Haftet Einparkender für Türunfall?

29.11.2019
Nicht nur im fließenden Verkehr, auch auf Parkplätzen öffnen Autofahrer ihre Türen nur, wenn sie ganz sicher sind, niemanden zu gefährden - denn ansonsten kann es teuer werden.
Auch wer sich auf einem Parkplatz befindet sollte nicht achtlos die Tür aufreißen. Andernfalls muss er unter Umständen für Unfallschäden haften. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Auch wer sich auf einem Parkplatz befindet sollte nicht achtlos die Tür aufreißen. Andernfalls muss er unter Umständen für Unfallschäden haften. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Saarbrücken (dpa/tmn) - Egal, ob im fließenden Verkehr oder auf einem Parkplatz: Autofahrer öffnen Türen nur, wenn sie damit niemanden gefährden können. Ansonsten müssen sie nach einem Unfall überwiegend haften. Das zeigt zumindest ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (Az.: 13 S 70/18),über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Eine Frau parkte mit ihrem Auto in einen schräg liegenden Parkplatz ein. Dabei stieß sie mit der offenen Fahrertür des neben ihr stehenden Autos zusammen. Wer schuld war, musste ein Gericht klären.

Das sah die Haftung zu drei Vierteln bei der Tür öffnenden Frau auf dem Parkplatz. Grundsätzlich müssen Aussteigende sich nicht nur im Fließverkehr sondern auch auf Parkplätzen stets vergewissern, dass kein anderer dadurch Schaden nimmt. Allerdings sagte die Parkende aus, sie habe sich nur vergewissert, ob neben ihr ein Fahrzeug stehe, nicht ob ein Fahrzeug von hinten einfahren werde.

Das werteten die Richter als sorgfaltswidrig. Die Frau hätte während des gesamten Vorgangs den rückwärtigen Verkehr beobachten müssen. Speziell weil die offene Tür in die nächste Parkbucht hineingeragte.

Auch der Einparkende muss vorsichtig fahren

Doch auch die einparkende Frau kam nicht mit weißer Weste davon. Sie haftet zu einem Viertel. Auch Einparkende müssen auf die Verkehrsteilnehmer direkt neben der eigenen Lücke Rücksicht nehmen. Nicht feststellen konnte das Gericht, ob die Einparkende gegen die Pflicht verstoßen habe, besonders vorsichtig in die Lücke zu fahren.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht auf die Pelle rücken: Autofahrer sollten dem Vorder- und Hintermann genügend Spielraum zum Rangieren lassen. Foto: Florian Schuh Parkplatzkampf im Großstadtdschungel Parkplatznot gehört in vielen Großstädten zum Alltag. Die Folge: zugeparkte Garagenzufahrten, kleine Schrammen vom Nachbarn und oft so geringe Parkabstände, dass das Ein- und Aussteigen kaum noch möglich ist. Gefallen lassen müssen sich Autofahrer das nicht.
Wenn es beim Ausparken aus der Parklücke gekracht hat, sollte Autofahrer immer die Polizeo rufen. Foto:Arno Burgi/Zentralbild Wer trägt Schuld am Parkplatz-Unfall? Solche Unfälle passieren auf dem Parkplatz häufig: Ein Autofahrer übersieht beim Ausparken aus der Parklücke ein vorbeifahrendes Fahrzeug und stößt mit ihm zusammen. Wer haftet in dem Fall?
Vor allem auf Parkplätzen sollten Autofahrer sehr vorsichtig sein. Foto: Stefan Sauer Fahrer haftet für sorgloses Aussteigen bei Parkplatz-Unfall Viele Unfälle passieren auf Parkplätzen. Hektik und unvorsichtiges Verhalten sind meist die Ursache dafür. Ein Gerichtsurteil zeigt nun, dass auch ein unvorsichtiges Aussteigen bestraft werden kann.
Es wird eng auf Deutschlands Gehwegen. Jetzt wehren sich die, die da hingehören: Fußgänger. Foto: Uli Deck Wie Fußgänger um den Gehweg kämpfen Falschparker, Hundehaufen, Werbetafeln, Imbiss-Tische - und bald auch noch E-Roller? Es wird eng auf Deutschlands Gehwegen. Jetzt wehren sich die, die dort hingehören - notfalls auch mit Petzer-App.