Gilt rechts vor links auch im Parkhaus?

05.04.2019
Im Straßenverkehr gilt rechts vor links, wenn die Vorfahrt nicht durch Ampel oder Beschilderung anders geregelt ist. Doch müssen sich Autofahrer auch im Parkhaus an diese Regel halten? Klarheit schafft ein Urteil aus Berlin.
Auf den sogenannten Verkehrswegen in einem Parkhaus gilt die Regel «Rechts vor Links». Das hat das Kammergericht Berlin entschieden. Foto: Arne Dedert
Auf den sogenannten Verkehrswegen in einem Parkhaus gilt die Regel «Rechts vor Links». Das hat das Kammergericht Berlin entschieden. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa/tmn) - Auch auf Parkplätzen und in Parkhäusern gilt die Vorfahrtsregel rechts vor links - und zwar auf denjenigen Fahrbahnen, die Straßencharakter haben und nicht dem sogenannten Suchverkehr dienen.

Wer sich nicht daran hält, muss im Falle eines Unfalls überwiegend haften. Das zeigt ein Urteil des Kammergerichts Berlin, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: 25 U 159/17).

Im verhandelten Fall war der Fahrer mit seinem Auto auf einer Fahrbahn gerollt, die allein zur Ausfahrt führte. Von links aus einer anderen Spur kam ein zweites Auto und stieß mit dem Ausfahrenden zusammen. Der Fahrer auf der von rechts kommenden Spur klagte, und der Fahrer des von links kommenden Autos wurde zu einer Haftungsquote von 80 Prozent verurteilt. Der Mann hielt lediglich eine hälftige Teilung für angemessen und legte Berufung ein - jedoch ohne Erfolg.

Die nächste Instanz bestätigte die 80-Prozent-Haftung. Denn grundsätzlich seien die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) auch auf öffentlich zugänglichen Parkplätzen anwendbar. Die Fahrspur des Klägers hatte demnach Straßencharakter. Sie diente nicht allein der Parkplatzsuche wie die Spuren zwischen den einzelnen Parkplätzen. Der von links kommende Autofahrer hätte warten müssen. Die 20-prozentige Haftung des Klägers resultiere aus der Betriebsgefahr seines Autos.

Auf Flächen, die dem Suchverkehr dienen, gilt Paragraf 1 der StVO. Dieser verpflichtet zur gegenseitigen Rücksichtnahme, erläutert die Stiftung Warentest. Demnach muss dort jeder damit rechnen, dass sich andere nicht vorsichtig genug verhalten. Oftmals werde die Schuld bei Unfällen, die sich im Suchverkehr ereignen, hälftig verteilt.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Infos der Stiftung Warentest zu der Vorfahrtsthematik


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Hier fahren automatisierte Fahrzeuge»: In einem Pilotprojekt erproben Bosch und Daimler fahrerloses Parken im Parkhaus. Foto: Marijan Murat/dpa Das Parkhaus der Zukunft denkt und lenkt mit Parken ist für die meisten ein Ärgernis - erst recht, wenn sie dafür ins Parkhaus müssen. Dunkel, alt und eng gibt es zwar immer noch, aber künftig wird vor allem smart geparkt.
Passgenau auf Knopfdruck: Einige Modelle von BMW merken sich die letzten zurückgelegten Meter vor dem Abstellen und können sie auf Knopfdruck wieder rückwärts abspulen, praktisch beim Rangieren aus engen Parklücken. Foto: Barry Hayden Wie Einparken seinen Schrecken verliert Vorwärts, rückwärts, seitwärts ran: Generationen von Autofahrern kamen in der Fahrschule beim Einparken mächtig ins Schwitzen. Doch mit viel technischer Hilfe hat das Rangieren längst seinen Schrecken verloren - und erledigt sich wohl bald ganz von selbst.
Wo steht das Auto? Foto: Friso Gentsch/dpa Parken in fremder Stadt: So findet man sein Auto wieder Fast jeder Autofahrer hat schon einmal sein geparktes Auto gesucht. Ob analog oder digital: Notizen, Fotos und Apps helfen, den Wagen wiederzufinden.
Autonome Parker: Hersteller wie Volvo arbeiten an Systemen, bei denen die Autos in Eigenregie ins Parkhaus fahren und sich dann einen freien Platz suchen. Foto: Volvo Apps und Sensoren: Helfer bei der Parkplatzsuche Nie wieder einen Parkplatz suchen? Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Noch ist das autonome Parken tatsächlich eine Zukunftsvision. Allerdings tüfteln viele Autobauer daran, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.