Imprägnierschutz für Cabrios im Test

20.07.2020
Sommer, Sonne, Sonnenschein: Da freuen sich Cabriofahrer. Doch das Stoffverdeck braucht eine besondere Pflege - Imprägnierschutz. Oft ist er aber nicht gut - zeigen Testergebnisse.
Das Stoffverdeck eines Cabrios braucht eine besondere Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Stoffverdeck eines Cabrios braucht eine besondere Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Losheim am See (dpa/tmn) - Schmutz, Regen, Sonne, Frost - das Stoffverdeck eines Cabrios ist vielen Einflüssen ausgesetzt. Dadurch altert die Haube schneller. Um das Verdeck zu pflegen, gibt es spezielle Imprägnierer - in Flaschen, Dosen, Sprühflaschen.

Nur die Hälfte ist empfehlenswert

Sie versprechen langanhaltenden Schutz. Doch was taugen die Produkte wirklich? Das wollten die Zeitschrift «Auto Bild» und die Sachverständigenorganisation KÜS in einem Test (7/20) herausfinden.

Das Ergebnis zeigt: Fünf von zehn getesteten Imprägnierern sind nicht oder nur bedingt empfehlenswert - sie bieten kaum Schutz. Nur ein Produkt sei «sehr empfehlenswert» und laut Test ein Alleskönner - sei wasser- und ölabweisend, rückstandsfrei, einfach zu verarbeiten: A1 Cabrio Verdeck-Imprägnierer von Dr. Wack (Gesamtpunkte: 239 von 255).

Gute Produkte müssen nicht teuer sein

«Empfehlenswert» waren zudem folgende Produkte: Liqui Moly (Gesamtnote: 206),Meguiar's (Gesamtnote: 203),Koch Chemie (Gesamtnote: 199) und Sonax (Gesamtnote: 189).

Die Preisspanne der Testprodukte reichte von 1,62 bis 11,18 Euro jeweils für 100 ml. Gute Produkte müssen nicht teuer sein: Der preisgünstigste Imprägnierschutz liegt auf Platz 2 - Liqui Moly, und der Testsieger kostet 3,95 Euro pro 100 ml.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-856285/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sanftes Säubern: Auf scharfe Reiniger verzichten Cabriofahrer bei der Pflege ihres Stoffverdeckes besser. Foto: Fabian Hoberg Cabriodächer richtig pflegen Lack kann bei mangelnder Pflege mit der Zeit verwittern. Und was ist mit dem Stoff von Cabriodächern? Der kann dann undicht werden oder reißen. Doch so weit muss es bei etwas Zuwendung nicht kommen. Und selbst arg strapazierte Stoffkapuzen lassen sich retten.
Bei einer Nasswäsche sollten Cabriobesitzer einen weichen Schwamm nutzen und mit ihm vorsichtig arbeiten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa Cabrioverdeck: Nicht zum Hochdruckreiniger greifen Spätestens jetzt bei der Sommerhitze holen viele wieder ihr Cabrio aus der Garage. Oft stellt sich dann heraus, dass das Verdeck mal wieder gereiningt werden muss. Der Tüv Süd erklärt, was es zu beachten gilt.
Stoffkapuze überziehen: Vermehrt entscheiden sich Hersteller wieder für ein Stoffverdeck. Den Mazda MX-5 (im Bild) können Kunden alternativ zum Stoffverdeck auch mit Hardtop-Klappdach kaufen. Foto: Mazda/dpa-tmn Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, kehren sie zusehends zum konventionellen Stoffdach zurück.
Abdeckplanen sollten luft- und feuchtigkeitsdurchlässig sowie weich an der Innenseite sein. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Wer schön bleiben will, muss pausieren Im Winterquartier sind ältere Fahrzeuge zwar vor widrigem Wetter und Unfallrisiken auf glatter Straße geschützt. Doch auch beim Einmotten können Fehler passieren. Wie man sie vermeidet.