Im Test: Neuer Skoda Fabia legt nicht nur an Größe zu

08.09.2021
Bescheiden, beengt und behäbig - bislang hatten Kleinwagen selten eine große Anziehungskraft. Der neue Skoda Fabia soll mit dem Image aufräumen. Dafür klopft er allerdings auch an die Tür zur Kompaktklasse.
Der neue Skoda Fabia wächst nicht nur um elf Zentimeter, er bekommt auch ein moderneres Design und neue Bordtechnik. Foto: Škoda Auto a.s./dpa-mag
Der neue Skoda Fabia wächst nicht nur um elf Zentimeter, er bekommt auch ein moderneres Design und neue Bordtechnik. Foto: Škoda Auto a.s./dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Skoda bekennt sich zum Kleinwagen: Während andere Hersteller aufs SUV umschwenken, legen die Tschechen jetzt die vierte Generation des Fabia auf und beweisen dabei buchstäblich Größe. Denn wenn das neue Einstiegsmodell aus Mlada Boleslav Mitte September zu Preisen ab 13.990 Euro in den Handel kommt, wächst der Fabia über sich hinaus.

Möglich macht das der Umzug auf die Konzernplattform MQB-A0, die bei VW auch den Polo und bei Seat den Ibiza trägt. Denn diese Architektur ermöglicht völlig neue Abmessungen: Mit elf Zentimetern mehr Länge wächst er auf 4,11 Meter und schließt so zum VW Golf der Jahrtausendwende auf. Und bei 2,56 Metern Radstand (plus neun Zentimeter) haben vor allem die Hinterbänkler spürbar mehr Platz. Außerdem wächst der Kofferraum um 50 auf 380 Liter und liegt damit gleichauf mit dem aktuellen Golf.

Digital und vernetzt

Dank des neuen Baukastens hat Skoda auch Zugriff auf zahlreiche neue Technologien. Hinter dem Lenkrad erstrahlt deshalb nun auf Wunsch ein digitales Cockpit. Das Infotainment ist online und bindet das Smartphone auch kabellos ein, und die Assistenzsysteme erlauben nahezu autonomes Fahren. So parkt der Fabia automatisch ein und hält bis 210 km/h auf Knopfdruck von allein den Abstand und die Spur. Und natürlich leuchten die Scheinwerfer ringsum mit LED-Technik.

Bei Ambiente und Ausstattung bewahrt der Fabia dann doch seinen eigenen Charakter. Das gilt für die Lenkräder mit den eigenwilligen Bediensatelliten genauso wie für die ungewöhnlichen Namensplaketten an der Hutze über dem Cockpit. Alleinstellungsmerkmal ist ebenfalls das «Simply Clever»-Programm. Nicht umsonst bietet der Fabia diesmal über 40 pfiffige Extras vom Regenschirm in der Tür bis zur Handytasche am Sitz. Mit den variablen Gepäckkörben im Kofferraum oder dem herausnehmbaren Becherhalter tauchen dabei auch ganz neue Details auf.

Unter der Haube bleibt alles beim Alten

Zwar gibt sich der Fabia bei Design und Ausstattung betont fortschrittlich. Doch unter der Haube geht es für einen Neuwagen aus dem Jahr 2021 erstaunlich konventionell zu. Natürlich hat auch Skoda den Diesel ausgemustert, aber für eine Elektrifizierung reicht es in dieser Klasse offenbar noch nicht. Und obwohl die Start-Stopp-Automatik ziemlich ruppig arbeitet und der Dreizylinder gern mal ins Turboloch fällt, hat sich Skoda auch den elektrischen Startergenerator gespart. Dabei hätte dieser Booster beide Probleme auf einmal lösen können.

Dass der Fabia trotzdem im Schnitt zehn Prozent weniger verbraucht, mit einem um fünf Liter kleineren Tank weiter kommt als der Vorgänger und in allen Versionen solide unter fünf Litern bleibt, hat vor allem zwei Ursachen. Trotz der neuen Größe hat er sein altes Gewicht behalten, und mit Kunstgriffen wie der Jalousie im Kühler, dem verkleideten Unterboden oder den Felgen-Blenden hat Skoda den cW-Wert auf 0,28 gedrückt - der niedrigste in dieser Klasse.

Aller guten Dinge sind drei

Angeboten wird der Fabia zunächst ausschließlich mit Dreizylindern von einem Liter Hubraum, die in vier Leistungsstufen zwischen 48 kW/66 PS und 81 kW/110 PS bereitstehen und Geschwindigkeiten bis 205 km/h ermöglichen. Später folgt dann noch ein 1,5-Liter-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS und 225 km/h als Top-Modell. Angetrieben werden immer die Vorderräder, und geschaltet wird manuell mit fünf oder sechs Gängen oder mit einem siebenstufigen DSG. Insbesondere beim stärksten Dreizylinder fühlt sich der Fabia kaum noch nach Kleinwagen an. Agil bewegt er sich durch den Verkehr und wirkt dank des großen Radstandes und des komfortablen Fahrwerks richtig erwachsen.

Fazit: Unter den Kleinen ein ganz Großer

Mit dem neuen Fabia ist Skoda ein großer Wurf gelungen. Denn deutlich gewachsen und sehr viel wertiger, moderner und vernetzter läuft der Neuling quasi zu Höchstform auf. Allerdings gilt das auch für die Preise. Zwar gibt es das Basismodell wie bisher für knapp 14.000 Euro. Doch wer sich fühlen will wie in der Golfklasse, der zahlt für den Kleinen auch so viel wie für einen Kompakten.

Datenblatt: Skoda Fabia 1.0 TSI DSG

Motor und Antrieb: Dreizylinder-Turbo-Benzinzer
Hubraum: 990 ccm
Max. Leistung: 81 kW/110 PS
Max. Drehmoment: 200 Nm
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Siebenstufige Doppelkupplungsautomatik
Maße und Gewichte
Länge: 4100 mm
Breite: 1780 mm
Höhe: k.A.
Radstand: 2564 mm
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 380-1190 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,6 s
Durchschnittsverbrauch: 4,6 Liter/100 km
CO2-Emission: 105 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: A
Kosten:
Basispreis des Skoda Fabia: 13.990 Euro
Basispreis des Skoda Fabia 1.0 TSI DSG: 21.390 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 40 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Neun Airbags, Spurführungshilfe, LED-Scheinwerfer
Komfort: Klima-Automatik, Zentralverriegelung, digitale Instrumente

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210819-99-894005/19


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem neuartigem Design und innovativer E-Auto-Technik soll der Hyundai Ioniq 5 den MEB-Modellen von VW Kokurrenz machen. Foto: Hyundai Motor Company/dpa-mag Was der Hyundai Ioniq 5 hat, was andere nicht haben Die sogenannten MEB-Modelle des VW-Konzerns gelten aktuell als aussichtsreichste Elektrofahrzeuge für die breite Masse. Doch mit dem Ioniq 5 bekommen ID4 und Co jetzt Konkurrenz aus Korea. Das imposantere Design hat er schon mal. Wodurch hebt er sich noch ab?
Zwar basiert der Q4 auf der E-Plattform des VW-Konzerns. Die gehobene Ausstattung machen ihn aber zu einem typischen Audi. Foto: Audi AG/dpa-mag Aus VWs E-Baukasten: Wie viel Audi steckt im neuen Q4? Nach VW und Skoda bedient sich jetzt auch Audi aus dem E-Baukasten der Wolfsburger Markenfamilie und bringt im Sommer den Q4 E-Tron in den Handel. Der ist aktuell der vielleicht beste Elektriker im Dienste der vier Ringe.
Modernes SUV für den Familienalltag - der Ford Puma hat nicht nur ein progressives Design, sondern verfügt auch über viel Platz und Smarttechnik. Foto: Ford-Werke GmbH/dpa-mag Der Ford Puma überzeugt im ersten Test Wenn schon spät, dann wenigstens voll ausgereift. Nach diesem Motto will Ford jetzt mit dem Puma das Feld der kleinen SUV von hinten aufrollen. Denn im Gegensatz zu den meisten Vertretern der üppigen Konkurrenz ist der Fiesta-Ableger trendig und praktisch zugleich.
Als SUV tritt das Model Y optisch eher dezent auf. Weniger zurückhaltend sind die Fahrdaten: So schafft es die Performance-Variante in 3,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Foto: Frank Ratering/dpa-mag Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller? Bei Image und Börsenwert hat Tesla die etablierte Autowelt längst überholt. Doch gemessen an VW und Co ist der Elektro-Pionier noch immer ein Nischenhersteller. Mit dem Model Y will Firmenchefs Elon Musk das ändern - und setzt dabei mehr denn je auf Deutschland.