Gut jedes vierte Auto ist mit Beleuchtungsmängeln unterwegs

17.11.2020
Richtig funktionierendes Licht am Auto ist in der dunklen Jahreszeit extrem wichtig. Doch immer noch sind viele Fahrzeuge mit Mängeln an der Lichtanlage unterwegs, wie eine aktuelle Statistik zeigt.
Es werde Licht: Bei manchem Auto bleibt das ein frommer Wunsch, denn in einer aktuellen Untersuchung wurden bei rund jedem vierten geprüften Pkw jetzt Mängel an der Lichtanlage festgestellt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Es werde Licht: Bei manchem Auto bleibt das ein frommer Wunsch, denn in einer aktuellen Untersuchung wurden bei rund jedem vierten geprüften Pkw jetzt Mängel an der Lichtanlage festgestellt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gut jedes vierte Auto (28,7 Prozent) fährt mit Mängeln an der Beleuchtung auf den Straßen. Das zeigt eine Statistik der Deutschen Verkehrswacht (DVW) und des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) im Rahmen der Aktion Licht-Test 2020.

Damit liegt die Quote in etwa auf Vorjahresniveau (28,8 Prozent). Defekte Hauptscheinwerfer haben die Nase vorn: Rund jedes fünfte Auto (19,8 Prozent) zeigt sich hier mit Mängeln. Den Gegenverkehr blendet fast jeder Zehnte (9,0 Prozent) mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern. Für zu wenig Weitsicht dagegen sorgen 8,4 Prozent der untersuchten Autos mit zu niedrig eingestellten Frontleuchten.

Dass einer der zwei Scheinwerfer gar nicht mehr funktionierte, wurde beim Licht-Test 2020 bei 3,2 Prozent der Autos festgestellt. Im Vergleich zu 2019 schlechter geworden ist der Zustand der nach hinten gerichteten Beleuchtung: Jedes zehnte Auto (10 Prozent) zeigt hier Mängel, im Vorjahr war das erst bei 7,9 Prozent der Fall.

Die Statistik von DVW und ZDK basiert nach Angaben der Beteiligten auf mehr als 100 000 ausgewerteten Mängelberichten der Kfz-Betriebe. Dort waren im Oktober beim Licht-Test 2020 insgesamt fast fünf Millionen Autos auf Mängel bei der Beleuchtung untersucht worden.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-366708/2

Website Licht-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zulässige Umrüstungen auf Xenon- oder LED-Licht sind oft nur durch den Tausch von kompletten Scheinwerfersätzen möglich. Foto: Patrick Seeger Lassen sich Xenon- oder LED-Scheinwerfer nachrüsten? Gute Autolampen tragen entscheidend zur Sicherheit auf den Straßen bei. Neuwagen sind meist ab Werk mit modernen Xenon- oder LED-Scheinwerfern ausgestattet. Lohnt es sich, auch ältere Fahrzeuge damit auszustatten?
Wenn ein Fahrzeug von Werk aus über keine Nebelscheinwerfer verfügt, können diese problemlos nachgerüstet werden. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn/Illustration Kann ich Nebelscheinwerfer nachrüsten? Nebel ist im Herbst und Winter nicht selten. Besser durch die trübe Suppe über der Straße kommen Autofahrer mit Nebelscheinwerfern. Kann man diese nützlichen Helfer am Auto auch nachrüsten?
Für Motorradfahrer ist vor allem wichtig, dass andere Verkehrsteilnehmer sie rechtzeitig erkennen. Foto: Tobias Hase Damit Biker nicht im Dunkeln tappen Sehen und gesehen werden - für Motorradfahrer ist es nicht nur in der dunklen Jahreszeit lebenswichtig, dass sie rechtzeitig erkannt werden. Doch reicht die vorhandene Beleuchtung? Worauf müssen Biker achten, wenn sie ihr Motorrad mit zusätzlichem Licht nachrüsten wollen?
In Deutschland dürfen Scheinwerfer nur weiß leuchten. Das hat einen Grund. Foto: Tobias Hase Sind gelbe Scheinwerfer zulässig? Gelb statt Weiß: Nicht alle Autos auf deutschen Straßen leuchten in der gleichen Farbe. Wer darf da was?, fragt man sich als Fahrer. Der Tüv Nord klärt auf.