Geländelegende von Ford: Bronco kommt im Dreierpack zurück

14.07.2020
SUVs gibt es viele, auch von Ford. Nun aber will die Marke mit dem Bronco einen waschechten Geländewagen wieder aufleben lassen.
Neue Varianten: Ford bringt den Bronco in drei Grundtypen zurück - neben dem hier gezeigten etwas kleineren Bronco Sport gibt es auch einen Zwei- und einen Viertürer. Foto: Ford Motor Company/dpa-tmn
Neue Varianten: Ford bringt den Bronco in drei Grundtypen zurück - neben dem hier gezeigten etwas kleineren Bronco Sport gibt es auch einen Zwei- und einen Viertürer. Foto: Ford Motor Company/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Ford feiert das Comeback einer Legende im Gelände: Als Antwort auf den Jeep Wrangler bringt die US-amerikanische Marke jetzt das Modell Bronco zurück.

Der rustikale Geländewagen ist mehr als jedes SUV tatsächlich für die Fahrt abseits des Asphalts konzipiert und soll Abenteurer und Outdoor-Freunde ansprechen, teilte Ford zur Weltpremiere mit.

Drei Varianten stehen zur Wahl

Um die Zielgruppe zu erweitern, gibt es den Bronco aber nicht wie früher nur als Zweitürer. Ford bietet das Fahrzeug in drei Varianten an: neben dem traditionellen Aufbau gibt es nun erstmals auch einen Viertürer, dazu kommt eine halbe Klasse darunter der kleinere Bronco Sport. Alle drei Varianten kommen zum Ende des Jahres in den USA auf den Markt und sollen nach Angaben der Ford-Deutschlandzentrale in Köln diesmal auch nach Europa exportiert werden.

Ähnlich wie der Jeep Wrangler bekommt auch der Bronco eine modular aufgebaute Karosserie, die Kunden viele Optionen lassen soll: Es gibt Hardtops mit herausnehmbaren Dachelementen sowie Softtops, die komplett demontiert werden können. Bei einigen Varianten lassen sich die Türen aushängen, so dass der Bronco zu einem Offroad-Cabrio wird.

Motoren leisten bis zu 310 PS

Angeboten wird der Bronco als V6-Modell mit 2,7 Litern Hubraum und 228 kW/310 PS sowie als Vierzylinder mit einem 198 kW/270 PS starken 2,3-Liter-Motor. Beim Bronco Sport haben die Kunden die Wahl zwischen einem 2,0-Liter-Aggregat mit 180 kW/245 PS und einem 1,5-Liter-Motor, der es auf 133 kW/181 PS bringt.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-784743/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lieber nicht zu schnell: In engeren Kurven erinnert der erste Range Rover an ein wankendes Schiff auf hoher See. Foto: Craig Pusey/dpa-tmn Der Range Rover wird 50 Jahre alt Der Land Rover war fürs einfache Volk. Doch weil in England auch den Adel die Landlust umtrieb, haben die Briten dem Arbeitstier vor einem halben Jahrhundert einen feinen Bruder zur Seite gestellt.
Biagini Passo: Von 1990 bis 1993 wurden nicht einmal 100 der Autos gebaut und über ausgewählte VW-Händler auch in Deutschland vertrieben. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Italienisches Roadmovie im Biagini Passo Obwohl ein Ableger vom VW Golf, wurde der Biagini Passo keine 100 Mal gebaut. Doch mit dem neuen T-Roc Cabrio bekommt der Vorreiter des SUV-Cabrios jetzt einen moderneren Nachfolger für die breite Masse.
Mercedes wagt sich auf neues Terrain: Die Schwaben bieten mit der X-Klasse ihren ersten Pick-up an. Den gibt es ab 37 295 Euro. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes X-Klasse im Test: Laster trifft Luxus Sie sind nur eine Nische und werden meist als Nutzfahrzeuge gekauft. Doch weil mittlerweile bald jeder ein SUV fährt, suchen echte Abenteurer härtere Autos - und werden jetzt auch bei Mercedes fündig. Als erste Nobelmarke haben die Schwaben einen Pick-up herausgebracht.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?