Hyundai erweitert SUV-Palette um den Bayon

02.03.2021
Die SUV-Palette des Autobauers Hyundai wächst munter weiter. Als nächste Neuheit rollen die Südkoreaner demnächst den Bayon auf die Straße.
Noch ein SUV: Mitten ins Boomsegment fährt Hyundai ab Frühjahr auch dieses knapp 4,20 Meter lange neue Modell namens Bayon. Foto: Dennis Gedaschke/Hyundai/dpa-tmn
Noch ein SUV: Mitten ins Boomsegment fährt Hyundai ab Frühjahr auch dieses knapp 4,20 Meter lange neue Modell namens Bayon. Foto: Dennis Gedaschke/Hyundai/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Die SUV-Palette bei Hyundai wächst weiter: Neben Kona, Tucson und Santa Fe bringen die Koreaner jetzt den Bayon in Stellung. Mit einer Länge von knapp 4,20 Metern soll er noch in diesem Frühjahr gegen Autos wie den Opel Mokka oder den VW T-Cross antreten, teilte der Hersteller mit. Preise wurden noch nicht genannt, doch soll der Wagen nach Informationen aus Unternehmenskreisen mit deutlich unter 20 000 Euro starten.

Genügend Platz auf kompaktem Raum

Zwar bekommt der Bayon dafür einen vergleichsweise rustikalen Auftritt mit mehr Bodenfreiheit, bietet als Ableger des i20 aber anders als der ähnlich dimensionierte Kona keinen Allradantrieb. Dabei soll ein Radstand von 2,58 Metern für genügend Platz auf allen Plätzen sorgen und ein Kofferraumvolumen von 411 Litern die Alltagstauglichkeit garantieren, so der Hersteller.

Für einen Kleinwagen eher ungewöhnlich, gehen die Koreaner bei Ausstattung und Antrieb in die Vollen: So gibt es - zum Teil gegen Aufpreis - sogar eine automatische Abstandsregelung und eine aktive Unterstützung bei der Spurführung. Außerdem montiert Hyundai einen großen Touchscreen mit der neuesten Generation der Telematik-Software Bluelink.

Drei Benziner stehen parat

Unter der Haube gibt es drei Benziner mit 62 kW/84 PS, 74 kW/100 PS oder 81 kW/110 PS, von denen der mittlere optional und der stärkste serienmäßig mit Mild-Hybrid-Technik auf 48-Volt-Basis ausgestattet ist. Geschaltet wird laut Hyundai von Hand oder automatisch mit einer siebenstufigen Doppelkupplung. Angaben zu Verbrauch und Fahrleistungen hat Hyundai noch nicht gemacht.

© dpa-infocom, dpa:210302-99-654186/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autos wie der Twingo könnten es künftig schwer haben, sagt Hersteller Renault. Foto: Renault/dpa-tmn Die Zukunft der Stadtflitzer Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.
Einen MG hatten Sie anders in Erinnerung? Stimmt, denn die mittlerweile nach China verkaufte Marke war früher für Roadster bekannt. Im Frühjahr startet sie mit einem elektrischen SUV neu durch. Foto: Marc Van Oene/MG/dpa-tmn Kompaktes Elektro-SUV startet im Frühjahr Knorrige Roadster aus England - daran denken wohl die meisten beim Namen MG. Doch die mittlerweile chinesische Marke startet nun neu durch - und fährt ein kompaktes Elektro-SUV vor.
Noch leicht getarnt: Der Hyundai Kona fährt im Sommer erstmals auch als sportliches N-Modell vor. Foto: Hyundai/dpa-tmn Der Hyundai Kona wird zum N-Modell Den frisch überarbeiteten Kona fährt Hyundai künftig auch als eigenständigen Sportler vor. Als N-Modell wird das kompakte SUV 280 PS stark - und soll im Sommer starten.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?