Im Toyota Yaris GR steckt echter Sportsgeist

21.04.2021
Ein bisschen Spaß muss sein - selbst bei Toyota. Auch wenn keine andere Marke so nüchtern wirkt, bauen die Japaner jetzt den vielleicht faszinierendsten Sportwagen. Nein, keine sündhaft teure 800PS-Flunder, sondern einen halbwegs bezahlbaren Kleinwagen: Den Yaris GR.
Im Autotest glänzt der Toyota Yaris GR mit einer gelungenen Abstimmung. Zudem behalten die Gummis auf den 18-Zoll-Felgen selbst bei maximal 360 Nm ihre Haftung. Foto: Toyota Motor Corporation/dpa-mag
Im Autotest glänzt der Toyota Yaris GR mit einer gelungenen Abstimmung. Zudem behalten die Gummis auf den 18-Zoll-Felgen selbst bei maximal 360 Nm ihre Haftung. Foto: Toyota Motor Corporation/dpa-mag


Berlin (dpa-infocom) – Ausgerechnet Toyota. Zwar steht der japanische Gigant wie kein anderer für vernünftige und deshalb oft meist sehr zahme Massenmodelle. Doch beim neuen Yaris GR blitzt nun eine kräftige Portion Leidenschaft hervor.

Eben noch ein braver Kleinwagen mit genügsamen Hybridantrieb, wird aus ihm unter der Regie der Motorsportabteilung Gazoo Racing ein Rennwagen für die Westentasche, mit dem weltweit 25.000 Kunden Toyota von einer ganz anderen Seite kennen lernen können. Denn 192 kW/261 PS in einem Auto von gerade mal vier Metern und 1280 Kilo versprechen mehr Spaß als ihn die meisten echten Sportwagen bieten können.

Wenn schon, denn schon

So ungewöhnlich der Yaris GR für Toyota auch sein mag, die Herangehensweise ist typisch für die Japaner. Denn wenn sie etwas machen, dann machen sie es konsequent. Das ist sowohl beim Hybridantrieb als auch bei der Brennstoffzelle so, und das ist in Sachen Sportlichkeit nicht anders. Deshalb haben sie für den Yaris nicht nur einen Motor gebaut, der mehr als doppelt so stark ist wie das bisherige Top-Modell mit mageren 92 kW/125 PS, und das Fahrwerk versteift. Sondern sie haben gleich auch noch einen elektronisch geregelten Allradantrieb mit zwei Differentialen entwickelt, eine dreitürige Karosserie entworfen, weite Teile davon aus Aluminium oder gar Karbon gebaut und über 200 zusätzliche Schweißpunkte gesetzt. Das alles hat zwar seinen Preis, denn mit 37.690 Euro kostet der GR jetzt mehr als doppelt so viel wie das Basis-Modell. Doch gemessen an echten Sportwagen ist der gedopte Stadtflitzer noch immer ein Schnäppchen.

Und mehr Spaß macht er obendrein. Denn wenn der auf 1,6 Liter Hubraum aufgebohrte Dreizylinder munter bis 6000 Touren dreht und dabei dröhnt wie ein großer, wird der Yaris zur Sportskanone, und jede Kreisstraße fühlt sich verdächtig nach Nordschleife an. Wie im Zeitraffer legt der Rennflitzer Meter um Meter zurück und hält dabei dank des Allrads eisern die Spur. Selbst die maximal 360 Nm lassen die ebenso breiten wie dünnen Gummis auf den 18-Zoll-Felgen nicht ihre Haftung verlieren. Es gibt kein Untersteuern und keine quietschenden Reifen, sondern nur ungestümen Vortrieb. Während man im Yaris sonst allenfalls mal ein Knöllchen an der Parkuhr riskiert, werden in diesem Auto vor allem die Radarfallen zum Verhängnis. Schließlich beschleunigt der GT nicht nur in 5,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, sondern läuft bei Vollgas lässig 230 km/h.

Den Preis zahlt man an der Tankstelle

Natürlich hat dieses Vergnügen seinen Preis, denn schon der Normverbrauch ist mit 8,2 Litern (CO2-Ausstoß 185 g/km) vergleichsweise hoch, zumal es in der Praxis schnell doppelt so viel sein können. Doch verglichen mit klassischen Sportwagen, ist er geradezu abstinent: Jeder Porsche oder McLaren verbraucht schon im Leerlauf mehr.

Zum spritzigen Antrieb und der gelungenen Abstimmung gibt es ein Design, das die vorhandene Dynamik auch ausdrückt. Denn der eben noch brave Yaris sieht ein wenig aus wie Popeye im Spinatrausch. Auch das Innenleben wird dem sportlichen Anspruch gerecht. Denn wer das Kraftpaket bändigen will, braucht am Lenkrad einen festen Griff und im Sitz einen guten Halt. Schade nur, dass Toyota an der Sitzposition selbst nichts geändert hat: Obwohl der Yaris deutlich tiefer liegt als das Serienmodell, dürfte mancher Fahrer die Nähe zum Asphalt vermissen.

Fazit: Der etwas andere Supersportwagen

Natürlich gibt es Autos, die sind stärker, und welche, die sind schneller. Und wahrscheinlich gibt es auch einige, die besser fahren. Doch weil man so viel Spaß von einem Kleinwagen im Allgemeinen und von einem Toyota im Besonderen nicht erwarten würde, sticht der Yaris GR selbst echte Supersportwagen aus. Denn viel mehr Lust und Leidenschaft kann man selbst mit einem Lamborghini kaum erleben. Und während solche Luxusrenner entweder Kritik oder Neid auf sich ziehen, begegnet man beim Toyota allenfalls Neugier oder Verblüffung.

Datenblatt: Toyota Yaris GR

Motor und Antrieb Dreizylinder-Turbo-Benzinzer
Hubraum: 1618 ccm
Max. Leistung: 192 kW/261 PS bei 6500 U/Min
Max. Drehmoment: 360 Nm bei 3000 - 4600 U/Min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 3995 mm
Breite: 1805 mm
Höhe: 1455 mm
Radstand: 2560 mm
Leergewicht: 1280 kg
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 286-768 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,5 s
Durchschnittsverbrauch: 8,2 Liter/100 km
Reichweite: 610 km
CO2-Emission: 186 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6d
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis des Toyota Yaris: 15.790 Euro
Basispreis des Toyota Yaris GR: 37.690 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 208 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Acht Airbags, Abstandsregeltempomat, Spurführungshilfe,
Komfort: Klima-Automatik, Zentralverriegelung, elektrische Parkbremse



Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210406-99-99580/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In 4,3 Sekunden hat der Supra Tempo 100 erreicht und ist bis zu 250 km/h schnell. Foto: Toyota Beim Toyota Supra geht es nur ums Vergnügen Toyota hat sich in den letzten Jahren beharrlich für den elektrifizierten Verbrenner eingesetzt. Mit dem Comeback des legendären Supra beweisen die Japaner, dass sie auch vergnügliche Autos bauen können.
Der Lexus ES soll für rund 50.000 Euro an den Start gehen. Foto: Lexus Lexus ES als Ruhepol im Treiben der Business-Klasse Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.
Mit dem MX-30 bringt Mazda erstmals ein Akku-Auto auf den Markt. Das Besondere an dem Modell: Die Batterie ist vergleichsweise schwach, dafür aber extrem sparsam. Foto: Mazda Motor Corporation/dpa-mag Autotest: Was den Mazda MX-30 so besonders macht Sie haben dem Wankel-Motor die Treue gehalten und als einzige den Benziner mit dem Diesel gekreuzt: Wenn Mazda jetzt mit dem MX-30 als einer der letzten Hersteller auf die E-Allee einbiegt, gehen die Japaner wieder ihren eigenen Weg.
Luxuriöser Exot: Lexus bringt die fünfte Generation des LS heraus. Mindestens 93 300 Euro sind für den LS500h fällig. Foto: Sebastien Mauroy/Lexus/dpa Lexus LS500h im Test: «Omotenashi» in der Oberklasse Sie kämpfen auf verlorenem Posten, aber sie tun es mit Würde und Anmut. Auch die fünfte Generation des Lexus LS wird gegen Mercedes S-Klasse, Audi A8 und BMW 7er keine Chance haben. Wer sich trotzdem für die Luxuslimousine entscheidet, wird umso liebevoller umsorgt.