Gegen Müdigkeit am Steuer helfen Pausen mit Power-Nap

23.05.2019
Müdigkeit oder gar Sekundenschlaf hinter dem Lenkrad können lebensgefährlich sein. Tricks wie Kaffee oder ein offenes Autofenster helfen in solchen Situationen aber nicht. Wozu Experten raten.
Müdigkeit kann hinter dem Steuer schnell gefährlich werden. Christin Klose/dpa-tmn Foto: Christin Klose
Müdigkeit kann hinter dem Steuer schnell gefährlich werden. Christin Klose/dpa-tmn Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Ihre Augenlider werden immer schwerer, Sie müssen häufig gähnen oder zucken vielleicht plötzlich zusammen? Wer am Lenkrad solche eindeutigen Anzeichen von Müdigkeit an sich feststellt, sollte schnellstmöglich eine Pause einlegen, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Müde Autofahrer gefährden sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht nur durch schwindende Konzentration, sondern auch durch den drohenden Sekundenschlaf am Steuer.

Etwas Bewegung auf einem Rastplatz bringt dann den Kreislauf in Schwung. Alternativ trägt auch ein etwa 10- bis 20-minütiger Kurzschlaf zur Regeneration bei.

Lässt sich eine solche Pause mit Power-Nap unterwegs etwa mit koffeinhaltigen Getränken oder frischer Luft aus einem offenen Fenster hinauszögern? Nein, warnt der DVR. Müdigkeit lasse sich nicht austricksen. Grundsätzlich seien Pausen etwa alle zwei Stunden und dann für etwa 20 Minuten empfehlenswert.

Besonders vor längeren Strecken, beispielsweise bei der Fahrt in den Urlaub, legen sich Fahrer am Vorabend frühzeitig schlafen, damit sie ausgeruht starten können.

Dauert die die Fahrt insgesamt länger als acht Stunden, ziehen Reisende besser eine Übernachtung in Betracht, um am nächsten Tag wieder ausgeruht und entspannt weiterzufahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um das Fahren mit dem E-Tretroller sicherer zu machen, raten Experten zu einer automatisierten Tempobegrenzung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Neuer Sicherheitskatalog für E-Tretroller gefordert E-Scooter sollen eine Alternative bieten, um vor allem in Städten mobil zu sein. Doch manche Nutzer sind - nicht nur wegen Alkohols - ziemlich wacklig unterwegs. Wie können die Flitzer sicherer werden? Experten machen Vorschläge.
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.
Bis zu 2000 Experten beraten über die künftige Mobilität der Gesellschaft. Foto: Swen Pförtner/dpa Fahranfänger: Ideen für die Risikogruppe im Verkehr Junge Fahranfänger gelten als Hochrisiko-Gruppe im Straßenverkehr. Außerdem fallen seit einigen Jahren zunehmend mehr Fahrschüler durch die Führerscheinprüfung. Was kann helfen?
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.