Heimische Marken führen bei E-Auto-Zulassungen

08.10.2021
Made in Germany: Fast die Hälfte der in 2021 bisher zugelassenen Autos mit Elektroantrieb kommen von deutschen Herstellern. Besonders bei Plug-in-Hybriden haben sie die Nase vorn.
Bei den in 2021 bisher zugelassenen Elektro-Autos und Plug-in-Hybriden haben deutsche Hersteller die Nase vorne. Foto: Carsten Koall/dpa/Symbolbild
Bei den in 2021 bisher zugelassenen Elektro-Autos und Plug-in-Hybriden haben deutsche Hersteller die Nase vorne. Foto: Carsten Koall/dpa/Symbolbild

Flensburg (dpa) - Die deutschen Autohersteller haben bei den Neuzulassungen von Elektroautos und Plug-in-Hybriden in ihrem Heimatmarkt die Nase vorne. In den ersten neun Monaten kamen alleine 45 Prozent der angemeldeten Neuwagen mit diesen Antrieben von den vier Marken VW, Mercedes, BMW und Audi, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht.

VW liegt dabei mit 84.300 Neuzulassungen vorne, dahinter folgt Mercedes mit gut 52.300 vor BMW mit 41.400 und Audi mit 37.900. Erst auf Rang fünf folgt mit rund 26.000 Fahrzeugen Tesla als erster Importeur.

Bei rein batteriebetriebenen Elektroautos liegt ebenfalls Volkswagen mit 54.400 vorne. Dahinter folgen mit Tesla (26.000),Hyundai (18.800) und Renault (18.000) allerdings Importeure. Bei Plug-in-Hybriden ist die Rangfolge dagegen Mercedes (44.800),BMW (30.700),VW (29.900),Audi (28.600).

Häufigstes reines Elektroauto war in den ersten neun Monaten das Tesla Model 3, das mit knapp 24.000 für fast alle Neuzulassungen der Marke verantwortlich war. Dahinter folgen die Modelle Up und ID.3 von Volkswagen mit 21.900 beziehungsweise 21.500 Neuzulassungen.

© dpa-infocom, dpa:211008-99-525725/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Born GmbH ~ km Wiesenstr. 19, 66115 Saarbrücken-Burbach
ZG Saar GmbH ~ km Untertürkheimer Str. 15, 66117 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken

Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Straße lauern für Radfahrer viele Gefahren. Foto: Maja Hitij Die größten Gefahren für Radler Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wird es auf den Straßen wieder deutlich enger und gefährlicher. Neben Pkw und Lkw gibt es für Radfahrer auch andere potenzielle Unfallquellen.
Die Zahl der Todesopfer auf deutschen Straßen hat sich dieses Jahr voraussichtlich etwas erhöht. Foto: Sebastian Gollnow Wieder mehr Verkehrstote: Ursache könnte Turbo-Sommer sein Nach dem Tiefstand von 2017 sterben wieder mehr Menschen auf deutschen Straßen. Vor allem Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer brauchen nach Ansicht von Fachleuten mehr Schutz. Was kann getan werden?
Ein Ausflug in die Berge ist mit dem vollelektrischen BMW i3 möglich. Das Gute an Elektroautos: Beim Bergabfahren kann durch die Bremsenergie die Batterie wieder ein wenig aufgeladen werden. Foto: BMW Fahren E-Autos wirklich anders? Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer wieder.
Audi gilt als Allrad-Vorreiter und bietet den Antrieb in jeder Baureihe an. Auch das SUV Q5 ist als «Quattro» erhältlich. Foto: Tobias Sagmeister/AudiAG/dpa Allrad im Alltag: Wer braucht den Vierradantrieb? Autos mit Allrad sind im Trend. Ihre Zahl auf Deutschlands Straßen steigt stetig. Sie bieten mehr Traktion, kosten aber auch mehr Geld und schlucken mehr Sprit. Für wen geht die Rechnung auf?