Gestohlenes Fahrrad mit GPS-Tracker orten

13.07.2018
Unzählige Fahrräder werden täglich deutschlandweit geklaut. Oft sieht man sein Zweirad danach nie wieder. Abhilfe können GPS-Tracker schaffen. Die kleinen Geräte können am Rad befestigt und jederzeit geortet werden.
Mit einem GPS-Tracker kann das gestohlene Fahrrad geortet werden. Foto: Daniel Naupold
Mit einem GPS-Tracker kann das gestohlene Fahrrad geortet werden. Foto: Daniel Naupold

Hannover (dpa/tmn) - GPS-Tracker können helfen, ein gestohlenes Rad wiederzufinden. Es gibt aber nicht nur Unterschiede beim Preis der kleinen Ortungsgeräte, sondern auch bei ihrer Platzierung, berichtet das Technikportal «Techstage.de».

Sinnvoll seien etwa Tracker in Gestalt eines Rücklichts (ab rund 50 Euro). Manche Rücklicht-Tracker können auch per Nabendynamo mit Strom versorgt werden (150 Euro).

Tracker, die dagegen ins Gabelschaftrohr gesteckt werden (100 Euro),seien zwar noch besser versteckt, müssten aber wöchentlich oder alle zwei Wochen zum Laden des Akkus wieder relativ aufwendig ausgebaut werden. Eine praktische wie günstige Zwischenlösung können den Angaben nach streichholzschachtelgroße Tracker sein, die einfach unter dem Sattel befestigt und dort zum Laden auch einfach wieder entfernt werden können (40 Euro).

In den Trackern stecken ein GPS-Empfänger, ein Mobilfunkmodul, ein Akku und oft auch ein Bewegungssensor, damit etwa eine SMS verschickt werden kann, wenn das Rad bewegt wird. Eine Nachricht mit Koordinaten lässt sich oft auch verschicken, wenn das Rad einen festgelegten Umkreis verlässt (Geo-Fencing). Zudem ist eine Lokalisierung per App oder im Browser möglich. Für die notwendige Mobilfunk-Anbindung des Trackers kann man sich etwa eine Prepaid-SIM-Karte besorgen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Voll vernetzt: Mittlerweile ist auch das Fahrrad digital, auch beim Diebstahlschutz. Foto: Timo Roth/FahrradJäger/dpa-tmn Digitaler Diebstahlschutz fürs Fahrrad Mit neuen, digitalen Mechanismen wollen Hersteller und Entwickler Fahrraddieben das Leben schwermachen. Welche Möglichkeiten gibt es aktuell auf dem Markt, und wie ausgereift sind die neuen Technologien?
Das vernetzte Fahrrad «Projekt MRSC Connected» wurde bereits 2014 bei der Messe Eurobike am Stand von Canyon vorgestellt. Foto: Felix Kästle Das vernetzte Fahrrad kommt Es besteht überwiegend aus Metall und Gummi und hat keine Steckdose: Auf den ersten Blick scheint das Fahrrad ungeeignet für die Digitalisierung. Doch wenn alles und jeder online ist, kommt auch das vernetzte Zweirad.
Maßnahmen wie Alarmanlagen oder Wegfahrsperren können helfen, einen Autodiebstahl zu vereiteln. Foto: Diana Pfister Was schützt vor Autodiebstahl? Fortschrittliche Schutzsysteme machen Autodieben das Leben schwer. Das ist auch nötig: Denn mit Schraubenzieher und Brecheisen gehen die immer seltener zu Werke. Wie können Autofahrer ihr Fahrzeug am effektivsten schützen?
Speziell aufgetragene Stoffe können Bauteile des Autos kennzeichnen. Diebe soll ein entsprechender Aufkleber abschrecken. Foto: Andrea Warnecke/dpa Mit GPS und künstlicher DNA gegen Oldtimer-Diebe Oldtimer und andere exklusive Fahrzeuge sind nicht nur bei ihren Besitzern beliebt. Auch Diebe haben sich auf das exklusive Blech spezialisiert. Mit ein paar Tricks machen es Besitzer ihnen aber schwerer.