G80 und GV80: Kann es Genesis mit der Oberklasse aufnehmen?

18.08.2021
Neuzugang in der Business-Klasse: Wer sich sattgesehen hat an Audi, BMW und Mercedes, dem will Genesis jetzt mit dem G80 und dem GV80 eine frische Alternative bieten. Doch das Beispiel von Lexus oder Infiniti zeigt, dass dieser Weg wohl kein leichter wird.
Mit dem G80 und dem GV80 versucht Genesis den Einstieg in die Oberklasse. Gegen die in diesem Segment etablierten Marken Audi, BMW und Mercedes dürften es die Koreaner jedoch schwer haben. Foto: Genesis/Hyundai Motor Group/dpa-mag
Mit dem G80 und dem GV80 versucht Genesis den Einstieg in die Oberklasse. Gegen die in diesem Segment etablierten Marken Audi, BMW und Mercedes dürften es die Koreaner jedoch schwer haben. Foto: Genesis/Hyundai Motor Group/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - In der Heimat von Audi, BMW und Mercedes ist kaum Platz für andere Premium-Marken. Das haben Nobelmarken wie Lexus oder Infiniti bereits schmerzhaft zu spüren bekommen. Dennoch wollen es jetzt auch die Koreaner wissen.

Gleich zwei technisch weitgehend identische Modelle schickt die Neugründung aus dem Imperium von Hyundai und Kia im Herbst ins Rennen: die Limousine G80, deren Grundpreis bei 46.900 Euro liegt, und den 62.200 Euro teuren SUV GV80. So bekommen nicht nur die üblichen Platzhirsche wie der A6, der Fünfer und die E-Klasse Konkurrenz. Auch die Nobel-Geländewagen Q7, X5 und GLE müssen nun gegen einen Neuling bestehen.

Technik auf dem neuesten Stand

Die stattliche Fünf-Meter-Limousine und das gleich lange SUV teilen sich eine Plattform, die eigens für Genesis entwickelt wurde und mit Heck- oder Allradantrieb, Achtgang-Automatik und modernen Assistenzsystemen die Standards des Segments erfüllt. So halten beide Genesis-Modelle automatisch Abstand und Spur, leuchten den toten Winkel mit einem Videobild aus und nutzen ein Online-Infotainment, dessen Sprachsteuerung auffällig gut funktioniert.

Nur bei den Antrieben wirkt Genesis fast antiquiert. Nicht nur, dass es - zumindest zum Start - weder eine Plug-in-Variante, noch eine Elektro-Version gibt. Sondern selbst die mittlerweile als Standard etablierte Mildhybrid-Technik haben die Koreaner nicht an Bord. Stattdessen setzen sie auf konventionelle Benziner und Diesel, die im Vergleich eher klein und wenig prestigeträchtig abschneiden.

Lahme Limousine, souveränes SUV

Das stört vor allem beim G80. Das SUV gibt es wenigstens mit einem relativ neuen Reihensechszylinder-Diesel, der sich mit 224 kW/304 PS und 588 Nm, einem Spitzentempo von 230 km/h und einem soliden Fahrwerk als souveräner Dauerläufer für Dienstwagen-Fahrer erweist. Der Normverbrauch des geräumigen Fünf- oder Siebensitzers beträgt jedoch 8,6 Liter (CO2-Ausstoß 220 g/km).

Während die Konkurrenz auf sechs oder sogar acht Flammen brennt, muss die Limousine mit bescheidenen vier Zylindern auskommen. Für die Selbstzünder-Fraktion gibt es hier nur einen 2,5-Liter mit 154 kW/210 PS oder als einzigen Benziner einen auch im SUV verbauten 2,2-Liter. Dank Turbo-Hilfe kommt der zwar auf dem Papier auf ebenfalls 224 kW/304 PS und 441 Nm, macht in der Praxis aber einen eher müden Eindruck. Er klingt angestrengt und braucht viel Anlauf, bis er 250 km/h erreicht, selbst wenn er den Sprint von 0 auf 100 km/h in sechs Sekunden schafft. Und mit Normwerten von 8,6 Litern und 205 g/km ist er nicht einmal sonderlich sparsam.

Mit der Eleganz eines alten Grand Hotels

Verpackt ist das Ganze in ein markantes, aber eher altmodisches Design. Fast schon wirken beide Genesis-Modelle barock wie ein ehrwürdiges Grand Hotel. Daran ändern auch die LED-Orgien in Bug und Heck nichts. Die Materialien innen sind zwar vom Feinsten, und hier und da leuchten digitale Anzeigen auf. Doch viele Instrumente im Cockpit bleiben analog.

Weil die Koreaner wissen, dass sie es mit den Autos allein nicht in die Oberklasse schaffen, wollen sie insbesondere beim Service und dem Kauferlebnis punkten. Dafür setzen sie vor allem auf einen kundenfreundlichen Online-Vertrieb, Hol- und Bringdienste für Werkstattbesuche und eine sehr individuelle Betreuung. Wie sonst nur bei Luxusmarken bekommt jeder Kunde einen persönlichen Ansprechpartner für alle Anfragen rund um Marke und Modelle.

Fazit: Auf Augenhöhe, aber nicht auf der Überholspur

Sie sind technisch auf dem neuesten Stand, sind nobel und bieten den nötigen Komfort - so fahren Genesis G80 und GV80 auf Anhieb auf Augenhöhe mit der etablierten Konkurrenz. Doch so viel Anerkennung sie für diesen Einstand verdienen, «gleich gut» ist in dieser Klasse eben nicht gut genug. Zumal sie bei den Antrieben weder mit Leistung, noch mit Effizienz überzeugen können. Deshalb dürfte es die neue Marke ähnlich schwer haben wie einst der Newcomer Lexus.

Datenblatt: Genesis 3.0D AWD

Motor und Antrieb Sechszylinder-Turbodiesel-Direkteinspritzer
Hubraum: 3000 ccm
Max. Leistung: 224 kw/304 PS bei 3800 U/min
Max. Drehmoment: 588 Nm bei 1500 - 3000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: Achtgang-Automatikgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4945 mm
Breite: 1975 mm
Höhe: 1715 mm
Radstand: 2955 mm
Leergewicht: 2255 kg
Zuladung: 685 kg
Kofferraumvolumen: 735-2155 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,5 s
Durchschnittsverbrauch: 8,6 Liter/100 km
Reichweite: 930 km
CO2-Emission: 220 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis des GV80: 62.200 Euro
Grundpreis des GV80 3.0D AWD: 63.400 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 535 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sieben Airbags, LED-Scheinwerfer, Bremsassistent, Tempomat
Komfort: Klimaautomatik, Infotainment-System, Multimedia-System, Leder-Ausstattung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210701-99-224695/10


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Lexus ES soll für rund 50.000 Euro an den Start gehen. Foto: Lexus Lexus ES als Ruhepol im Treiben der Business-Klasse Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.
Luxuriöser Exot: Lexus bringt die fünfte Generation des LS heraus. Mindestens 93 300 Euro sind für den LS500h fällig. Foto: Sebastien Mauroy/Lexus/dpa Lexus LS500h im Test: «Omotenashi» in der Oberklasse Sie kämpfen auf verlorenem Posten, aber sie tun es mit Würde und Anmut. Auch die fünfte Generation des Lexus LS wird gegen Mercedes S-Klasse, Audi A8 und BMW 7er keine Chance haben. Wer sich trotzdem für die Luxuslimousine entscheidet, wird umso liebevoller umsorgt.
Der G70 hat als 2,0-Liter-Vierzylinder 188 kW/255 PS und beschleunigt in etwa 6 Sekunden von 0 auf 100. Foto: Hyundai Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn Nirgendwo tun sich Nobelmarken aus Asien so schwer wie in Deutschland. Doch davon lässt sich Genesis nicht abschrecken. Mit Autos wie dem G70 will die elegante Alternative zu Hyundai ab 2020 auch bei uns gegen Audi & Co antreten. Haben die Koreaner damit eine Chance?
Trotz riesigen Kühlergrills und deutlichen Schnitten im Blech macht der UX einen gefälligeren Eindruck als der Lexus C-HR. Foto: Lexus Lexus UX im Test: Kleiner SUV für die Großstadt BMW X1, Audi Q2 und Mercedes GLA bekommen neue Konkurrenz aus Japan. Denn auch Lexus baut jetzt ein handliches SUV für die Stadt - und geht dabei wie immer seinen eigenen Weg. Ein Fahrbericht.