Hybridrenner Lamborghini Sián FKP 37 glänzt im Rampenlicht

11.09.2019
Sián bedeutet im Dialekt Bolognas «Blitz» - und ungefähr so fährt sich der neueste Sportwagen aus Sant’Agata Bolognese wohl auch. Allerdings: In diesen Genuss kommen nur wenige Kunden.
In Tradition des Countach: Der Lamborghini Sián greift Stilelemente des legendären Modells aus den Siebzigern und Achtigern auf, besitzt aber einen Hybridantrieb. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
In Tradition des Countach: Der Lamborghini Sián greift Stilelemente des legendären Modells aus den Siebzigern und Achtigern auf, besitzt aber einen Hybridantrieb. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auf seinem Weg in die Elektromobilität spielt Lamborghinis weiterhin die Leistungskarte. Satte 602 kW/819 PS mobilisiert der auf 63 Stück limitierte Hybridrenner Sián, den die italienische Sportwagenmarke auf der IAA (Publikumstage: 12. bis 22. September) vorgestellt hat.

Zu Ehren des kürzlich verstorbenen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch trägt das Fahrzeug das Zusatzkürzel «FKP 37» - das «K» steht für den zweiten Vornamen Karl, die «37» für das Geburtsjahr Piëchs. Piëch, der von 1993 bis 2002 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG war, habe eine wichtige Rolle bei der Übernahme von Automobili Lamborghini durch die Volkswagen Tochter Audi AG im Jahr 1998 gespielt, hieß es.

Der Hersteller rückt den Sián als «leistungsstärksten Lamborghini aller Zeiten» ins Licht. Das keilförmige und zerklüftete Design sei vom Countach inspiriert, der bis 1990 produziert wurde. So entern die Insassen den neuen Renner wie beim Vorbild über Scherentüren.

In 2,8 Sekunden auf Tempo 100

Der erste Hybrid-Supersportwagen des Herstellers kombiniert für die hohe Leistungsausbeute einen V12-Motor mit einem 48-Volt-Elektromotor mit 25 kW/34 PS. Letzterer sorgt dank Energie aus dem durch Bremsenergie aufgeladenen Kondensator mehr Drehmoment, kann aber auch beim Rückwärtsfahren das Rangieren unterstützen.

Der Sián beschleunigt in weniger als 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Sprintvermögen passt zum Namen. Dieser bedeutet im Dialekt der Region Bologna, wo Lamborghini ansässig ist, «Blitz». Jenseits von 130 km/h schaltet sich die E-Maschine ab und überlässt dem Verbrenner das Feld - bis zum Topspeed von über 350 km/h.

Schon ausverkauft - aber das Konzept blickt in die Zukunft

Trotz des Stückpreises von rund 2,38 Millionen Euro ist die Auflage bereits ausverkauft. Die Italiener planen aber, in Zukunft alle Antriebe ihrer Modelle mit Hybridantrieben auszustatten.

IAA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn Auto-Einkaufsbummel für den großen Geldbeutel Es sind nicht nur Tuner wie Abt, Brabus und Ruf, die sehr teure Modelle zum Genfer Autosalon 2017 mitgebracht haben. Auch einige Serienhersteller präsentieren Autos für den nicht ganz so kleinen Geldbeutel. Eine Übersicht mit Autos zu Preisen ab 100 000 Euro.
Immer beliebter für PS-Premieren: BMW zeigt im kalifornischen Pebble Beach eine Studie, die bereits sehr konkret auf die nächste Generation des Roadsters Z4 blickt. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel Eigentlich dreht sich in Pebble Beach alles um Oldtimer. Doch weil hier beim Concours d'Elegance die Stimmung immer gut und die Liebe zum Auto allumfassend ist, präsentieren die Hersteller beim legendären Klassik-Event auch immer mehr neue Autos.
Blaues PS-Wunder: Der Bugatti Chiron schafft es in 13,6 Sekunden von 0 auf 300 km/h. Davon konnte der Rennfahrer Louis Chiron in den 20er und 30er Jahren nur träumen. Foto: Peter Löschinger Renner mit Retro-Charme - Sportwagen in Genf Autonomes Fahren, Vernetzung und alternative Antriebe - auf dem Genfer Autosalon dreht sich viel um zukunftsweisende Technik. Doch die emotionalen Showstars bleiben auch in diesem Jahr wieder die Sportwagen. Und viele Hersteller blicken dabei zurück.
Eine junge Frau posiert auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main 1969 auf einem roten Lamborghini Miura S. Der Sportwagen verfügt über einen Hubraum von 3929 ccm, 370 PS und eine Spitzengeschwindigkeit von 300 km/h. Foto: Gutberlet Zwischen Luxus und Raserei: Sportwagenlegende Lamborghini Mit Ferrari war Ferruccio Lamborghini nie richtig warm geworden. Also begann der Italiener, der eigentlich Traktoren baute, dem Rivalen etwas entgegenzusetzen. Aus der Schmiede brausten einige der schnittigsten Luxusautos aller Zeiten - benannt nach wilden Stieren.