Gute Wagenheber gibt es ab rund 70 Euro

22.09.2020
Ob anstehende Reifenwechsel oder ein Blick auf den Unterboden - wer das in Eigenregie machen will, braucht einen ordentlichen Wagenheber. Brauchbare Qualität muss nicht teuer sein, wie ein Test zeigt.
KÜS und «Auto Bild» haben elf Rangierwagenheber getestet. Foto: KÜS/dpa-tmn
KÜS und «Auto Bild» haben elf Rangierwagenheber getestet. Foto: KÜS/dpa-tmn

Losheim am See (dpa/tmn) - Rangierwagenheber für Hobbyschrauber müssen nicht immer teuer sein. Das ist ein Ergebnis eines Gemeinschaftstests der Prüforganisation KÜS und «Auto Bild». Elf Modellen von 22 bis 245 Euro haben die Tester auf den Zahn gefühlt. So groß die Auswahl, so auch die Unterschiede bei Preis, Leistung und Qualität.

Als Testsieger und einziger mit «sehr empfehlenswert» schneidet der Hydraulikheber «Kunzer WK 1075 FSH» für 143 Euro ab. Dahinter folgen der «GÜDE GRH 2,5 510 L 18033» (176 Euro) und der «Unicraft SRWH 2500 LFH» (180 Euro). Beide sind wie noch vier weitere «empfehlenswert». Darunter der kompakte Preis-Leistungssieger «Michelin 92416» für 68 Euro. Vier Wagenheber zwischen 22 und 219 Euro erachten die Tester als nur «bedingt empfehlenswert».

Im Test waren acht längere und schwerere Modelle bis 45 Kilo mit fester Hubstange, die sich in erster Linie für die Garage eignen. Die drei kompakten und leichteren wiegen rund zehn Kilo und lassen sich auch im Kofferraum mitnehmen. Hier muss die Stange erst auf das Ventil gesteckt werden. Bei den Testkandidaten saß sie wackelig an Hubvorrichtung und Ventil.

Wichtig: Wer am aufgebockten Auto arbeiten will, sollte es unbedingt mit Böcken stützen und gegen ein Wegrollen absichern, so die KÜS.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-666835/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Wagen selbst repariert, sollte auf die Qualität des Wagenhebers achten. Foto: Tobias Hase/dpa Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft weit auseinander.
Wechselballett für winterliche Reifen: Vier mal Beinchen hoch, Rädertausch und wieder runter. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn So wechseln Sie auf Winterräder Der Oktober läutet klassischerweise die Winterreifensaison ein. Mit ein wenig Geschick und dem richtigen Werkzeug können Autofahrer die Räder auch in Eigenregie tauschen. Doch Vorsicht ist oberstes Gebot.
Mit ein wenig Übung können Autofahrer die Räder ihres Fahrzeugs auch selbst wechseln. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn So gelingt Autofahrern der Radwechsel in Eigenregie Viele Autofahrer wechseln auf Sommerreifen, indem sie das Auto bei der Werkstatt vorfahren und später mit frisch montierten Pneus wieder abholen. Doch wie wechselt man die Räder in Eigenregie? Ein Experte gibt Tipps.
Auf eigene Rechnung: Selbst das Auto zu reparieren, dürfte meist billiger kommen. Doch geht etwas schief, haftet in der Regel der Kunde. Markus Scholz/dpa-tmn Foto: Markus Scholz Richtig Hand anlegen - Werkstätten für Selbstschrauber Fahrradwerkstätten für Selbstschrauber sind inzwischen gut besucht. Aber einfach das Auto eigenhändig auf die Hebebühne fahren und loslegen? Wer Probleme am Wagen in einer Selbsthilfewerkstatt beheben will, sollte sich vorher im Internet informieren.