Waldgebiete und dicht bewachsene Feldern führen, besonders vorausschauend fahren. Dazu rät die Sachverständigenorganisation GTÜ.

Morgens und abends wechseln Wildtiere in der Dämmerung besonders oft die Futterplätze. Nur rund ein Viertel aller Wildunfälle ereignen sich nach Angaben der Experten tagsüber.

Auf den Ernstfall sollten Autofahrer vorbereitet sein: Taucht im Scheinwerferlicht urplötzlich ein Wildtier auf der Fahrbahn auf, sollten Autofahrer eine Vollbremsung machen und dabei die Spur halten, rät die GTÜ. Ausweichmanöver sollten dabei vermieden werden. «Hupen und gegebenenfalls Abblenden kann helfen, das Tier zur Flucht zu bewegen», empfiehlt die Organisation.

Nach Wildunfall immer die Polizei verständigen

Kommt es zum Zusammenprall, stellt der Fahrer die Warnblinkanlage ein und sichert mit angelegter Warnweste die Unfallstelle mit einem Warndreieck. Wurde jemand verletzt, sollte unter der Rufnummer 112 der Rettungsdienst alarmiert und gegebenenfalls Erste Hilfe geleistet werden. Autofahrer sollten laut GTÜ immer die Polizei rufen, die den Unfall auch dem zuständigen Jäger, Jagdpächter oder Förster meldet. 

Für Schäden am Auto durch einen Unfall mit Haarwild – dazu zählen Rehe, Wildschweine, Hirsche, Füchse oder Hasen - kommt die Teilkaskoversicherung auf. Laut der GTÜ bieten manche Versicherungen auch einen Schutz für Unfälle mit sämtlichen Tierarten an. Um bei der Schadensregulierung sicher zu gehen, können sich Autofahrer zum Beispiel vom zuständigen Förster eine Wildunfallbescheinigung geben lassen. Die Kosten dafür betragen bis zu 25 Euro, erklärt die GTÜ. 

© dpa-infocom, dpa:210909-99-157116/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung, Wildwechsel: Im Herbst sollten Autofahrer besonders auf Landstraßen aufmerksam unterwegs sein. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wildunfallgefahr steigt im Herbst Fast 270 000 Mal ist im vergangenen Jahr ein Fahrzeug mit einem Wildtier kollidiert. Das zeigen Zahlen der Versicherer. Im Oktober nimmt das Risiko zu. Was Autofahrer wissen sollten.
Zu spät: Wer einen Wildunfall nicht verhindern konnte, sollte als erstes die Unfallstelle absichern und dann die Polizei informieren. Foto: Wolfgang Kumm/dpa/dpa-tmn Sichern und dokumentieren: Richtig handeln nach Wildunfällen Wenn Unfälle mit Tieren passieren, ist die Unsicherheit groß: Einfach wegfahren, das Reh zum Tierarzt bringen oder doch die Polizei rufen? Dabei ist ein überlegtes Vorgehen sehr wichtig, um nicht Ärger mit der Versicherung zu bekommen.
In guten Händen wohl behütet: Doch welchen Versicherungsschutz brauchen Autofahrer, damit ihr vierrädriger Begleiter so gut abgesichert ist? Foto: Robert Günther/dpa-tmn Ein Versicherungs-ABC für Autofahrer Versicherer gibt es unzählige, und alle haben andere Konditionen und Preise. Welche sind für Autofahrer aber sinnvoll? Und wie sollte man sich bei einem Unfall ihnen gegenüber verhalten?
Ließ sich ein Wildunfall nicht verhindern, ist als erstes die Unfallstelle zu sichern, unter anderem mit dem Warnblinker. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was Autofahrer nach einem Wildunfall tun müssen Wildwechsel gehören ebenso zum Herbst wie Regenwetter. Daher gilt für Autofahrer nun erhöhte Wachsamkeit. Doch manchmal lässt sich ein Unfall nicht vermeiden. Wie verhält man sich danach?