Held im Münchner Mittelfeld: Vor 40 Jahren kam der 3er BMW

05.05.2015
In den 70er Jahren war er der Traumwagen vieler Familienväter, und heute ist er bei BMW der wichtigste Spieler auf dem Platz: Vor vier Jahrzehnten begann die Erfolgsgeschichte des 3ers - und auch nach über 14 Millionen Exemplaren ist ein Ende nicht absehbar.
Die Sonne im Rücken: Der 3er war das erste Auto von BMW, von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Foto: BMW
Die Sonne im Rücken: Der 3er war das erste Auto von BMW, von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Foto: BMW

München (dpa/tmn) - Es ist ein sonniger Tag im Münchener Olympia-Stadion, und auf dem Rasen steht ein neuer Held im Mittelfeld. Nein, ausnahmsweise geht es nicht um Fußballstars des FC Bayern.

Sondern an diesem Juli-Tag im Jahr 1975 nutzt BMW-Chef Eberhard von Kuehnheim das Stadion für die Premiere eines Autos, das sein scheidender Nachfolger Norbert Reithofer heute als «Rückgrat der Marke» bezeichnet: den 3er.

Intern als Baureihe E21 geführt, trat die 4,36 Meter kurze Limousine vor 40 Jahren die Nachfolge des 02ers an - und damit ein schweres Erbe. Schließlich galt die kleine Baureihe damals als eines der dynamischsten Autos, das sich Normalverdiener leisten konnten.

Nachdem die erste Ölkrise vorbei und das generelle Tempolimit von 100 km/h auf der Autobahn wieder aufgehoben war, legte BMW tatsächlich nach und machte aus dem 3er so etwas wie einen Sportwagen für den Alltag - soweit man bei einem Basismotor mit 1,6 Litern Hubraum und 66 kW/90 PS im 316 tatsächlich von Sportwagen sprechen kann.

Aber es gab ja vom Start weg auch schon einen 320 mit 2,0-Liter-Motor und 80 kW/109 PS, der immerhin in 11,2 Sekunden auf 100 km/h sprintet und bei Vollgas 170 km/h schafft. Und zwei Jahre später folgte der 323i mit Sechszylinder-Triebwerk, das aus 2,3 Litern Hubraum 105 kW/143 PS schöpft und ein Spitzentempo von 190 km/h ermöglicht.

«Endlich mal ein sportliches Auto, das nicht von Opel oder VW kam», erinnert sich Roland Linke, der von Duisburg aus die Internetseite E21-Board.de betreibt und zu den Kunden der ersten Stunde zählt. Was ihn neben dem damals von Autotestern hochgelobten Fahrverhalten am meisten angesprochen hat am 3er, das war die neuartige Ergonomie: «Egal ob Golf I oder BMW 02 - dort war das Armaturenbrett gerade wie ein Brett. Der E21 hat mit seinem stark geneigten Cockpit zum ersten Mal den Fahrer in den Mittelpunkt gerückt.»

Allerdings mussten BMW-Kunden dafür tief in die Tasche greifen: Zur Markteinführung im August 1975 kostete der 316 nach Angaben des deutschen 3er-Clubs 13 600 D-Mark - und viel musste extra bezahlt werden, etwa das umschäumte Lenkrad, der abschließbare Tankverschluss, die Ausstellfenster.

Der sportliche Zuschnitt und das Design aus der Feder von Paul Bracq kamen offenbar an. Die Modellreihe brachte dem Münchner Autobauer «einen weit über unsere Erwartungen reichenden Erfolg», wie damals BMW-Chef von Kuenheim in einer Zeitungsanzeige erklärte. Als die Baureihe E21 nach acht Jahren 1983 eingestellt wurde, hatte der 3er auch firmenintern alle Rekorde gebrochen, sagt E21-Experte Linke: Mit einer Stückzahl von rund 1,36 Millionen Exemplaren war er der erste BMW, der mehr als eine Million mal gebaut wurde. Doch schon der zweite 3er, intern E30 genannt, kam auf 2,3 Millionen Einheiten.

Doch der Bestand an 3ern der ersten Generation umfasst laut Roland Linke in Deutschland nur noch rund 4000 Fahrzeuge. Und im übrigen Europa dürften es zusammen nicht einmal ganz so viele sein, schätzt er. «Obwohl vom ersten 3er viel mehr Exemplare gebaut wurden als von seinem Vorgänger aus der 02er-Reihe, ist der Bestand heute wahrscheinlich sogar kleiner», so Linke.

Aber: «Man findet immer wieder Autos, mit denen man nach ein paar kleinen Schönheitsreparaturen sofort losfahren kann», beschreibt Linke die Marktlage. Solche Exemplare werden allerdings teuer gehandelt: Für einen fahrbereiten E21 als 323i müsse man schon mit 10 000 Euro rechnen, sagt Linke. Und einen 316 könne man in einem gebrauchsfertigen Zustand kaum mehr unter 6000 bis 7000 Euro bekommen. Sein Rat: «Wenn man jetzt das passende Auto findet, dann sollte man es auch kaufen. Billiger wird dieser BMW nicht mehr.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bulli für Generationen: Die aktuelle Kleinbus-Auflage kam 2015 als VW T6 auf den Markt und kostet als Campingmobil California aktuell ab 42 120 Euro. Foto: Volkswagen AG Der VW Bus und seine Alternativen Für viele Kleinbus-Fans ist der Klassiker von VW, als Multivan oder California, das Maß aller Dinge. Doch auch andere Hersteller bieten Fahrzeuge in dem Segment, die sich nicht verstecken müssen.
Blitz mit Sternenhimmel: Für den Opel Adam Jam lässt sich ein illuminierter Dachhimmel ordern. Foto:Gerhard Graef/GM Media Von Soundgenerator bis Sternenhimmel: Skurriles Auto-Zubehör Motorsound aus dem Zigarettenanzünder und ein Picknick-Extra für den Preis eines Kompakt-SUVs: Die Welt des Auto-Zubehörhandels ist bunt und manchmal teuer. Erlaubt ist alles, was gefällt, außer wenn es gefährlich wird.
Comeback unter Strom: Mit dem elektrischen ID Buggy zeigt VW auf dem Genfer Autosalon im März eine Neuinterpretation des kultigen Strandautos als Studie. Foto: Volkswagen AG VW bringt den Buggy als E-Auto zurück Klassiker mit E-Motor: VW stellt auf dem kommenden Genfer Autosalon seinen Buggy mit elektrischem Antrieb vor. Basis für die Studie ist der neue Elektrobaukasten von VW.
Immer beliebter für PS-Premieren: BMW zeigt im kalifornischen Pebble Beach eine Studie, die bereits sehr konkret auf die nächste Generation des Roadsters Z4 blickt. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel Eigentlich dreht sich in Pebble Beach alles um Oldtimer. Doch weil hier beim Concours d'Elegance die Stimmung immer gut und die Liebe zum Auto allumfassend ist, präsentieren die Hersteller beim legendären Klassik-Event auch immer mehr neue Autos.