Gebrauchtwagen-Check: Mercedes A-Klasse (2012 bis 2018)

01.09.2020
Erstaunlich, wie Mercedes seine A-Klasse vom eher hochbeinigen Minivan zum flachen, sportlichen Kompakten gedreht hat. Was kann der «Golf» von Mercedes aber als Gebrauchtwagen?
Klassische Kompaktlinie: Die Mercedes A-Klasse (W 176) fährt seit 2012 mit Steilheck vor. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Klassische Kompaktlinie: Die Mercedes A-Klasse (W 176) fährt seit 2012 mit Steilheck vor. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die A-Klasse von Mercedes hat einen erstaunlichen Wandel durchlaufen: 15 Jahre lang war sie eine Art Minivan, hoch, geräumig und flexibel. Doch dann kam die Baureihe W 176.

Sportlich, straff, eng und flach. Ihrer Zuverlässigkeit hat die Metamorphose zum Flitzer aber keinen Abbruch getan. Bei der Hauptuntersuchung (HU) kassiert die A-Klasse weiterhin Bestnoten.

Modellhistorie: Die erste A-Klasse kam 1997 auf den Markt, 2012 folgte die hier betrachtete Baureihe W 176. Drei Jahre später die Modellpflege: überarbeitetes Design, kräftigere Motoren, LED-Scheinwerfer, ein komfortableres Fahrwerk und erstmals die Option auf verstellbare Dämpfer. Seit 2018 ist der Nachfolger W 177 unterwegs.

Karosserievarianten: Anders als ihr hochbauender Vorgänger mit Sandwichboden ist die A-Klasse W 176 ein reinrassiges Kompaktklassemodell mit Steilheck und fünf Türen. Wer ein Stufenheck möchte, muss allerdings zum Nachfolger greifen.

Abmessungen: 4,30 m bis 4,37 m x 1,78 m x 1,42 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 341 l bis 1157 l.

Stärken: Sportlicher Kurvenräuber dank straffem Fahrwerk. Bei der HU gibt es fast nur Lob. Mängel bei Fahrwerk, Licht und den Bremsen: lediglich in vernachlässigbaren Größenordnungen, schreibt der «Auto Bild Tüv Report 2020».

Schwächen: Vielleicht ein bisschen zu straff gefedert, weswegen der Hersteller zum Facelift auch in dieser Hinsicht nachbesserte. Bei der HU gibt es ansonsten nur bei der Abgasuntersuchung Einwände: Hier schneide das Modell gegenüber dem Vorgänger «relativ betrachtet» schlechter ab, so der Tüv-Report. Rückrufe gab es unter anderem wegen Steuerkettenspannern, Airbags und Unterdruckleitungen im Bremskraftverstärker.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt: «Die A-Klasse schneidet gut bis sehr gut ab.» Zu den Pannenschwerpunkten fügt der Club die bemerkenswerten Worte an: «keine bekannt».

Motoren: Benziner (Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 75 kW/102 PS bis 280 kW/381 PS; Diesel (Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 66 kW/90 PS bis 130 kW/177 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):
- A 200 d Style (2015); 100 kW/136 PS (Vierzylinder); 91 000 Kilometer; 13 650 Euro.
- A 250 4Matic (2015); 155 kW/211 PS (Vierzylinder); 75 000 Kilometer; 17 900 Euro.
- A 180 Urban BlueEfficiency (2013); 90 kW/122 PS (Vierzylinder); 100 000 Kilometer; 10 500 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200828-99-345731/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vom Kadett zum Astra: Den Kompaktklassiker von Opel empfehlen Experten vor allem in seiner Ausbaustufe J, die seit 2009 im Handel war. Foto: Opel Automobile GmbH Der Opel Astra als Gebrauchter Der Kompaktwagen von Opel ist erst ab der jüngeren Generation J zu empfehlen. Die Mängelliste wird ab der dritten HU jedoch nicht gerade kürzer. In der Pannenstatistik liegt der Astra im Mittelfeld.
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Der Audi A6 liegt aktuell in der Gesamtwertung beim jährlichen Gebrauchtwagenreport der Prüfstelle Dekra auf dem ersten Platz. Foto: Audi AG/dpa-tmn Gebrauchtwagenreport: Deutsche Modelle bleiben Spitze Nach wie vor gelten Gebrauchtwagen deutscher Hersteller im Vergleich als besonders zuverlässig. Ein Schwede hat nun aber laut Prüforganisation Dekra aufgeholt.