Großstadt oder Land? Wo mehr Allradautos unterwegs sind

25.04.2022
Geländewagen und SUVs mit Allradantrieb tummeln sich längst nicht mehr nur auf dem Land. Auch in einigen der größten deutschen Städte ist ihr Anteil am Fahrzeugbestand überdurchschnittlich hoch.
Autofahrer in Großstädten brauchen selten bis gar keinen Allradantrieb. Dennoch findet man solche Fahrzeuge in Städten - besonders häufig in München, Stuttgart, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Autofahrer in Großstädten brauchen selten bis gar keinen Allradantrieb. Dennoch findet man solche Fahrzeuge in Städten - besonders häufig in München, Stuttgart, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Flensburg (dpa) - Autofahrer in Großstädten brauchen selten Allradantrieb. Dennoch liegen einige der größten deutschen Städte beim Allradanteil im Fahrzeugbestand deutlich über dem Bundesdurchschnitt, wie aus aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht.

Die höchsten Werte finden sich dabei in München, Stuttgart, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Insgesamt liegt allerdings nur ein Drittel der 15 größten deutschen Städte beim Allradanteil über dem deutschen Durchschnitt von 12,8 Prozent des Fahrzeugbestands.

München an der Spitze

Konkret sind das München mit 20 Prozent, Stuttgart mit 16,6, Frankfurt am Main mit 16,3 sowie Düsseldorf und Nürnberg mit 14,3 und 13,3 Prozent. Bei München und Stuttgart dürfte dabei auch eine Rolle spielen, dass dort mit BMW beziehungsweise Mercedes und Porsche Hersteller großer SUVs und Geländewagen ihren Sitz haben.

Die niedrigsten Allradanteile unter den größten deutschen Städten haben Duisburg mit 8,4 Prozent, Leipzig mit 9,7 und Dortmund mit 9,9 Prozent. Im relativ dichten Mittelfeld liegen Hamburg mit 12 Prozent, Köln (11,5),Hannover (11,4) Dresden (10,9),Berlin (10,8),Essen (10,6) sowie Bremen mit 10,3 Prozent.

Niedrige Allradquoten im Norden und Westen

Mit Blick auf alle deutschen Zulassungsbezirke finden sich die höchsten Allradanteile sämtlich in Bayern. Allen voran Miesbach mit 28,3 Prozent vor Freyung-Grafenau (28),Regen (27,2) und Oberallgäu (24,9). Erst auf Platz elf folgt mit dem thüringischen Sonneberg (20,7 Prozent) ein Landkreis aus einem anderen Bundesland. Die niedrigsten Allradquoten Deutschlands gibt es dagegen im Norden und Westen, konkret in den Städten Emden mit 7,7 Prozent, Wilhelmshaven und Herne mit je 7,9 und Kiel mit 8,2 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:220425-99-34525/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tarife zu vergleichen, kann sich für Autobesitzer lohnen. Denn die KfZ-Versicherer stehen in einem harten Wettebewerb. Foto: Franziska Gabbert Regionalklassen der Kfz-Haftpflicht: Im Norden oft günstiger In Deutschlands Norden fahren Autofahrer günstiger - zumindest gilt das für ihre Einstufung in der Kfz-Haftpflicht. Das zeigt die neue Regionalstatistik der Versicherer, die auf der Schadenbilanz basiert. Besonders teuer sind die Versicherungsprämien in den Großstädten.
Hannah Thiemann, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Erlangen, unterstützt den Verleih von Lastenrädern. Transporträder könnten die Verkehrswende bringen und Autos ersetzen. Foto: Daniel Karmann/dpa Hilft das Lastenrad bei der Verkehrswende? Lastenräder können Autos ersetzen. Vielerorts kann man sie kostenlos leihen - und wer sich eins selbst anschafft, bekommt oft Geld dazu. Doch wieso sind nicht mehr auf deutschen Straßen unterwegs?
Als Citycarver wird der A1 zum gehobenen Stadtauto im SUV-Look. Foto: Audi AG/dpa-mag Als Citycarver wird der Audi A1 zum Stadt-SUV Klimabewusstsein und SUV fahren - das passt bisher selten zusammen. Mit dem neuen A1 Citycarver bietet Audi einen Kompromiss an. Doch wie viel Geländewagen bleibt dabei noch übrig?
Mobile Gelegenheiten: Hier gibt eine App eines Carsharing-Anbieters die im Umkreis des Nutzers verfügbaren Autos an. Foto: Deutsche Bahn Connect/dpa-tmn Carsharing: Ein Auto für gewisse Stunden Ein eigenes Auto ist für viele keine Notwendigkeit mehr. Ob die Kostenersparnis oder der Trend zum Teilen dahintersteckt: Carsharing boomt. Was muss dabei beachtet werden, und für wen lohnt sich das?