Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

18.05.2022
Ein Fahrrad-Radar, das vor von hinten kommenden Fahrzeugen warnt - mit sehr hellem Rücklicht - hat Garmin bereits im Angebot. Nun legt der Hersteller mit einer Kamera-Variante nach.
Das war knapp: Die Garmin Varia RCT716 zeichnet auf, wenn Fahrzeuge gefährlich nahe gekommen sind und dokumentiert wie eine Dashcam im Auto Unfälle. Die Sequenzen lassen sich auf dem Smartphone anschauen. Foto: Garmin/dpa-tmn
Das war knapp: Die Garmin Varia RCT716 zeichnet auf, wenn Fahrzeuge gefährlich nahe gekommen sind und dokumentiert wie eine Dashcam im Auto Unfälle. Die Sequenzen lassen sich auf dem Smartphone anschauen. Foto: Garmin/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Anderthalb Meter Abstand müssen Autos, Busse und Lkw mindestens halten, wenn sie Radfahrende überholen. Oft kommen sie ihnen aber trotzdem gefährlich nahe. Um die eigene Sicherheit zu erhöhen, können Radlerinnen und Radler auf ein neue Kamera mit Fahrzeug-Warnfunktion und Rücklicht (StVZO) zurückgreifen, das Navi- und Sportuhren-Spezialist Garmin entwickelt hat.

Die wasserdichte (IPX7),knapp elf Zentimeter lange und keine 150 Gramm schwere Garmin Varia RCT716 lässt sich ohne Werkzeug an der Sattelstütze montieren. Das Gerät bietet zum einen eine automatische Unfallerkennung: Die Kamera zeichnet die Fahrt auf und speichert im Ernstfall automatisch Videoausschnitte vor, während und nach dem Ereignis - wie eine Dashcam bei Autos. Videos lassen sich in Full HD (1080p) oder HD (720p) aufzeichnen - entweder fortlaufend oder nur, wenn das Radar ein herannahendes Fahrzeug registriert.

Warnungen auf Fahrradcomputer oder Smartphone

Die Radar-Erkennung von Fahrzeugen funktioniert auf eine Distanz von bis zu 140 Metern nach hinten. Sie gibt akustische und optische Warnungen entweder auf verbundenen Edge-Fahrradcomputern oder Wearables von Garmin aus. Oder die Warnungen kommen über Garmins Varia-App auf beliebige Smartphones. Über die App lässt sich die Kamera auch per Live-Video ausrichten und es lassen sich die gespeicherten Aufzeichnungen von der SD-Karte in der Kamera ans Smartphone schicken.

Kostenpunkt für das Varia RCT716: 400 Euro. Für die Hälfte verkauft Garmin auch nur das Radar mit Rücklicht (Varia RTL516). Und es gibt eine reine Radar-Variante (Varia RV315) für 150 Euro.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-341137/2

Produktvideo

Produktinformationen

Varia-App


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hörst du mich? Bei der Sprachqualität gibt es Unterschiede zwischen den Headsets. Manche lassen sich auch durch Sprachbefehle steuern. Foto: Robert Günther Das bringen Headsets beim Motorradfahren Klopfen auf den Tank oder Fuß raus bei Gefahr: Mit einfachen Gesten können sich Motorradfahrer in Gruppen verständigen. Wer es komfortabler mag und manchmal noch mehr zu sagen hat, legt sich ein Headset zu.
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?