ID5 kommt Ende Mai: VW bringt elektrisches SUV-Coupé

11.05.2022
VW coupiert sein elektrisches SUV und macht aus dem ID4 so den ID5. Mit schräger Silhouette sieht der nicht nur schnittiger aus, sondern ist es auch - und fährt deshalb etwas weiter.
Zuwachs im VW-Programm: Die vom elektrischen ID4 abgeleitete Coupé-Variante ID5 ist ab Ende Mai zu haben. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Zuwachs im VW-Programm: Die vom elektrischen ID4 abgeleitete Coupé-Variante ID5 ist ab Ende Mai zu haben. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - Ab Ende Mai stellt VW dem elektrischen SUV ID4 ein Coupé zur Seite. Der ID5 mit dem schrägen Heck kostet mindestens 46.515 Euro und ist damit 1600 Euro teurer als das Steilheck, teilte der Hersteller mit. Einbußen bei Platz und Praktikabilität müssten die Kunden dabei kaum hinnehmen. Die Beinfreiheit ist identisch, die Innenhöhe über der Rückbank schrumpft nur um wenige Millimeter.

Auch der Kofferraum ist laut VW mit 549 Litern gleich groß. Lediglich bei dachhoher Beladung verliert der ID5 gegenüber seinem praktischen Partner, bietet aber noch immer 1561 Liter Ladevolumen.

ID5 hat verbesserte Sprachsteuerung und Assistenzsysteme

Der ID5 erhält als erstes Modell der Familie den jüngsten Software-Entwicklungsstand aufgespielt. Damit hat er laut VW die bessere Sprachsteuerung, die schlaueren Assistenzsysteme und kann mit Plug & Charge auch ohne Karte oder Chip an die Ladesäule. Alle anderen ID-Modelle brauchen dafür erst ein Update.

ID5 soll bis zu 520 Kilometer mit einer Ladung schafen

Technisch gibt es dagegen keine Unterschiede. Immer mit der 77 kWh-Batterie ausgestattet, gibt es den ID5 laut VW in drei Leistungsstufen: Als Hecktriebler mit 128 kW/174 PS oder 150 kW/204 PS oder als Allradler GTX mit einem zweiten Motor im Bug und einer Systemleistung von 220 kW/299 PS. Da der ID5 aber den geringeren cw-Wert hat, kommt er mit einer Akkuladung minimal weiter. Die Reichweite gibt VW mit 490 bis 520 Kilometern an.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-231644/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Verschiedene Automarken wie Geely ziehen in den europäischen Markt ein. Foto: Geely/dpa-tmn Voll elektrisch oder Hybrid: Neue Automarken aus China Der europäische Automarkt ist lukrativ. Das will eine Reihe chinesischer Autohersteller nutzen, um sich mit bezahlbaren E-Autos auch hierzulande zu etablieren.
V wie Victory? Wie erfolgreich neue Marken wie etwa Vinfast aus Vietnam in Europa werden, bleibt abzuwarten. Foto: Vinfast/dpa-tmn Sind neue Automarken auf dem Vormarsch? Immer mehr neue Autohersteller drängen auf den europäischen Markt. Welche Marken könnten für Käufer künftig wichtig werden?