Große Preisunterschiede bei Benzin in den Bundesländern

14.12.2021
Dass sich Tageszeit und Wochentag auf den Benzinpreis auswirken können, ist vielen bekannt. Doch offenbar spielt es auch eine Rolle, in welchem Bundesland man tankt. Das zeigt eine aktuelle Erhebung des ADAC.
Ein Preisvergleich des ADAC ergab: In Bremen ist Superbenzin der Sorte E10 derzeit fast neun Cent teurer als in Hamburg. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Ein Preisvergleich des ADAC ergab: In Bremen ist Superbenzin der Sorte E10 derzeit fast neun Cent teurer als in Hamburg. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa) - Bei den Spritpreisen gibt es derzeit sehr hohe Unterschiede zwischen den Bundesländern. Fast neun Cent pro Liter beträgt die Differenz zwischen Bremen, wo Superbenzin der Sorte E10 laut ADAC besonders teuer ist, und dem deutlich günstigeren Hamburg. Am Dienstag (14. Dezember) kostete der Treibstoff zum Stichzeitpunkt 11.00 Uhr in den beiden Hansestädten 1,671 beziehungsweise 1,584 Euro pro Liter.

Auch Diesel ist in Bremen mit 1,564 Euro am teuersten und in Hamburg mit 1,490 Euro am günstigsten. Hier fällt die Preisdifferenz mit 7,4 Cent pro Liter aber etwas geringer aus.

Ungewöhnlich platziert sich Bayern in den beiden Rankings: Während E10 dort mit 1,591 pro Liter am zweitbilligsten ist, gehört der Freistaat bei Diesel mit 1,535 zu den teuersten Bundesländern.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-380501/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Auf dem Land ist es mit der Mobilität ohne Auto schwierig - Busse und Bahnen fahren oft nur spärlich. Das soll sich ändern. Foto: Oliver Stratmann/dpa So könnte der Nahverkehr flexibler werden In vielen Dörfern kommt ein Bus morgens für die Schulkinder - und dann lange nichts mehr. Bei der Bundestagswahl geht es auch um mehr Schub für bessere und flexiblere Verkehrsangebote. Und zwar überall.
Das Logo von Volkswagen auf einer Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Was taugt die Verbraucherklage für Dieselfahrer? Vor knapp vier Jahren flog der VW-Dieselskandal auf. Viele Kunden fühlen sich betrogen und fordern Schadenersatz. Ein Mammut-Prozess kommt jetzt vor Gericht. Für wen lohnt sich diese besondere Klage?
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.