Hologramme auf Autoscheibe: Wayray zeigt 3D-Displaykonzept

30.11.2021
Wenn es nach dem russischen Zulieferer Wayray geht, sehen Autofahrer auf dem Head-up-Display künftig Hologramme in Echtzeit - und zwar auf jeder Scheibe im Auto.
Dreidimensionale Bilder: Auf den Autoscheiben will Wayray künftig viele Infos in Form von Hologrammen sichtbar machen. Foto: Wayray/dpa-tmn
Dreidimensionale Bilder: Auf den Autoscheiben will Wayray künftig viele Infos in Form von Hologrammen sichtbar machen. Foto: Wayray/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Dreidimensionale Animationen auf den Millimeter genau positioniert und in jeden Winkel der Wirklichkeit projiziert - damit will das russische Unternehmen Wayray Autofahrern künftig buchstäblich die Augen öffnen. Der Zulieferer hat dafür das nach eigenen Angaben erste Head-up-Display entwickelt, das Holographie und Augmented Reality kombiniert. Der erste Serieneinsatz wurde für 2025 angekündigt.

Dreidimensionale Informationen und Spieloptionen

Wo bislang nur Zahlen oder einfache Grafiken ins Blickfeld projiziert werden konnten, spiegelt die Wayray-Technologie komplexe Animationen auf die Scheiben, die auch ohne spezielle Brille als dreidimensional wahrgenommen werden können. Sie bewegen sich analog zum Fahrzeug, werden von der Blickrichtung gesteuert und passend zur Umgebung positioniert. Der Fahrer werde damit besser über die Routenführung oder die Funktionsweise seiner Assistenzsysteme informiert.

Und für die Insassen könnten unterhaltsame Inhalte wie Spiele oder Reisehinweise eingeblendet werden. Selbst Werbung könne auf diese Weise ortsspezifisch angezeigt werden, so der Hersteller weiter.

Alle Fenster könnten zur Infofläche werden

Das System bietet laut Hersteller aber noch weitere Vorteile, ohne dass es nennenswert mehr koste: Verglichen mit herkömmlichen Head-up-Displays benötige es nur etwa zehn Prozent des Bauraums und könne deshalb in alle Fahrzeuge installiert werden.

Außerdem beschränke sich die Bildfläche nicht allein auf die Frontscheibe vor dem Fahrer. Sondern weil die Technik auf einer speziellen Folie basiere statt auf einem Projektor, könnten alle Fensterflächen im Fahrzeug bespielt werden.

Showcar von Koenigsegg

Zur Demonstration der Technologie hat Wayray gemeinsam mit dem Designstudio des Sportwagenherstellers Koenigsegg eigens ein Showcar aufgebaut, den Holograktor. Der elektrische Kleinwagen ist als Taxi der Zukunft gedacht, das von einem Fahrer über eine Fernsteuerung oder vom Autopiloten gesteuert werden kann.

Hinter den weit ins Dach geschnittenen Flügeltüren warten laut Hersteller drei Sitze, die alle beste Sicht bieten. Und weil im Idealfall jemand anderes fährt, damit die Hologramme ungestört genossen werden können, gibt es an jedem Sessel Joysticks und Touchpads fürs Spielen und Surfen.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-203148/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die mobile Jukebox: Das Radio ist bei Autofahrern immer noch beliebt. Günstiger ist allerdings die Smartphone-Variante. Foto: Kai Remmers Multimedia im Auto: Smartphone günstiger als Festeinbau Musik im Auto hören oder per Freisprechanlage telefonieren: Auch beim Autofahren ist das Smartphone inzwischen quasi integriert. Ein Vorteil: Die Smartphone-Variante ist im Auto günstiger als ein Festeinbau.
Faraday Future wirbt für seinen futuristischen Stromer FF91 noch mit klassischen Werten: 772 kW/1050 PS, 1500 Newtonmetern (Nm) Drehmoment und ein Sprint von 0 auf 100 in weniger als 2,4 Sekunden. Foto: Thomas Geiger Autowelt sucht Weg in die Zukunft Der Antrieb wird zur Nebensache, und Fahrleistungen interessieren hier keinen. Zwar nehmen Autos auf der Elektronikmesse CES immer mehr Raum ein, doch die Themen könnten von Blech und Benzin kaum weiter entfernt sein. Es geht um künstliche Intelligenz und Infotainment.
Nicht nur optisch gefälliger - der neue Opel Corsa überzeugt auch mit seinen komfortablen Fahreigenschaften. Foto: Opel Automobile GmbH/dpa-mag Der neue Opel Corsa überzeugt mit alten Tugenden Er ist leichter, sparsamer und schlauer - und natürlich sieht er auch besser als. Doch vor allem ist der neue Corsa ein typischer Opel. Das ist angesichts der Firmengeschichte nicht selbstverständlich. Und in seinem Segment vielleicht nicht mal ein Vorteil.
Bei Mercedes haben hochwertige Soundsysteme ab Werk wie etwa hier von Burmester hohe Einbauraten. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Neue Geräte und Trends beim Auto-Hi-Fi Moderne Audiosysteme im Auto bieten immer mehr Funktionen und einen besseren Klang. Welche neuen Geräte gibt es, und worauf ist generell zu achten?