Hyundai i20 bald auch als N-Modell mit mehr als 200 PS

07.10.2020
Klein und schnell: Der i20 als N-Modell von Hyundai soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von rund 230 km/h aufwarten. Im Frühjahr kommt das Modell auf den Markt.
Der neue i20 von Hyundai soll Autos wie dem Polo GTI und dem Corsa ST Konkurrenz machen. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Der neue i20 von Hyundai soll Autos wie dem Polo GTI und dem Corsa ST Konkurrenz machen. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Meuspath (dpa/tmn) – Hyundai zeigt sich weiter von der sportlichen Seite und bringt im Frühjahr auch den i20 als N-Modell.

Während der i30N bereits erfolgreich im Revier von VW Golf GTI und Ford Focus ST wildert, soll der neue Kleinwagen zu noch nicht genannten Preisen jenseits der 20.000 Euro Autos wie dem Polo GTI und dem Corsa ST Konkurrenz machen.

Dafür haben die Koreaner nach eigenen Angaben nicht nur das Design nach dem Vorbild ihres aktuellen WRC-Rennwagens nachgeschärft und Fahrwerk, Bremsen und Lenkung sportlicher ausgelegt. Sondern vor allem montieren sie einen neuen Motor: Der 1,6 Liter große Turbo-Benziner leistet 150 kW/204 PS und geht mit bis zu 275 Nm zu Werke.

Genaue Fahrleistungen und Verbrauchsdaten nennt Hyundai noch nicht, doch soll die Höchstgeschwindigkeit auf rund 230 km/h steigen, hieß es von den Entwicklern bei abschließenden Testfahrten.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-855761/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab Sommer in Deutschland verfügbar: Hyundai bringt seinen Geländewagen Nexo mit Brennstoffzelle zu Preisen ab 69 000 Euro in den Handel. Foto: Hyundai Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle Sie ist so etwas wie die Untote unter den alternativen Antrieben. Obwohl die PS-Branche seit Jahrzehnten die Vorzüge der Brennstoffzelle anpreist, kommt der Wasserstoffantrieb einfach nicht in Fahrt. Doch mit neuen Modellen keimt neue Hoffnung auf.
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.
Sportive Katze: Jaguar bietet XF Limousine (Bild) und Kombi XF Sportbrake auch als Sondermodell Chequered Flag an. Foto: Jaguar/Land Rover Sondermodelle und neue Motoren mit mehr Kraft Viele Automobilhersteller arbeiten an leistungsstarken Modellen. Dabei kommt auch das Design nicht zu kurz. Während Jaguar mit dem Flaggenemblem experimentiert, setzt Hyundai auf dunkel getönte Scheiben.
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.