Hersteller Ora startet E-Auto

07.09.2021
Mit bis zu 400 Kilometern Reichweite schickt der chinesische Hersteller Ora einen Erstling für den deutschen Markt ins Rennen.
Porsche? Käfer? Die Front des Ora Cat mit Scheinwerfern in Kulleraugenoptik kann Erinnerungen an so manches Gefährt aus der Vergangenheit wecken. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Porsche? Käfer? Die Front des Ora Cat mit Scheinwerfern in Kulleraugenoptik kann Erinnerungen an so manches Gefährt aus der Vergangenheit wecken. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der Mehrmarkenkonzern Great Wall Motors aus China bringt seinen elektrischen Ableger Ora nach Deutschland. Das hat das Unternehmen jetzt auf der IAA Mobility in München (noch bis 12. September) angekündigt. Als Erstling hat die Marke den Cat ins Rampenlicht gestellt.

Der Vorverkauf soll nach Werksangaben zu Preisen ab etwa 30 000 Euro noch im Herbst beginnen. Ausgeliefert werde vom ersten Halbjahr 2022 an.

Mit einer Länge von rund 4,20 Meter in der Kompaktklasse angesiedelt und wie etwa auch Mini oder Fiat 500 im Retrostil gezeichnet, gibt es den Fünftürer laut Ora mit zwei Batteriegrößen: Das Basismodell fährt mit 49 kWh rund 300 Kilometer weit. Gegen Aufpreis gibt es 63 kWh und 400 Kilometer Reichweite.

In beiden Fällen übernimmt den Antrieb ein an der Vorderachse montierter E-Motor mit 126 kW/171 PS. Der soll den Cat in 8,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und bis maximal 160 km/h tragen. Zur Elektronikausstattung zählen neben großen Displays im Cockpit auch zahlreiche Kameras und Sensoren zum Beispiel auch für einen Autobahn- und umfangreichen Einparkassistenten.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-127190/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?