Hälfte der Bürger für eine Form von Tempo 30 in der Stadt

03.06.2021
Tempo 30 in der Stadt? Darüber wird immer wieder gestritten. Was die Mehrheit der Deutschen davon hält, zeigt eine Umfrage des YouGov-Instituts.
Ein generelles Tempo 30 in der Stadt lehnen die meisten Menschen in Deutschland laut einer Umfrage ab. Foto: Arne Dedert/dpa
Ein generelles Tempo 30 in der Stadt lehnen die meisten Menschen in Deutschland laut einer Umfrage ab. Foto: Arne Dedert/dpa

Berlin (dpa) - Gut jeder zweite Deutsche ist einer Umfrage zufolge auf die eine oder andere Weise für ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern innerhalb von Städten. Einer repräsentativen Umfrage des YouGov-Instituts im Auftrag der Auto-Verkaufsplattform mobile.de zufolge sind 57,8 Prozent für Tempo-30-Zonen in der Stadt.

Pauschal für ein Tempolimit von 30 km/h auf allen städtischen Straßen sind jedoch nur 17 Prozent. Etwa genau so viele Menschen sprechen sich für zeitlich begrenzte Geschwindigkeitsbegrenzungen - etwa nachts - aus, knapp 23 Prozent für örtliche Begrenzungen, wie aus Umfrage hervorgeht.

Die meisten Befragten sehen den Nutzen eines 30er-Limits in der Stadt darin, dass es weniger Unfälle gebe (22,9 Prozent) und Raser eingeschränkt würden (22,5). Deutlich weniger Menschen erwarten weniger Verkehrslärm (13,4) oder sehen Vorteile für den Umweltschutz (10,4). Immerhin jeder Fünfte (19,4) sieht gar keine Vorteile eines solchen Tempolimits.

Der Hamburger Senat hatte kürzlich angekündigt, im Kampf gegen Verkehrslärm auf 85 viel befahrenen Straßenabschnitten ein nächtliches Tempo-30-Limit einführen zu wollen.

Auf Autobahnen hätten fast zwei von drei Deutschen (63,8 Prozent) der Umfrage zufolge gerne eine Temporegelung. Von ihnen sprachen sich 44 Prozent für ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern aus.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-848663/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.
Das Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins. Doch zwei von drei Autofahrern wären bereit, häufiger das Rad zu nehmen. Das zeigt eine Studie Bundesregierung. Foto: Britta Pedersen/dpa Stadtbewohner wünschen sich Alternativen zum Auto Die sogenannte autogerechte Stadt hat als Leitbild ausgedient. Heute wollen die Menschen einer Studie der Bundesregierung zufolge mehr Radwege, verkehrsberuhigte Wohngebiete - und öfter mal zu Fuß gehen.
Auto im Haus ohne Kauf: Beim Leasing erwerben die Kunden in der Regel das Auto nicht als Eigentum, sondern bezahlen Raten für Nutzung und Wertverlust. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie Leasing ohne Leiden beim Auto klappt Mit der neuesten Technik und dem aktuellen Modell ganz vorne mit dabei sein - das verspricht ein geleastes Auto. Doch damit Leasing ohne Leiden klappt, sollten Kunden vorab genau nachrechnen und sich überlegen, welchen Vertrag zu welchen Konditionen sie wählen.
Überfordert oder noch fit? Rückmeldefahrten für Senioren können Aufschluss geben. Foto: Fameworxx So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen Wie fit sind Senioren noch hinterm Steuer? Immer wieder gibt es Diskussionen über medizinische Fahreignungstests im Alter oder gar eine neuerliche Fahrprüfung. Experten halten davon nicht viel - sie plädieren stattdessen für sogenannte Rückmeldefahrten.