«Generation Kopf unten»: Smartphones lenken viele ab

08.04.2016
Schnell noch Mails checken, Facebook füttern, Nachricht bei WhatsApp schreiben: Die Smartphone-Generation «Kopf unten» ist nicht nur am Steuer, sondern auch zu Fuß eine Gefahr für den Straßenverkehr - sagt eine aktuelle Studie aus europäischen Städten.
Smartphone-Nutzung kann zur Unfallgefahr werden. Foto: Franziska Kraufmann
Smartphone-Nutzung kann zur Unfallgefahr werden. Foto: Franziska Kraufmann

Stuttgart (dpa) - Blick aufs Handy und rasch noch rüber über die Straße: Rund jeder sechste Fußgänger ist laut einer Großstadt-Studie inzwischen vom Smartphone abgelenkt. Untersuchungen in sechs europäischen

Hauptstädten zeigen, dass rund 17 Prozent der Fußgänger beim Überqueren der Straße auf unterschiedlichste Weise ein Handy nutzen. Das teilte die Dekra Unfallforschung in Stuttgart mitteilte. Natürlich sei das gefährlich, heißt es bei der Polizei. Ein Bußgeld drohe aber nicht - anders als bei der Handynutzung am Steuer oder auf dem Fahrrad.

Fast 14 000 Fußgänger wurden für die Studie beobachtet. Von denen, die mit den Gedanken wohl nicht auf der Straße, sondern am Handy waren, tippten die meisten Text ein, telefonierten - oder taten sogar beides gleichzeitig. Andere trugen Ohrstöpsel oder Kopfhörer, was darauf schließen lässt, dass sie vor allem Musik hörten - und nicht den Straßenverkehr. «Telefonieren, Musik hören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Textnachrichten sorgen im Straßenverkehr für riskante Ablenkung», sagte Clemens Klinke vom Dekra-Vorstand.

Eine Ordnungswidrigkeit sei das Ganze noch nicht, berichtete Michael Schossig, ein Sprecher der Stuttgarter Polizei. Während Autofahrer mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei rechnen müssen, wenn sie mit Handy am Ohr oder auch nur in der Hand unterwegs sind, werden Fußgänger nicht bestraft. Sündige Zweiradfahrer kommen mit 25 Euro davon.

Jüngere Fußgänger der «Generation Kopf unten» nutzen die Smartphones erwartungsgemäß häufiger als ältere. Mit über 22 Prozent war die intensivste Nutzung in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten. Laut Dekra sind 22 Prozent aller Verkehrstoten in der EU Fußgänger. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wird jeder zehnte Todesfall auf deutschen Straßen durch falsches Verhalten von Fußgängern verursacht.

Beobachtet wurden für die Studie Fußgänger in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Paris, Rom und Stockholm. In Stockholm war die Smartphone-Nutzung mit einem Wert von 23,55 Prozent am höchsten.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Display eines E-Bikes bietet Übersicht. Vodafone will E-Bikes gemeinsam mit der Einkaufsgemeinschaft ZEG vernetzen und damit auch Fahrrad-Dieben das Handwerk legen. Foto: Holger Hollemann/dpa Vodafone will E-Bikes vernetzen Die neue Technik kommt auch bei den Zweirädern an. Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone verbindet E-Bikes mit dem Internet. Bis der Verbraucher damit fahren und die Vorteile nutzen kann, dauert es allerdings noch einige Monate.
Per Smartphone lässt sich auf dem Weg zum Auto etwa schon die Klimaanlage starten. Der Datenschutz-Preis für den Komfort ist laut Stiftung Warentest jedoch hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Blackbox Auto-App: Datenschutz bleibt auf der Strecke Das Fahrzeug orten, die Klimaanlage fernsteuern, Türen öffnen oder den Kilometerstand checken: Mit Apps wollen Hersteller ihre Autos smarter machen. Was theoretisch nett und hilfreich klingt, kann sich in der Praxis schnell als undurchsichtige Schnüffelei erweisen.
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Viele Unfälle passieren durch Unachtsamkeit. Dabei sind Smartphones heute die größte Ablenkungsgefahr. Foto: Holger Hollemann Jeder Zehnte nutzt Handy am Steuer Wer am Steuer mit seinem Handy hantiert, erhöht die Unfallgefahr. Doch oft wird das Risiko unterschätzt. Besonders auf den Autobahnen sind viele Fahrer streckenweise blind unterwegs.