Hat der ID.4 das Zeug zum Familienauto der Generation E?

06.01.2021
Mit dem ID.4 setzt VW zum großem Sprung an. Denn das erste elektrische Crossover aus Wolfsburg präsentiert sich als modernes Alltagsauto für die Ära der E-Mobilität. Was ist von dem Hoffnungsträger zu erwarten?
E-Auto im SUV-Format: Mit dem ID.4 folgt VW den wichtigsten Trends der Gegenwart. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag
E-Auto im SUV-Format: Mit dem ID.4 folgt VW den wichtigsten Trends der Gegenwart. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) – VW macht ernst mit dem elektrischen Umbruch. Denn nur wenige Wochen nach ihrem Erstling ID.3 schicken die Niedersachsen nun den ID.4 ins Rennen. Zu Preisen von zunächst 49.950 Euro aufwärts und mittelfristig mal ab 36.950 Euro soll er den Tiguan der Strom-Ära geben und vor allem Familien an das elektrische Fahren heranführen.

Dafür setzt VW auf das aktuell gängigste Format und konstruiert aus dem modularen Baukasten ein SUV von stattlichen 4,70 Metern, das mit seiner betont glatten Karosserie und der windschnittigen Form sehr viel moderner auftritt als Tiguan und Co. Vor allem aber bietet es deutlich mehr Platz: Weil die elektrische Antriebstechnik weniger Bauraum benötigt und die Achsen weiter auseinanderrücken, wächst der Radstand auf 2,77 Meter. Vor allem im Fond geht es sogar großzügiger zu als im SUV-Flaggschiff Touareg. Und auch wenn es weder eine verschiebbare Rückbank, noch einen so genannten Frunk unter der vorderen Haube gibt, bleibt genügend Platz für das Gepäck: 543 Liter passen hinter die elektrische Heckklappe. Wenn die Rückbank flachliegt, sind es bald dreimal so viel. Wenn auch das nicht reicht, bietet der ID.4 standardmäßig zwei Extras, die bei E-Autos nicht selbstverständlich sind: Eine Anhängerkupplung und eine Dachreling.

Alte Bedienung, neues Ambiente

Ausstattung und Anzeigekonzept kennt man bereits vom ID.3. Auch der erste elektrische Geländewagen aus Wolfsburg fährt deshalb mit einem digitalen Cockpit, in dem es statt Schaltern fast nur noch Sensorfelder und den Touchscreen gibt. Ebenfalls hat er das neue Head Up-Display mit aktiven Grafiken, die sich situationsgerecht in die Straßenlandschaft fügen, und die Ambientebeleuchtung, die wichtige Informationen durch Farbspiele vermittelt. Und auch im ID.4 gibt es jede Menge Assistenzsysteme, die nahezu autonomes Autobahnfahren ermöglichen. Doch zumindest das Ambiente ist anders. Denn während der ID.3 reichlich Hartplastik aufweist, wurden hier höherwertige Materialien verbaut.

Zwar ist die Bedienung wie bei allen aktuellen VW-Modellen etwas umständlich, der Umstieg auf das elektrische Fahren fällt aber dennoch leicht: Einsteigen, anschalten und los. Wer erst mal den Schalthebel hinter dem Lenkrad gefunden hat, erkennt schon beim Ausparken den ersten großen Vorteil: Weil vorn kein Verbrenner mehr im Weg ist, können die Räder viel weiter einschlagen. Trotz seines üppigen Formats hat der ID.4 daher einen überraschend kleinen Wendekreis. Selbst ein T-Roc wirkt dagegen fast schon sperrig.

Überall gut unterwegs

Nicht nur im Stadtverkehr schwimmt man im ID.4 locker mit. Auch auf der Landstraße ist der Wagen mit verstellbarer Lenkung und adaptivem Fahrwerk gut aufgehoben. Weil das maximale Drehmoment sofort anliegt und der Stromer trotz guter zwei Tonnen im besten Fall in 8,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt, wird hier auch das Überholen zu einem sicheren Unterfangen. Nur auf der Autobahn muss man sich umstellen: Erstens, weil bereits bei 160 km/h Schluss ist, und zweitens, weil schon bei sehr viel geringeren Geschwindigkeiten die Reichweite schneller dahin schmilzt als der erste Schnee der Saison. Und anders als in der Stadt kann man hier auch vergleichsweise wenig rekuperieren, zumal der ID.4 selbst im sparsamsten Modus beim Lupfen des Gaspedals ohnehin weniger stark verzögert als viele Konkurrenten.

Angeboten wird der ID.4 zum Start lediglich mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor und einer 77 kWh großen Batterie. Später wird die Auswahl größer: Es gibt drei weitere Leistungsstufen für den im Heck montierten Motor mit 109 kW/148 PS, 125 kW/170 PS oder 129 kW/175 PS sowie einen kleineren Akku. Der hat dann 52 kWh und soll für 350 Kilometer reichen. Außerdem bereitet VW einen ID.4 GTX vor, der zusätzlich mit einem 75 kW/102 PS starken Motor an der Vorderachse ausgerüstet wird. Dann hat der ID.4 auch Allradantrieb und bekommt Auslauf bis 180 km/h. Nachgeladen wird mit bis zu 100 kW beim kleinen und 125 kW beim großen Akku, so dass der ID.4 bestenfalls in 45 Minuten auf einen Ladestand von 80 Prozent kommt.

Fazit: Willkommen in der Gegenwart

Moderne Formensprache, familienfreundliches Platzangebot, alltagstaugliche Reichweite, schmuckes Ambiente und vernünftige Fahrleistungen - so passt der ID.4 zum Trend der Stunde. Einziger Haken ist der hohe Preis. Doch solange die Politik den mit ihren Subventionen Puffert, wird der Stromer seinen Weg machen.

Datenblatt: VW ID.4 Pro Max

Motor und Antrieb Elektromotor
Max. Leistung: 150 kW/204 PS
Max. Drehmoment: 310 Nm
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 1-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4584 mm
Breite: 1852 mm
Höhe: 1612 mm
Radstand: 2766 mm
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 543 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,5 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: 522 km
CO2-Emission: 0 g/km
Batteriekapazität: 77 kWh
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis des VW ID4: 36.950 Euro
Grundpreis des VW ID4 Pro Max: 49.950 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 0 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, adaptiver Tempomat
Komfort: Klimaautomatik, Sitz- und Lenkradheizung, Sprachsteuerung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:201221-99-774331/7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als SUV tritt das Model Y optisch eher dezent auf. Weniger zurückhaltend sind die Fahrdaten: So schafft es die Performance-Variante in 3,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Foto: Frank Ratering/dpa-mag Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller? Bei Image und Börsenwert hat Tesla die etablierte Autowelt längst überholt. Doch gemessen an VW und Co ist der Elektro-Pionier noch immer ein Nischenhersteller. Mit dem Model Y will Firmenchefs Elon Musk das ändern - und setzt dabei mehr denn je auf Deutschland.
Typisch Mustang? Von außen ja, aber innen arbeiten jetzt zwei bis zu 346 PS starke Elektromotoren. Foto: Ford Motor Company/dpa-mag So fährt es sich im Ford Mach-E Die Protagonisten auf dem E-Auto-Markt sind entweder besonders alltagstauglich oder übermäßig sportlich. Ford geht bei seinem elektrischen Erstling jetzt einen Mittelweg und setzt dabei auf den Mythos des legendären Mustangs.
Von außen ist der Lexus UX300e von den übrigen Modell-Varianten kaum zu unterscheiden. Innen hat sich jedoch viel verändert: Den Tank ersetzt nun eine 54,3 kWh starke Batterie. Foto: Lexus/Toyota Motor Corporation/dpa-mag Eine Testfahrt mit dem Lexus UX300e Mit elektrischem Fahren kennt sich die Lexus-Gemeinschaft aus. Schließlich bestellen neun von zehn Kunden einen Hybriden. Doch nun kann man vollends durch den Alltag stromern. Denn als 300e wird der UX zum ersten reinen Elektroauto der Toyota-Tochter.
Hohe Reichweite, gefälliges Design: Mit dem iX3 will BMW zum Jahreswechsel ein massentaugliches Elektro-SUV auf den Markt bringen. Foto: Bayerische Motoren Werke AG/dpa-mag Vom Exoten zum Mainstream-Stromer: Der BMW iX3 im Test BMW macht die Elektromobilität alltagstauglich: Denn nachdem die Bayern mit dem i3 ein eher extravagantes Auto gebaut haben, stellen sie beim iX3 ein vergleichsweise angepasstes SUV auf die Räder. Kunden dürfte das freuen.