Hobbyschraubern genügen auch günstigere Drehmomentschlüssel

04.06.2020
Manche Teile am Auto muss man mit exakter Kraft anziehen. Das klappt mit einem Drehmomentschlüssel - das Werkzeug gibt es in verschiedenen Preisklassen. Was taugen die Modelle?
Damit das Rad sicher hält, sollten die Schrauben mit dem vorgegebenen Drehmoment angezogen werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Damit das Rad sicher hält, sollten die Schrauben mit dem vorgegebenen Drehmoment angezogen werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Nach fest kommt ab: Der Handwerkerspruch gilt auch fürs Schrauben am Auto. Doch einige Teile - etwa die Schrauben beim Radwechsel - müssen mit exakter Kraft angezogen werden. Also: nicht zu lax und nicht zu straff.

Das geht mit Drehmomentschlüsseln, bei denen sich der gewünschte Wert voreinstellen lässt. Dabei eignet sich schon preiswertes Werkzeug, wenngleich man von den billigsten Modellen lieber die Finger lässt, wie ein Vergleich der Fachzeitschrift «Auto Bild Klassik» (Ausgabe 6/2020) unter zehn Drehmomentschlüsseln zu Preisen von rund 24 bis 239 Euro zeigt.

Ein Modell erreicht die Spitzennote

Testsieger ist der «Hazet 5122-3 CT» für rund 135 Euro. Das Profi-Modell schneidet als einziges mit «sehr gut» (5/5 Sternen) ab. Dahinter liegt der «Gedore Drehmomentschlüssel Torcoflex UK 3550-20 UK LS 4» für rund 96 Euro. Er ist «gut» und erreicht 4,5 von 5 Sternen des Wertungssystems.

Es muss aber nicht immer ein Modell auf Profi-Niveau sein. Den Ansprüchen von Hobbyschraubern genügen den Testern zufolge auch günstigere Modelle, zum Beispiel der «Goodyear Drehmomentschlüssel 75522» für rund 49 Euro, der «befriedigend» abschneidet (3,5/5) und den die Zeitschrift zum Preis-Leistungs-Sieger kürt. Das günstigste «gut» bewertete Modell (4/5) ist der «Proxxon Industrial MicroClick Drehmomentschlüssel MC 200» für 67 Euro.

Schlechte Qualität im unteren Preissegment

Die billigsten Modelle zu Preisen von rund 24 bis 35 Euro konnten nicht überzeugen: Unter anderem sorgten schlechte Verarbeitung und größere Schwankungen bei der Auslösegenauigkeit für miese Noten bei diesen Werkzeugen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Möglichst keine Abweichung: Drehmomentschlüssel sollten so exakt wie möglich arbeiten - doch das schaffen nicht alle. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Günstige Drehmomentschlüssel überzeugen nicht Bald ist wieder Reifenwechselzeit. Damit die neuen Autoräder sicher sitzen, sollten sie mit einer bestimmten Kraft angezogen werden. Ein Test zeigt: Nicht alle Drehmomentschlüssel sind hier präzise.
Mit ein wenig Übung können Autofahrer die Räder ihres Fahrzeugs auch selbst wechseln. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn So gelingt Autofahrern der Radwechsel in Eigenregie Viele Autofahrer wechseln auf Sommerreifen, indem sie das Auto bei der Werkstatt vorfahren und später mit frisch montierten Pneus wieder abholen. Doch wie wechselt man die Räder in Eigenregie? Ein Experte gibt Tipps.
Autoreifen sollten nach circa sechs Jahren ausgetauscht werden. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Wann neue Winterreifen gekauft werden müssen Die Zeit des alljährlichen Winterreifen-Wechsels steht an. Zeit, sich die alten Pneus genau anzusehen. Worauf Autofahrer dabei achten sollten, erklärt der Tüv Rheinland.
Wer ein Rad wechseln will, muss viele Details beachten. So sollten die Muttern am besten kreuzweise gelockert und wieder zugezogen werden. Foto: Kai Remmers Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln? Autobesitzer müssen gelegentlich eines oder gleich mehrere Räder austauschen. Das hört sich einfacher an, als es tatsächlich ist. Denn es sind die Details, die den Wechsel ausmachen.