Genügend Abstand halten im Straßenverkehr

24.04.2020
Wer zu dicht auffährt, erhöht nicht nur die Gefahr im Straßenverkehr, sondern riskiert auch Bußgelder, Punkte und Fahrverbote. Doch wie lässt sich einfach richtig Abstand halten?
Leitpfosten haben in der Regel einen Abstand von 50 Metern aufeinander. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Leitpfosten haben in der Regel einen Abstand von 50 Metern aufeinander. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Faustformel hilft dabei, ausreichend Abstand zum Vordermann zu kalkulieren, informiert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Autofahrer merken sich eine bestimmte Markierung, die das vorausfahrende Fahrzeug passiert.

Innerorts sollte man dann frühestens nach einer Sekunde, außerorts erst nach zwei Sekunden diese Stelle erreichen.

Bei schlechten Sicht- und Wetterbedingungen oder viel Betrieb auf der Straße sei der Abstand noch zu vergrößern. Als geeignete Markierungen zur Orientierung können zum Beispiel Verkehrsschilder oder Leitpfosten dienen. Die Leitpfosten folgen in einem Abstand von 50 Metern aufeinander.

Der Gesetzgeber verlangt, dass Autofahrer in der Regel auch dann rechtzeitig zum Stehen kommen müssen, wenn der Vordermann stark bremst. Der Bußgeldkatalog orientiert sich am halben Tachowert in Metern, der nicht zu unterschreiten ist. Je nachdem, wie stark Autofahrer diesen Abstand unterschreiten, ist je nach Schwere mit Bußgeldern, Punkten und sogar Fahrverbot zu rechnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf einem Pedelec flott unterwegs. Foto: Daniel Karmann/dpa/Illustration Autofahrer dürfen Tempo von Pedelecs nicht unterschätzen Immer defensiv fahren! Pedelecs sehen auf den ersten Blick wie ganz normale Fahrräder aus, können aber viel schneller fahren. Was das für Autofahrer bedeutet.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.
Da schaut besser der Fachmann rein: Auch in Zeiten von Corona sollten Autofahrer wichtige Reparaturen nicht aufschieben. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Wichtige Autoreparatur nicht aufschieben «Hört sich komisch an, aber ist schon nicht schlimm» - für Autofahrer kann diese Einstellung gefährlich sein. Trotz Corona sollte das Fahrzeug sicher sein. Also spontan zur Werkstatt? Besser nicht.
Wie leergefegt: Angesichts der Corona-Pandemie gibt es weniger Verkehr auf den Straßen - wer noch unterwegs ist, muss aber wachsam am Steuer bleiben. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn In Corona-Zeiten am Steuer aufmerksam bleiben Vielerorts sinkt das Verkehrsaufkommen im Zuge der Corona-Pandemie. Doch hinter dem Steuer gilt es, aufmerksam zubleiben und sich nicht ablenken zu lassen - besonders, um Radler und Fußgänger nicht zu gefährden.