Handy im Auto zwischen Schulter und Ohr geklemmt: Verstoß?

12.03.2021
Wer als Autofahrer am Steuer während der Fahrt elektronische Geräte - etwa ein Handy - in die Hand nimmt, riskiert Bußgelder. Doch was, wenn das Telefon zwischen Ohr und Schulter eingeklemmt wird?
Egal ob man das Smartphone in der Hand hält oder sich zwischen Schulter und Ohr klemmt, in beiden Fällen ist die Handynutzung am Steuer verboten. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Egal ob man das Smartphone in der Hand hält oder sich zwischen Schulter und Ohr klemmt, in beiden Fällen ist die Handynutzung am Steuer verboten. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Köln (dpa/tmn) - Am Steuer darf nur mit geeigneter Freisprecheinrichtung telefoniert werden. Das Einklemmen des Handys zwischen Ohr und Schulter zählt nicht dazu. Die Strafe ist hier die gleiche wie bei einem Handyverstoß, bei dem das Gerät während der Fahrt in der Hand gehalten wurde. Das unterstreicht ein Urteil (Az.: 1 RBs 347/20) des Oberlandesgerichts (OLG) Köln, auf das der ADAC hinweist.

Telefoniert? Ja - aber das Handy nicht in der Hand gehalten

Der konkrete Fall: Eine Frau wurde geblitzt. Das Foto zeigte sie mit einem Handy, das sie zwischen der linken Schulter und dem Kopf eingeklemmt hatte. Darauf erfolgte neben dem Bußgeldbescheid für zu schnelles Fahren auch einer wegen des Handyverstoßes. Dagegen legte sie Einspruch ein. Die Frau räumte zwar ein, dass sie mit einem Handy telefoniert hatte. Das Bußgeld wegen eines Handyverstoßes war in ihren Augen aber unberechtigt, da sie das Gerät dabei explizit nicht in den Händen hielt.

Gefährliche Ablenkungen sind möglich

Das sah das Gericht anders: Zwar werde das Halten in der Hand regelmäßig in der Praxis sowie in der Begründung für die Regelung vorausgesetzt, ausdrücklich sei diese Formulierung in der Vorschrift selbst aber nicht enthalten. Mit einer Freisprecheinrichtung ist das Einklemmen demnach nicht zu vergleichen. Man hat zwar auch dabei die Hände am Lenkrad. Aber die Bewegungsfreiheit ist stark eingeschränkt - etwa für einen Blick in den Rückspiegel oder einen Schulterblick.

Und sollte sich das Handy lösen, besteht die Gefahr, dass in einer Affekthandlung versucht werden könnte, ein Herunterfallen des Geräts zu verhindern. Laut Gericht habe diese Ablenkungslage dazu geführt, dass die Nutzung solcher Geräte an bestimmte Voraussetzungen geknüpft wird. Daher wurde das Bußgeld als rechtmäßig erachtet.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-782267/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch die Fernbedienung eines Navis darf während der Fahrt nicht bedient werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Gilt Fernbedienung für Navi als Handyverstoß? Mit dem Handy ohne Freisprechanlage zu telefonieren ist Autofahrern verboten. Schon allein solche Geräte in die Hand zu nehmen, ist nicht erlaubt. Fällt eine Navi-Fernbedienung auch darunter?
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.
Wer bei einer Verkehrskontrolle behauptet, statt dem Handy einen Kamm ans Ohr gehalten zu haben, sollte dies auch nachweisen können. Andernfalls droht ein Bußgeld. Foto: Paul Zinken/dpa/ZB Handy am Steuer: Telefon am Ohr oder nur Bart gekämmt? Telefonieren mit dem Handy ohne geeignete Freisprecheinrichtung ist am Steuer verboten. Manche Schutzbehauptung wird im Wortsinn haarig, wie ein vor Gericht verhandelter Fall zeigt.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät setzt die Zündung außer Kraft, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Erhöhen Wegfahrsperren für Promillesünder die Verkehrssicherheit? Foto: Herbert Pfarrhofer Können Alkolocks Promillefahrten verhindern? In Deutschland gehen jedes Jahr Rund 300 Verkehrstote und Tausende von Verletzten auf das Konto von Alkohol. Können Alkohol-Wegfahrsperren helfen?