Hyundai i30N mit mehr Leistung und Doppelkupplung

16.09.2020
Mit gleich drei Hybridversionen will Hyundai nächstes Jahr die vierte Generation des kompakten Tucson auf den Markt bringen. Markant soll sich vor allem die Frontpartie des Autos zeigen.
Noch getarnt, aber forsch voran: Bei Hyundai hört der Sportler in der Kompaktklasse auf den Namen i30N und wird in der überarbeiteten Version noch ein wenig stärker. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Noch getarnt, aber forsch voran: Bei Hyundai hört der Sportler in der Kompaktklasse auf den Namen i30N und wird in der überarbeiteten Version noch ein wenig stärker. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Hyundai überarbeitet nun auch die sportlichen Ableger des kompakten i30: Für Steilheck und Fastback der N-Version gibt es zum Verkaufsstart im Frühjahr mehr Leistung sowie erstmals die Option auf ein Doppelkupplungsgetriebe, teilte der Hersteller bei abschließenden Testfahrten mit.

So steigt die Leistung des 2,0 Liter großen Vierzylinders in der für Deutschland obligatorischen Performance-Variante auf 206 kW/280 PS und das maximale Drehmoment klettert von 353 auf 392 Nm. Damit verbessert sich laut Hersteller der Sprintwert um zwei Zehntelsekunden. Der i30N erreicht Tempo 100 aus dem Stand nun in 5,9 Sekunden. Die Spitze liegt unverändert bei 250 km/h. Angaben zum Verbrauch macht Hyundai noch nicht.

Gab es den i30N bislang nur mit einem sechsstufigen Schaltgetriebe, bietet Hyundai nun als Option auch eine Doppelkupplung an und setzt dafür erstmals auf acht Gänge. Wie man es sonst vor allem von Sportwagen und aus dem Motorsport kennt, gibt es dazu einen Knopf am Lenkrad, mit dem sich der i30N für 20 Sekunden auf Attacke schalten lässt: Dann werden die Gänge weiter ausgedreht, die Elektronik schärft die Sinne und die Beschleunigung wird optimiert.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-590897/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.
Luxus-Coupé mit Sonderlack: In die Farbe «Stratusblau» hüllt Lexus vorerst nur den LC aus der Limited Edition. Foto: Lexus/dpa-tmn Neue Sondermodelle: Schmetterlinge, SUVs und dunkle Eleganz Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber: Einige Hersteller haben neue Sondermodelle auf den Markt gebracht. Nun muss nur noch entschieden werden, ob man beim Kauf mehr Wert auf Farbe, Ausstattung oder Leistung legt.
Der Mercedes-AMG A45 ist mit bis zu 421 PS der leistungsstärkste Neuzugang im Kompaktsegment. Foto: Daimler AG Diese neuen Kompaktautos stehen in den Startlöchern SUV-Boom hinter oder her: Das meistverkaufte Einzelmodell in Deutschland ist und bleibt mit dem VW Golf ein Kompakter. Kein Wunder, dass die Neuauflage mit Spannung erwartet wird. Die Konkurrenz ist aber vorbereitet - und fährt Alternativen auf.
Kompakter Japaner mit Offroad-Ambitionen: Der Nissan Qashqai ist auch mit Allradantrieb erhältlich. Foto: Nissan/dpa-tmn Der Nissan Qashqai (seit 2007) Der Nissan Qashqai ist ein SUV aus Japan, das gegen Konkurrenten wie etwa Audi Q3, Honda CR-V oder Opel Grandland X antritt. Wie schlägt sich das Kompaktauto als Gebrauchter?