Großer Bruder vom Duster geplant

14.01.2021
Dacia will seine Modellpalette erweitern. Die Studie Bigster gibt einen ersten Ausblick auf die Pläne der Renault-Tochter.
Mit der kompakten SUV-Studie Bigster blickt die Renault-Tochter Dacia in die Zukunft. Foto: Dacia/dpa-tmn
Mit der kompakten SUV-Studie Bigster blickt die Renault-Tochter Dacia in die Zukunft. Foto: Dacia/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Dacia hat buchstäblich Großes vor: Die rumänische Renault-Tochter will ihre Modellpalette nach Angaben des Konzernchefs Luca De Meo in den nächsten fünf Jahren um mindestens drei Baureihen erweitern und dabei auch einige Segmente nach oben klettern.

Einen ersten Ausblick darauf gibt die Billigmarke mit der Studie Bigster, die als SUV in der Kompaktklasse zum großen Bruder des Duster werden soll. Einen genauen Zeitplan für das Modell nannte Dacia noch nicht.

Rund 4,60 Meter lang und dank Anbauteilen aus recyceltem Kunststoff statt Aluminium-Imitat und Chrom, basiert der Fünfsitzer laut Hersteller auf der modernsten Plattform des Konzerns. Auch wenn Dacia noch keine Angaben zur Motorisierung macht, eröffnet das den Ingenieuren den Einsatz aller gängigen Alternativen. Neben Benzinern und Dieseln sind deshalb auch Hybride bis hin zum Plug-in möglich, so Renault weiter.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-23833/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch die neue Auflage vom Dacia Sandero gehört zu den günstigsten Autoangeboten auf dem deutschen Markt. Foto: Dacia/dpa-tmn Neuer Dacia Sandero startet im Januar ab 8490 Euro Die rumänische Renault-Tochter Dacia ist bekannt für ihre billigen Angebote. Nun startet die dritte Generation des Sandero - mit neuer Technik und umfangreicherer Ausstattung.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Billiges Auto mit viel Platz: der Lada Vesta SW. Foto: Lada Lada Vesta SW im Autotest Bei Billigautos denkt man schnell an Dacia. Doch während die rumänische Renault-Tochter so langsam zur Lifestyle-Marke der Schnäppchenjäger aufsteigt, guckt man bei Lada nur auf den Preis. Das macht den neuen Vesta SW zu einem der billigsten Kombis am Markt.
Kleiner Flitzer unter 10 000 Euro: Der neue Kia Picanto startet unter dem größeren Modell Rio ab 9990 Euro. Foto: Kia/dpa-tmn Von Kia bis Ford - Neue Kleinwagen wecken Erwartungen SUV-Boom hin, Crossover-Welle her - nach wie vor machen Kleinwagen den größten Anteil am europäischen Automarkt aus. Das wissen auch die Hersteller. Sie planen für diese Saison zahlreiche Neuheiten - mit viel Noblesse und neuer Technik.