Im Winter die Autobatterie frisch halten

27.12.2018
Niedrige Temperaturen können die Funktionstüchtigkeit der Autobatterie einschränken. Die Prüforganisation GTÜ empfiehlt daher den Einsatz eines Ladegerätes. Sie hat 14 verschiedene Modelle unter die Lupe genommen.
Mit einem Ladegerät lässt sich die Autobatterie vorsorglich nachladen. Dabei verbindet man zuerst das rote Kabel mit dem Pluspol der Batterie und dann das schwarze Kabel mit dem Minuspol der Batterie. Foto: Bodo Marks
Mit einem Ladegerät lässt sich die Autobatterie vorsorglich nachladen. Dabei verbindet man zuerst das rote Kabel mit dem Pluspol der Batterie und dann das schwarze Kabel mit dem Minuspol der Batterie. Foto: Bodo Marks

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei Kälte können Autobatterien nicht mehr ihre volle Kapazität bereitstellen - im schlimmsten Fall schaffen sie es bei Minustemperaturen dann nicht, den Motor zu starten.

Wer diesem Effekt vorbeugen möchte, kann die Autobatterie an eine Steckdose anschließen, erklärt die Prüforganisation GTÜ, die jetzt 14 dafür angebotene Ladegeräte zu Preisen von 24 bis 94 Euro getestet hat.

Die am besten beurteilten Geräte beherrschen laut GTÜ nicht nur das an unterschiedliche Batterietypen von Nass- bis Gel-Akku angepasste Nachladen und Erhaltungsladen. Sondern sie können auch neuere Akkus mit Glasfaservlies-Technik (AGM) wirklich voll aufladen. Solche AGM kommen bei Motoren mit Start-Stopp-Automatik zum Einsatz.

Zwei Modelle - darunter der Testsieger - bieten der Prüforganisation zufolge außerdem eine spezielle Regenerierungsfunktion für Nassbatterien. Mit ihr kann man einen angeschlagenen Stromspeicher dieses Typs durch eine zeitlich begrenzte Spannungserhöhung unter Umständen noch einmal neue Leistung geben. Fast alle Geräte im Test waren darüber hinaus in der Lage, auf bis zu rund 3 Volt tiefentladene Batterien wieder zu einer normalen Ladung zu verhelfen.

An der Spitze des GTÜ-Testfelds setzte sich das rund 85 Euro teure Ladegerät CTEK CT5 Time to go, gefolgt vom gleich teuren Gysflash 6.12 und dem knapp 50 Euro teuren Bosch C3. Sie alle bekamen die Bewertung «sehr empfehlenswert». Mit 29 Euro das günstigste noch «empfehlenswerte» Ladegerät war das Black & Decker BDV090.

Tabelle mit den GTÜ-Testergebnissen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Born GmbH ~ km Wiesenstr. 19, 66115 Saarbrücken-Burbach
ZG Saar GmbH ~ km Untertürkheimer Str. 15, 66117 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken

Das könnte Sie auch interessieren
Noch genug Spannung? Autobesitzer sollten die Batterie regelmäßig prüfen lassen, bevor sie während der Fahrt schlapp macht. Foto: Inga Kjer Batterie ist Pannengrund Nummer eins Rund vier Millionen Mal sind die Pannenhelfer des ADAC im vergangenen Jahr ausgerückt. Bei den meisten Einsätzen war die Batterie die Ursache. Wie können Autofahrer vorbeugen?
Von der Kaffeemaschine über Ladekabel bis hin zum Ventilator: Viel Zubehör können Autofahrer über die 12-Volt-Steckdose mit Strom versorgen. Foto: Christin Klose Wofür man den Zigarettenanzünder noch nutzen kann Die Zeiten der Zigaretten im Auto gehen mit der sozialen Ächtung des Rauchens zusehends zu Ende. Was früher mal zum wichtigsten Extra der Nikotingesellschaft zählte, erfreut sich auch bei Abstinenzlern großer Beliebtheit: der Zigarettenanzünder - zur Hälfte wenigstens.
Motorräder vertragen Schnee und Kälte, Batterie aber nicht. Foto: Arno Burgi/dpa Motorrad überwintert draußen: Batterie ausbauen Viele Motorräder stehen über den Winter ungenutzt draußen. Die Batterie allerdings mag es wärmer und braucht etwas Pflege.
Harte Zeiten: Der Winter setzt dem Auto arg zu, daher sollte es gerade jetzt aufmerksame Pflege erfahren. Foto: Tobias Hase Zehn Tipps für die Autopflege im Winter Der Motor springt nur widerwillig an, ständig beschlagen die Scheiben. Autos machen im Winter mehr Probleme als sonst. Die gute Nachricht: Besitzer haben es selbst in der Hand, wie gut ihr Auto durch die kalte Jahreszeit kommt.