Hongqi aus China feiert IAA-Premiere

11.09.2019
Ein spektakuläres SUV und ein Supersportwagen: Die chinesische Edelmarke Hongqi hat zum ersten Mal einen Stand auf der IAA. Ob die Autos nach Europa kommen, ist allerdings mehr als fraglich.
Der Hongqi-Geländewagen E115 spielt in einer Liga mit potenten Edel-SUVs wie Bentley Bentayga oder BMW X7. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Der Hongqi-Geländewagen E115 spielt in einer Liga mit potenten Edel-SUVs wie Bentley Bentayga oder BMW X7. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Die chinesische Automarke Hongqi ist erstmals auf der IAA (Publikumstage: 12. bis 22. September) vertreten. Während viele Hersteller der Frankfurter Messe in diesem Jahr fern geblieben sind, hat die asiatische Luxusmarke zwei Autos mit in die Mainmetropole gebracht.

Auf dem Hongqi-Messestand steht der Supersportwagen S9, der dank der Kombination eines vier Liter großen V8-Motors mit einem E-Antrieb dem Hersteller zufolge auf 1029 kW/1400 PS kommt. Zweites Messefahrzeug ist der Geländewagen E115, der gegen potente Edel-SUVs wie Bentley Bentayga oder BMW X7 antreten könnte.

Kaum Serienchancen in Europa

Der Hersteller machte allerdings keine Angaben zu den Serienchancen beider Studien. Auch weil es noch keine Pläne für einen Vertrieb in Europa gibt, wird man beide Autos auf hiesigen Straßen so schnell wohl nicht wieder sehen.

Benannt ist die Marke Hongqi, die unter dem Dach des größten chinesischen Autoherstellers FAW geführt wird und seit denn späten 1950er Jahren Staatslimousinen herstellt, nach der chinesischen Staatsflagge. Deshalb sind die Autos traditionell mit einer stilisierten roten Fahne auf dem Kühlergrill versehen - so auch die Frankfurter Messestudien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Branchenexperte: Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA 2019. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Experte über SUVs: «Man muss genauer hinschauen» Die Autoindustrie, die zur Messe IAA nach Frankfurt lädt, hat es nicht einfach in diesen Tagen. Ausgerechnet das boomende SUV nehmen Umweltschützer und andere Kritiker ins Fadenkreuz. Mit Recht?
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Auch die Rückleuchten sind rund: der Honda «e» auf dem Frankfurter Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Honda «e» startet im Frühjahr durch Knubbelig und abgerundet: Bei seinem neuen Mini-Stromer setzt Honda auf das Kindchenschema. Auf den Markt kommen zwei Motorvarianten. Eine Schnellladefunktion ist immer dabei.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.