Geländewagen für Europa: Mazda liebäugelt mit CX-9

26.05.2016
SUVs boomen. Mazda überlegt deshalb, seinen neuen Geländewagen CX-9 auch in Europa anzubieten. Doch ein technisches Detail bereitet dabei große Probleme.
Erweiterung der Palette: Mazda prüft auch für Europa den Verkauf des neuen Geländewagens CX-9. In den USA kostet er umgerechnet rund 30 000 Euro. Foto: Mazda/Morgan J. Segal
Erweiterung der Palette: Mazda prüft auch für Europa den Verkauf des neuen Geländewagens CX-9. In den USA kostet er umgerechnet rund 30 000 Euro. Foto: Mazda/Morgan J. Segal

Halfmoon Bay (dpa/tmn) - Mazda prüft auch für Europa den Verkauf des neuen Geländewagens CX-9, der jetzt in den USA die Modellpalette des japanischen Herstellers nach oben abrundet. Angesichts des anhaltenden SUV-Booms würde ihm der große Offroader CX-9 gut ins Programm passen.

«Damit könnten wir unserer Angebot erweitern, die Marke stärken und neue Zielgruppen erschließen.» Das sagte Mazdas Deutschland-Chef Bernhard Kaplan. Während bei Mazda bislang mit dem 4,55 Meter langen CX-5 Schluss ist und es seit dem Produktionsende der Großraumlimousine Mazda5 auch kein Auto mit mehr als fünf Sitzen gibt, könnte der CX-9 europäischen Kunden deutlich mehr Platz bieten. Immerhin ist der Geländewagen nach Angaben des Herstellers rund fünf Meter lang und wird auf Wunsch mit sieben Sitzen ausgeliefert.

Das Design ist schnittig und die Ausstattung umfangreicher als bei den meisten EU-Modellen. So gibt es neben den üblichen Fahrhilfen für Abstand, Tempo und Spurführung erstmals bei Mazda auch ein vollwertiges Head-Up-Display, das die Daten ohne Klappscheibe direkt ins Blickfeld des Fahrers projiziert.

Nachdem der Wagen beim Generationswechsel um etwa 100 Kilo abgespeckt hat, rüstet Mazda den CX-9 jetzt anstelle eines V6-Motors mit einem neuen Vierzylinder-Benziner mit 2,5 Litern Hubraum aus, der erstmals bei den Japanern mit einem Turbolader bestückt ist. Das treibt die Leistung laut Hersteller auf 184 kW/250 PS und senkt zugleich den Verbrauch um etwa 20 Prozent. Exakte Daten zu Fahrleistungen und Verbrauch bleibt Mazda allerdings noch schuldig.

Obwohl die Entwickler besonders stolz sind auf ihren ersten Turbo, könnte ausgerechnet daran der EU-Import scheitern. Denn ohne Diesel ist der in den USA umgerechnet nur rund 30 000 Euro teure Wagen hierzulande nicht in nennenswerten Stückzahlen zu verkaufen. Deshalb dämpft Deutschlandchef Kaplan voreilige Erwartungen, gibt die Hoffnung aber nicht auf: «Im Moment sind die Chancen für eine kurzfristige Einführung auf dem deutschen Markt gering, aber wir arbeiten weiter daran und diskutieren intern mögliche Lösungen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre