Hyundai i20 kommt als N-Version

13.05.2020
Hyundai will auch seinen Kleinwagen i20 in einer besonders sportiven Variante auf den Markt bringen. Ein paar Details haben die Koreaner bereits mitgeteilt.
Eiskalter Sportler: Aktuell traktiert Hyundai den i20 in der N-Sportversion noch auf Entwicklungsfahrten. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Eiskalter Sportler: Aktuell traktiert Hyundai den i20 in der N-Sportversion noch auf Entwicklungsfahrten. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Der Hyundai i30 N bekommt einen kleinen Bruder: Zum Jahreswechsel will der koreanische Hersteller auch den i20 in einer Sportversion auflegen.

Das Performance-Modell für die Polo-Klasse ist inspiriert vom i20 WRC, mit dem die Koreaner in der Rallye-Weltmeisterschaft antreten, teilte der Hersteller am Rande von Entwicklungsfahrten mit. Allerdings wird der i20N keinen Allradantrieb bekommen.

Auch sonst macht Hyundai noch nicht viele Angaben zur Technik des kleinen Kraftmeiers. Der i20 in der Serienversion rollt in diesem Sommer in einer neuen Generation an den Start und kommt auf maximal 88 kW/120 PS. Dem Sportler werden rund 147 kW/200 PS nachgesagt. Damit läge er auf einem Niveau mit Konkurrenten wie dem Ford Fiesta ST oder dem VW Polo GTI.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.
Variabel und spacig: Die Renault-Studie Morphoz kann auf Knopfdruck in die Länge gehen, um so mit Platz für eine weitere Batterie vom Stadt- zum Langstreckenauto zu werden. Foto: Uli Sonntag/Renault/dpa-tmn Auto-Neuheiten feiern Premiere im Internet Der Genfer Salon fällt wegen des Coronavirus aus, die Autoindustrie präsentiert ihrer Neuheiten trotzdem: im Internet. Der Überblick über die wichtigsten Premieren des Autofrühjahrs.
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.
Autos wie der Twingo könnten es künftig schwer haben, sagt Hersteller Renault. Foto: Renault/dpa-tmn Die Zukunft der Stadtflitzer Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.