Genesis GV60 startet bei 56 370 Euro

06.04.2022
Sportlicher als der Hyundai Ioniq 5 und vornehmer als der Kia EV6. Mit dem GV60 der Schwestermarke Genesis kommt ein weiteres E-Modell der Koreaner. Ein Detail erinnert an Sportwagen.
Bahn frei: Der Genesis GV60 bereitet sich noch bei letzten Testfahrten auf sein Debüt vor. Foto: F. Roschki/Genesis Motor Deutschland/dpa-tmn
Bahn frei: Der Genesis GV60 bereitet sich noch bei letzten Testfahrten auf sein Debüt vor. Foto: F. Roschki/Genesis Motor Deutschland/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Nach eher konventionell gestrickten Baureihen startet Genesis jetzt ins Elektro-Zeitalter. Denn nur ein Jahr nach dem Europadebüt schickt die luxuriöse Schwester von Hyundai und Kia den GV60 ins Rennen.

Das Elektroauto soll in Europa noch vor den Sommerferien in den Handel kommen und mindestens 56 370 Euro kosten. Das hat der Hersteller bei abschließenden Testfahrten mit kaum mehr getarnten Prototypen angekündigt.

Modernes Cockpit mit Bildschirm und etwas Bling-Bling

Neu seien aber nicht nur der Antrieb, sondern auch das Ambiente und die Ausstattung, so Genesis weiter. So gibt es hier erstmals einen durchgehenden Bildschirm im Cockpit, digitale Außenspiegel und einen Fingerabdrucksensor, über den der Wagen personalisiert werden kann.

Blickfang allerdings ist die Christal Sphere genannte Glaskugel auf dem Mitteltunnel, die vor dem Anlassen bunt flimmert und sich danach in das Drehrad für die Gangwahl verwandelt.

Entgegen früherer Ankündigungen hat Genesis das Modellprogramm für den GV60 zunächst etwas eingedampft und bietet das rund 4,50 Meter lange SUV jetzt nach eigenen Angaben nur noch in zwei Varianten an.

Mit 160 kW/218 PS starkem Heck- und 74 kW/100 PS starkem Frontmotor oder mit zwei Triebwerken von 160 kW/218 PS und einem sogenannten Boost-Button. Über diesen Knopf kann der Fahrer wie sonst nur bei Sportwagen etwa von Porsche für zehn Sekunden die Leistung pro Motor um 20 kW/27 PS erhöhen und so zum Beispiel zügiger Überholen.

Bis zu 470 Kilometer Reichweite

Wobei es dem GV60 auch sonst nicht an Elan mangelt: Mit bis zu 700 Nm beschleunigt die Topversion schließlich in 4,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht bis zu 235 km/h. Basis dafür ist in beiden Fällen ein Akku mit 77,4 kWh, der eine Normreichweite von bis zu 470 Kilometern ermöglicht. Danach lädt der GV60 mit bis zu 350 kW und kommt so binnen 18 Minuten von zehn auf 80 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-817667/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
V wie Victory? Wie erfolgreich neue Marken wie etwa Vinfast aus Vietnam in Europa werden, bleibt abzuwarten. Foto: Vinfast/dpa-tmn Sind neue Automarken auf dem Vormarsch? Immer mehr neue Autohersteller drängen auf den europäischen Markt. Welche Marken könnten für Käufer künftig wichtig werden?
Kilometerfresser aus Korea: Der neue Genesis GV60 soll je nach Ausführung über 500 Kilometer mit einer Akkuladung weit kommen. Foto: Tobias Sageister/Genesis/dpa-tmn Genesis schickt GV60 ins Rennen Bis 2030 will Genesis zur Null-Emissions-Marke werden. Dafür macht der Hyundai-Ableger jetzt einen entscheidenden Schritt und bringt sein erstes Elektroauto. Ganz neu ist der GV60 allerdings nicht.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Neue Elektro-Limousine mit Stern: Der Mercedes EQE. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022 So langsam ist die Mobilitätswende auch beim Letzten angekommen. Der Elektro-Boom geht 2022 weiter. Und der Trend zum SUV ist ungebrochen. Zudem: Neues für die Spaßfraktion und Konservative.