Hausmittel zur Autopflege im Herbst

23.10.2019
Das Auto lässt sich auf den Winter vorbereiten. Günstige Hausmittel helfen, dem Beschlagen von Scheiben vorzubeugen und vermindern eher das Blenden anderer Autoscheinwerfer.
Hausmittel als Alternative: Mit Wasser verdünnter Brennspiritus reinigt die Innenscheiben eines Wagens ebenfalls gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Hausmittel als Alternative: Mit Wasser verdünnter Brennspiritus reinigt die Innenscheiben eines Wagens ebenfalls gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Hausmittel wie Babypuder, Brennspiritus, Speisesalz oder sogar Walnüsse können teure Spezialmittel ersetzen, die das Auto winterfest machen. Darauf weist der Automobilclub von Deutschland (AvD) hin.

So eignet sich mit Wasser verdünnter Brennspiritus genauso gut wie Glasreiniger aus dem Supermarkt zum Reinigen der Innenseite der Autoscheiben. Oft hat sich durch die Klimaanlage und Lüftung hier über den Sommer ein feiner Belag angesiedelt. Der AvD-Rat: Beide Mittel nicht antrocknen lassen, sondern sofort nach dem Aufbringen verreiben und mit einem sauberen und saugfähigen Tuch trockenwischen.

Walnüsse beugen beschlagenen Scheiben vor

Der klare Blick durch die Scheiben ist insbesondere in der dunklen Zeit des Jahres wichtig: Damit wird die Blendwirkung von Lichtquellen wie von Scheinwerfern anderer Autos minimiert. Außerdem beschlagen saubere Scheiben weniger leicht.

Beschlagene Scheiben vor dem Losfahren lassen sich ebenfalls vermeiden, indem man Walnüsse in ein Leinentuch wickelt und in den Fußraum des Beifahrers legt. Den gleichen Effekt kann ein Schälchen mit Speisesalz haben, so der AvD. Eine weitere Alternative ist ein Luftentfeuchter aus dem Baumarkt.

Babypuder verhindert festgefrorene Tür

Auch andere Hausmittel ersetzen teure Reinigungsprodukte, die im Herbst bei der Autopflege wichtig sind: Um Türgummis geschmeidig zu halten, kann man Glyzerin mit einem Lappen auftragen oder die Isolierung mit Babypuder bestäuben. Das reduziert auch Feuchtigkeit in dem Bereich, die bei Frost die Türen festfrieren lässt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Putzhilfe am Rad: Wenn Wasser und Bürste nicht reichen, können Autofahrer zu speziellen Felgenreinigern greifen. Der Testsieger ist «Dr. Wack P21S Felgenreiniger Power Gel» (im Bild). Foto: Kröner/GTÜ/dpa Felgenreiniger: Viele sind empfehlenswert und günstig In diesen Wochen auf Winterräder zu wechseln, kann auch eine gute Gelegenheit sein, die Sommerräder des Autos mal gründlich zu putzen. Wenn Wasser und Bürste allein dazu nicht ausreichen, können spezielle Felgenreiniger weiterhelfen. Doch welche Mittel empfehlen Experten?
Mit der kalten Jahreszeit kommt auch das Schmuddelwetter wieder. Foto: David Ebener/Illustration Wann Scheibenwischwasser für den Winter wechseln? Mit der kalten Jahreszeit kommt auch das Schmuddelwetter wieder. Autofahrer sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
Blitzeblank durch kleine Helferlein: Welcher Fahrradreiniger hilft beim Putzen am besten? Foto: U. Kröner/GTÜ/dpa-tmn Viele Fahrradreiniger enttäuschen im Test Eigentlich sollten Fahrradreiniger den Radputz erleichtern. Doch viele Produkte werden dem Kaufargument offenbar nicht gerecht. Die Prüforganisation GTÜ hat verschiedene Reinigungsmittel getestet.
Mit einem feuchten Schwamm wird Waschmittel oder Polstereiniger aufgetragen und anschließend mit einem nebelfeuchten Tuch der gelöste Schmutz aufgenommen. Foto: Franziska Gabbert Weniger ist mehr: Autopolster-Putz nicht übertreiben Die Beziehung zwischen Autofahrer und Autositz ist innig: Beide kommen sich so oft so nahe, dass das nicht ohne Folgen für die Stoffpolster bleiben kann. Aber eben schnell drüberputzen ist nicht: Falsches Reinigen kann die Sitze ruinieren.