Hitze-Tipps für Autofahrer

04.06.2019
Vielerorts locken sommerliche Temperaturen zu kühlen Badeseen und schattigen Biergärten. Doch wer jetzt Auto fahren muss, sollte einige Tipps beachten, um hinter dem Steuer einen kühlen Kopf zu bewahren.
Damit sich der Innenraum des Autos möglichst wenig aufheizt, hilft eine Abdeckung für die Windschutzscheibe. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Damit sich der Innenraum des Autos möglichst wenig aufheizt, hilft eine Abdeckung für die Windschutzscheibe. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer bei hochsommerlichen Temperaturen Auto fahren muss, lässt vorher besser die aufgeheizte Luft aus dem Wagen. Das rät der ADAC. Denn im Sommer seien Temperaturen von über 60 Grad im Auto möglich.

Und bei Hitze sinke die Aufmerksamkeit der Fahrer rapide. Dazu einfach alle Türen, Klappen und ein vorhandenes Schiebedach für mehrere Minuten offen lassen.

Noch nicht losfahren, wenn das Lenkrad noch zu heiß ist. Damit sich die Flächen möglichst wenig aufheizen, hilft ein Parkplatz im Schatten oder eine passende Abdeckung für die Windschutzscheibe. Ein helles Tuch eignet sich dazu, einen Kindersitz abzudecken.

Beim Losfahren kurbeln Autofahrer während der ersten Minuten die Fenster herunter, bevor sie eine Klimaanlage einschalten. Auf Kurzstrecken verzichtet man besser ganz auf sie.

Grundsätzlich sollte sich die Temperatur im Innenraum nicht mehr als etwa sechs Grad von der Außentemperatur unterscheiden. Als Wohlfühltemperatur nennt der ADAC dabei eine Spanne von circa 22 bis 25 Grad. Achtung: Die Düsen der Lüftung sollten nie direkt auf Körperpartien der Passagiere pusten, denn das erhöht die Erkältungs- und Verkühlungsgefahr.

Der Autoclub rät dazu, möglichst bei größter Hitze aufs Fahren zu verzichten und im Schatten zu pausieren. Wer längere Strecken bewältigen muss, startet besser am frühen Morgen oder am Abend. Und viel trinken ist wichtig - täglich bis zu drei Liter sollten es sein, am besten Wasser, Saftschorle oder Tee.

Kinder und Tiere dürfen niemals allein im Auto gelassen werden. - auch nicht nur kurz. Denn Tests vom ADAC zeigten, dass sich Innenräume bei rund 28 Grad Außentemperatur in der Sonne binnen 30 Minuten auf bis zu circa 50 Grad aufheizen. Und zwar auch dann, wenn ein oder zwei Fenster einen kleinen Spalt offen blieben. Nach einer Stunde kletterte das Thermometer auf rund 57 Grad.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Tage kann man im Auto von einem Gewitter überrascht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter Der eine Teil der Republik schwitzt, der andere hat mit teils plötzlichem unwetterartigem Regen zu kämpfen. Was das für Autofahrer bedeutet.
Lange, abriebfeste Kleidung ist im Sommer unangenehm. Doch beim Rollerfahren ist sie unerlässlich. Denn auch schon kleine Stürze können zu schweren Wunden führen. Foto: Jens Kalaene Auch im Sommer tragen Rollerfahrer besser Schutzkleidung Leicht bekleidet auf dem Roller den Fahrtwind genießen - gerade im Hochsommer ist dies verlockend. Experten raten jedoch dazu, die Schutzkleidung nicht gegen ein Sommeroutfit einzutauschen. Auch schon leichte Stürze können mit schweren Hautabschürfungen enden.
Bei einem Unwetter drosseln Autofahrer ihr Tempo, vermeiden aber möglichst hektische Reaktionen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wie reagieren Autofahrer richtig bei Starkregen? Hochsommerliches Wetter bringt nicht nur fröhlichen Badespaß und lauschige Grillabende. Mancherorts wüten jetzt auch Unwetter mit Starkregen. Wie reagieren Autofahrer in der Regenflut richtig?
Autofahrer sollten es Dieben auch bei heißem Wetter nicht zu einfach machen und die Fenster vor Verlassen des Fahrzeugs schließen. Foto: Heiko Wolfraum Autofenster beim Parken auch bei Hitze immer schließen Die Hitze mag noch so groß sein, beim Abstellen sollte ein Auto immer komplett verschlossen werden, auch die Fenster. Kommt es zum Diebstahl, drohen sonst Einbußen bei der Versicherungsleistung oder Bußgelder durch die Polizei.