Haustiere fahren am sichersten in einer Box im Auto mit

28.03.2019
Manchmal muss das Haustier im Auto mitfahren. Am besten geht das in einer speziellen Transportbox. Noch sicherer ist es für den Vierbeiner aber, wenn er während der Fahrt an einer bestimmten Stelle steht.
So kommen Autofahrer und Vierbeiner heil ans Ziel: Zum Schutz vor schweren Verletzungen sollten Haustiere nur gut gesichert im Fahrzeug mitfahren. Foto: Monique Wüstenhagen
So kommen Autofahrer und Vierbeiner heil ans Ziel: Zum Schutz vor schweren Verletzungen sollten Haustiere nur gut gesichert im Fahrzeug mitfahren. Foto: Monique Wüstenhagen

Köln (dpa/tmn) - Haustiere wie Hunde oder Katzen fahren am sichersten in einer speziellen Transportbox im Auto mit. Darüber informiert der Tüv Rheinland. Er empfiehlt, kompaktere Boxen für kleinere Tiere hinter den Vordersitzen im Fußraum zu stellen.

Sind Wauzi und Co. größer, findet ihre entsprechende Box zum Beispiel im Laderaum von Kombis, Vans oder SUVs gut Platz. Wichtig, damit das Tier Belastungen beim Unfall besser überstehen kann: Die Box quer zur Fahrtrichtung direkt an der Rückbank platzieren. Aufprallkräfte können sich so gleichmäßiger verteilen. Für zusätzlichen Schutz der Fondpassagiere sorgt eine mit Spanngurten gesicherte Box und ein möglichst robustes, fest eingebautes Trenngitter.

Nur «zweite Wahl» seien Haltegeschirre für Gurtschloss oder Isofix-Haken. Bei einem Unfall bieten sie nur begrenzten Schutz, so die Prüforganisation. Wenn Fahrer darauf zurückgreifen, sollten sie möglichst breite Gurte sowie solide Verschlüsse wählen und das Tier «stramm festschnallen».

Tiere gelten rein rechtlich als Ladung. Eine ausreichende Sicherung ist daher zwingend. Wenn nicht, drohen bei Unfällen Bußgelder und Abschläge in der Vollkaskoversicherung. Vor allem aber kann das Tier für schwere Verletzungen sorgen. Beispiel: Ein rund 20 Kilo schwerer Hund entwickelt bei Tempo 50 eine Aufprallwucht von über einer halben Tonne. Das ist vermutlich tödlich für das Tier selbst und sorgt für schwere Verletzungen bei den Insassen, so der Tüv Rheinland.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Auto im Haus ohne Kauf: Beim Leasing erwerben die Kunden in der Regel das Auto nicht als Eigentum, sondern bezahlen Raten für Nutzung und Wertverlust. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie Leasing ohne Leiden beim Auto klappt Mit der neuesten Technik und dem aktuellen Modell ganz vorne mit dabei sein - das verspricht ein geleastes Auto. Doch damit Leasing ohne Leiden klappt, sollten Kunden vorab genau nachrechnen und sich überlegen, welchen Vertrag zu welchen Konditionen sie wählen.
Das Auto muss generell dazu in der Lage sein, einen Anhänger ziehen zu können, die zugelassenen Anhängelasten stehen im Fahrzeugschein. Foto: GTÜ/Kröner Frisch am Haken: Das zählt bei Anhängerkupplungen Großer Wohnwagen, Pferdetransporter oder einfach nur ein Hänger für den Grünschnitt - Autoanhänger sind praktisch und vielfältig einsetzbar. Doch wie kommt man an den passenden Haken dafür?
Tief stapeln: Ein möglichst niedriger Schwerpunkt der Ladung wirkt sich positiv auf das Fahrverhalten des bepackten Fahrrades aus. Foto: Wolfgang Ehn/pd-f.de So wird das Fahrrad zum Nutzfahrzeug Das Fahrrad ist im Wandel. Vom reinem Freizeitspaß auf zwei Rädern entwickelt es sich für immer mehr Radler zum richtigen Verkehrsmittel. Denn auch als Transportmittel für Einkäufe, Kind und Kegel eignet es sich - auf was ist dabei zu achten?
Glänzender Auftritt: Damit sich Besitzer und Werkstatt nach der Komplettrestauration ihres Oldtimers nicht streiten müssen, sollten sie vor den Arbeiten so viele Details wie möglich fixieren. Foto: Thomas Frey/dpa-tmn Bei Oldtimer-Sanierierung Absprachen mit Werkstatt fixieren Wurde ein Oldtimer über Jahre nicht instand gehalten, steht oft eine Komplettsanierung an. Damit die Kosten dabei nicht aus dem Ruder laufen, sprechen Inhaber mit der Werkstatt am besten jede einzelne Maßnahme ab.