Hyundai frischt den elektrischen Kona auf

11.11.2020
Hyundai hat den Kona mit Verbrennungsmotor und als Hybridmodell, aber auch als E-Auto im Programm. Seit rund drei Jahren rollt das kompakte SUV auf den Straßen - und bekommt nun eine Auffrischung.
Hyundai hat beim elektrischen Kona Modellpflege betrieben: Ausstattung und Design wurden überarbeitet. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Hyundai hat beim elektrischen Kona Modellpflege betrieben: Ausstattung und Design wurden überarbeitet. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Der elektrische Hyundai Kona bekommt ein Facelift. Vom Januar 2021 an verkauft der koreanische Hersteller den kompakten Geländewagen mit aufgefrischtem Design, modernisiertem Innenraum und erneuerten Assistenzsystemen. Zu den neuen Preisen macht Hyundai noch keine Angaben.

Zu erkennen sein wird der Kona Elektro für das Jahr 2021 von außen an einem geschlossenen Grill mit integrierter Ladeklappe und neuen Scheinwerfern. Innen machen digitale Instrumente sowie ein neues Telematik-System den Unterschied.

Außerdem erweitert Hyundai die Assistenzsysteme um einen Querverkehrswarner mit Notbremsfunktion am Heck, einen Totwinkelassistenten mit Ausparkfunktion und einen Ausstiegsassistenten. Letzterer warnt beim Verlassen des Wagens akustisch vor einer Gefahr durch näherkommenden Verkehr.

Nichts ändert sich am Antrieb: Es gibt den Kona Elektro weiterhin in zwei Varianten mit 150 kW/204 PS starkem E-Motor und 64-kWh-Akku oder mit 100 kW/136 PS und 39,2 kWh. Damit erreicht er maximal 167 oder 155 km/h und kommt im WLTP-Zyklus 484 oder 305 Kilometer weit.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-299568/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf: Neue Modelle und eine bessere Infrastruktur sind geplant. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen/dpa-tmn Darauf kommt es beim Elektroauto-Kauf an Wer vom Verbrenner auf ein Auto mit Elektroantrieb umsteigen will, muss sich vor dem Kauf einige Gedanken über die Nutzung machen. Aber was sind eigentlich die wirklich wichtigen Fragen?
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.