Gebrauchtwagenverkauf: Geldübergabe am besten in der Bank

02.06.2016
Schutz vor Falschgeld: Beim Verkauf des eigenen Autos sind bei der Bezahlungsart einige Dinge zu beachten. Auch Vertrag und Versicherung sollten Autobesitzer nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Papiere gegen Bargeld: Beim Gebrauchtwagenverkauf sollten Schecks und Überweisungen nicht akzeptiert werden. Foto: Tim Brakemeier
Papiere gegen Bargeld: Beim Gebrauchtwagenverkauf sollten Schecks und Überweisungen nicht akzeptiert werden. Foto: Tim Brakemeier

München (dpa/tmn) - Wer sein gebrauchtes Auto auf eigene Faust verkauft, sollte die Geldübergabe möglichst in einer Bank am Schalter abwickeln. Denn das schließe einen Betrug mit Falschgeld aus, erklärt der ADAC.

Schecks, Anzahlungen oder Überweisungen sollten nicht akzeptiert werden. Der Verkauf sollte schriftlich, am besten mit einem Mustervertrag, fixiert werden.

Auf der sicheren Seite sei zudem, wer sein Auto vor dem Verkauf selbst abmeldet. Das verhindere, dass man die Versicherung weiter bezahlt, wenn der Käufer das Auto nicht ummeldet oder er nicht mehr zu erreichen ist.

Link zu Musterverträgen auf den Seiten des ADAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Wie schlage ich mich? Per App lassen sich Einzelheiten zum Fahrstil aufrufen. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Für wen lohnen sich Telematiktarife? Einige Kfz-Versicherungen bieten Autofahrern mittlerweile sogenannte Telematiktarife an. Im Austausch für Daten zum Fahrstil locken dabei günstigere Tarife. Für wen lohnt sich das?
Kfz-Haftpflichtversicherer können Verträge nicht ohne triftigen Grund kündigen. Auf diese Weise darf etwa kein Tarifwechsel erzwungen werden. Jens Schierenbeck/dpa/tmn Foto: Jens_Schierenbeck Auto-Haftpflichtversicherer kann nicht einfach kündigen Wer schon vor vielen Jahren eine Auto-Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, zahlt manchmal einen besonders günstigen Tarif. So mancher Anbieter reagiert darauf mit einer Kündigung. Zulässig ist das nicht.
Rüssel rein und tapfer sein: Wer in diesen Tagen seinen Tank vollmacht, muss eine hohe Rechnung fürchten. Mit ein paar Spartipps kommt man dann aber vielleicht den einen oder anderen Kilometer weiter. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn So drücken Sie Spritverbrauch und Kosten Beim Blick auf die Preistafeln der Tankstellen wird vielen aktuell ganz schlecht. Nicht jeder aber kann für alle Wege aufs Fahrrad oder auf Busse und Bahnen umsteigen. Was tun?