Ganzjahresreifen im Test: Wirklich einer für alle Fälle?

03.09.2021
Zwei Mal im Jahr lautet die Frage: Selber machen oder machen lassen? Wer auf Ganzjahresreifen fährt, braucht sich über den Räderwechsel keine Gedanken zu machen. Aber taugen die auch?
Liegt der goldene Weg in der Mitte? Der Ganzjahresreifen (Mitte) reicht in den meisten Disziplinen bereits an die Leistungen von Winter- (r) und Sommerreifen (l) heran. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Liegt der goldene Weg in der Mitte? Der Ganzjahresreifen (Mitte) reicht in den meisten Disziplinen bereits an die Leistungen von Winter- (r) und Sommerreifen (l) heran. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Von «O» bis «O» lautet die goldene Regel beim Reifenwechsel: Ostern bis Oktober auf Sommerrädern, den Rest des Jahres auf Winterpneus. Die Alternative lautet: All-Season-Reifen. Die Zeitschrift «Auto Bild Allrad» (Heft Oktober/2021) hat zehn von ihnen getestet.

Unter die Lupe genommen haben die Experten Modelle aller namhaften Hersteller. Zudem ein Billigmodell aus China. Die getestete Reifengröße: 215/65 R 17. Einstiegsgröße für mittlere SUV. Das Ergebnis: In den vergangenen Jahren haben die Ingenieure die Reifengattung so gut weiterentwickelt, dass sie eine echte Alternative sein können. Übrigens: Wenn die Reifen eine M+S- oder Alpine-Kennzeichnung haben, sind sie auch in allen europäischen Ländern ganzjährig zulässig.

Zwar hat der Winterreifen auf Schnee in Sachen Traktion, Seitenführung, Lenkverhalten und Bremsen noch immer die Nase vorn. Viele der getesteten Ganzjahresreifen sind aber fast auf Winterreifen-Niveau. Bei trockener Fahrbahn ist der Sommerreifen in Sachen Handling, Rollwiderstand und Bremsen das Maß aller Dinge. Doch auch dort reichen viele der All-Season-Pneus fast an dessen Leistungen. Bei nasser Fahrbahn sind einige der getesteten Modelle sogar besser als Winter- oder Sommerreifen-Vergleichsmodelle.

Besonders empfehlenswert: Der Hankook Kinergy 4S2 X für rund 415 Euro pro Satz. Der Testsieger konnte die Experten besonders auf Schnee überzeugen. Auf den Rängen zwei und drei folgen der Michelin CrossClimate 2 (etwa 580 Euro) und der Goodyear Vector 4Seasons Gen-3 SUV (etwa 515 Euro),jeweils mit dem Urteil «gut».

© dpa-infocom, dpa:210903-99-80099/2

Ganzjahresreifen für mittlere SUV im Test bei "Auto Bild Allrad"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einen Alleskönner gibt es bei Autoreifen nicht. Allwetterreifen können aber eine gute Alternative sein. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Allwetterreifen sind je nach Bedürfnis ein guter Kompromiss Ganzjahresreifen sind bequem: Mit ihnen entfällt das lästige Wechseln im Sommer und Winter. Ob sie wirklich gleichermaßen für nasse, trockene und verschneite Straßen taugen, haben Experten getestet.
Auf winterlich-rutschigen Straßen müssen Autofahrer mit Winterreifen fahren. Können sie im Pannenfall nur ein Reserverad mit Sommerreifen aufziehen, sollten sie nur bis zur nächsten Werkstatt damit fahren. Foto: Christin Klose Sommerersatzrad nur bis zur nächsten Werkstatt nutzen Bei winterlichen Straßenverhältnissen sind Autofahrer froh, heil nach Hause zu kommen. Doch was tun, wenn ausgerechnet jetzt eine Reifenpanne passiert und im Kofferraum nur ein Reserverad mit Sommerreifen liegt?
Einer für alle Fälle: Für manche Autofahrer können sich Ganzjahresreifen lohnen. Foto: Sina Schuldt Für wen sich Ganzjahresreifen lohnen Keine Umrüstung, niedrigere Anschaffungskosten: Für Ganzjahresreifen spricht einiges. Während sie sich von Winterreifen weniger unterscheiden, schwächeln sie jedoch beim Bremsweg im Sommer. Kümmern muss das aber nicht jeden Autofahrertyp.
Sicher unterwegs ist man bei Eis und Schnee mit Winterreifen. Ein aktueller Test zeigt, Ganzjahresreifen überzeugen nur bedingt. Foto: Franziska Gabbert Ganzjahresreifen überzeugen nicht Das ewige Hin und Her von Winter- und Sommerreifen nervt viele Autofahrer. Einige könnten sich vorstellen, auf Ganzjahresreifen umzusteigen - doch die können nicht überzeugen, zeigt ein Test des ADAC.